Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
So hat er höchstens nur solch feines Lächeln
Als wollt er sagen: der versteht's Gewerbe.
Antonio.
Und gar nicht grob, wie andre große Herrn,
Läßt auch nicht hundert mal vergeblich kommen
Um alles auszukramen, einzupacken,
Und wieder darzulegen, um am Ende
Zu sagen: brauche nichts, bin schon versehn;
Der aber gleich: hier dieses Stück gefällt mir!
Wo sie den Mann erzogen mögen haben.
Valerio.
Für ihn nur gut, daß er als Graf geboren,
Zum Kaufmann wär' er ganz und gar verdorben.
Sohn, komm hinein, und Ihr, mein guter Freund,
Die Rechnungen noch einmal durchzugehn.

(sie gehn ab.)


Dritte Scene.
(Garten.)


Graf Nimian, Gräfinn Marfisa.
Marfisa.
Was Ihr mir da gesagt, mein Herr Gemahl,
Ist allerdings wohl des Erwägens werth,
Als Mann so großen Reichthums dürft er wohl
So glänzende Verbindung aspiriren,
Wenn er nur auch als Nahme etwas gälte,
Stammt er von den Orsinos, den Colonna's,
Fortunat.
So hat er hoͤchſtens nur ſolch feines Laͤcheln
Als wollt er ſagen: der verſteht's Gewerbe.
Antonio.
Und gar nicht grob, wie andre große Herrn,
Laͤßt auch nicht hundert mal vergeblich kommen
Um alles auszukramen, einzupacken,
Und wieder darzulegen, um am Ende
Zu ſagen: brauche nichts, bin ſchon verſehn;
Der aber gleich: hier dieſes Stuͤck gefaͤllt mir!
Wo ſie den Mann erzogen moͤgen haben.
Valerio.
Fuͤr ihn nur gut, daß er als Graf geboren,
Zum Kaufmann waͤr' er ganz und gar verdorben.
Sohn, komm hinein, und Ihr, mein guter Freund,
Die Rechnungen noch einmal durchzugehn.

(ſie gehn ab.)


Dritte Scene.
(Garten.)


Graf Nimian, Graͤfinn Marfiſa.
Marfiſa.
Was Ihr mir da geſagt, mein Herr Gemahl,
Iſt allerdings wohl des Erwaͤgens werth,
Als Mann ſo großen Reichthums duͤrft er wohl
So glaͤnzende Verbindung aſpiriren,
Wenn er nur auch als Nahme etwas gaͤlte,
Stammt er von den Orſinos, den Colonna's,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#VAL">
                <p><pb facs="#f0211" n="201"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
So hat er ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur &#x017F;olch feines La&#x0364;cheln<lb/>
Als wollt er &#x017F;agen: der ver&#x017F;teht's Gewerbe.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Antonio">
                <speaker><hi rendition="#g">Antonio</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Und gar nicht grob, wie andre große Herrn,<lb/>
La&#x0364;ßt auch nicht hundert mal vergeblich kommen<lb/>
Um alles auszukramen, einzupacken,<lb/>
Und wieder darzulegen, um am Ende<lb/>
Zu &#x017F;agen: brauche nichts, bin &#x017F;chon ver&#x017F;ehn;<lb/>
Der aber gleich: hier die&#x017F;es Stu&#x0364;ck gefa&#x0364;llt mir!<lb/>
Wo &#x017F;ie den Mann erzogen mo&#x0364;gen haben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker><hi rendition="#g">Valerio</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Fu&#x0364;r ihn nur gut, daß er als Graf geboren,<lb/>
Zum Kaufmann wa&#x0364;r' er ganz und gar verdorben.<lb/>
Sohn, komm hinein, und Ihr, mein guter Freund,<lb/>
Die Rechnungen noch einmal durchzugehn.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;ie gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Garten</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c">Graf <hi rendition="#g">Nimian</hi>, Gra&#x0364;finn <hi rendition="#g">Marfi&#x017F;a</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Marfi&#x017F;a">
                <speaker><hi rendition="#g">Marfi&#x017F;a</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Was Ihr mir da ge&#x017F;agt, mein Herr Gemahl,<lb/>
I&#x017F;t allerdings wohl des Erwa&#x0364;gens werth,<lb/>
Als Mann &#x017F;o großen Reichthums du&#x0364;rft er wohl<lb/>
So gla&#x0364;nzende Verbindung a&#x017F;piriren,<lb/>
Wenn er nur auch als Nahme etwas ga&#x0364;lte,<lb/>
Stammt er von den Or&#x017F;inos, den Colonna's,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0211] Fortunat. So hat er hoͤchſtens nur ſolch feines Laͤcheln Als wollt er ſagen: der verſteht's Gewerbe. Antonio. Und gar nicht grob, wie andre große Herrn, Laͤßt auch nicht hundert mal vergeblich kommen Um alles auszukramen, einzupacken, Und wieder darzulegen, um am Ende Zu ſagen: brauche nichts, bin ſchon verſehn; Der aber gleich: hier dieſes Stuͤck gefaͤllt mir! Wo ſie den Mann erzogen moͤgen haben. Valerio. Fuͤr ihn nur gut, daß er als Graf geboren, Zum Kaufmann waͤr' er ganz und gar verdorben. Sohn, komm hinein, und Ihr, mein guter Freund, Die Rechnungen noch einmal durchzugehn. (ſie gehn ab.) Dritte Scene. (Garten.) Graf Nimian, Graͤfinn Marfiſa. Marfiſa. Was Ihr mir da geſagt, mein Herr Gemahl, Iſt allerdings wohl des Erwaͤgens werth, Als Mann ſo großen Reichthums duͤrft er wohl So glaͤnzende Verbindung aſpiriren, Wenn er nur auch als Nahme etwas gaͤlte, Stammt er von den Orſinos, den Colonna's,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/211
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/211>, abgerufen am 22.04.2019.