Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Wenn er als Graf, als Herzog mal so käme --
Ein hoher Geist ist in dem dummen Jungen.
Er kennt die Welt noch nicht, wird schon einmal
Die wilden Hörner sich vom Kopfe rennen.
Lucie (tritt ein).
Ich habe drinn das Essen aufgetragen.
Theodor..
Komm, Frau, s' ist angerichtet.
Gratiana.
Doch, der Sohn --
Theodor..
Laß ihn, er wird schon kommen wenn ihn hun-
gert.

(sie gehn ab.)


Zweite Scene.
(Marktplatz.)


Hieronymus. Valerio.
Hieronym. Nochmals vielen Dank für Eure
Höflichkeiten, die ich von Euch und Euren Freun-
den hier in Cypern genossen habe, wenn Ihr ein-
mal nach London kommt, will ich es Euch zu ver-
gelten suchen. Die Galeere, die mich nach Vene-
dig bringt, will abseegeln, der Graf von Flandern
ist zur Fahrt bereit, er wird gleich kommen, wenn
er seine Geschäfte mit Eurem Freunde Ridolfo be-
endigt hat.
Valerio. Werdet Ihr Euch vielleicht in Eu-
Zweite Abtheilung.
Wenn er als Graf, als Herzog mal ſo kaͤme —
Ein hoher Geiſt iſt in dem dummen Jungen.
Er kennt die Welt noch nicht, wird ſchon einmal
Die wilden Hoͤrner ſich vom Kopfe rennen.
Lucie (tritt ein).
Ich habe drinn das Eſſen aufgetragen.
Theodor..
Komm, Frau, s' iſt angerichtet.
Gratiana.
Doch, der Sohn —
Theodor..
Laß ihn, er wird ſchon kommen wenn ihn hun-
gert.

(ſie gehn ab.)


Zweite Scene.
(Marktplatz.)


Hieronymus. Valerio.
Hieronym. Nochmals vielen Dank fuͤr Eure
Hoͤflichkeiten, die ich von Euch und Euren Freun-
den hier in Cypern genoſſen habe, wenn Ihr ein-
mal nach London kommt, will ich es Euch zu ver-
gelten ſuchen. Die Galeere, die mich nach Vene-
dig bringt, will abſeegeln, der Graf von Flandern
iſt zur Fahrt bereit, er wird gleich kommen, wenn
er ſeine Geſchaͤfte mit Eurem Freunde Ridolfo be-
endigt hat.
Valerio. Werdet Ihr Euch vielleicht in Eu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#THEO">
                <p><pb facs="#f0022" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
Wenn er als Graf, als Herzog mal &#x017F;o ka&#x0364;me &#x2014;<lb/>
Ein hoher Gei&#x017F;t i&#x017F;t in dem dummen Jungen.<lb/>
Er kennt die Welt noch nicht, wird &#x017F;chon einmal<lb/>
Die wilden Ho&#x0364;rner &#x017F;ich vom Kopfe rennen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LUCIE">
                <speaker> <hi rendition="#g">Lucie</hi> </speaker>
                <stage>(tritt ein).</stage><lb/>
                <p>Ich habe drinn das E&#x017F;&#x017F;en aufgetragen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Theodor</hi>..</speaker><lb/>
                <p>Komm, Frau, s' i&#x017F;t angerichtet.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRATIANA">
                <speaker><hi rendition="#g">Gratiana</hi>.</speaker><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Doch, der Sohn &#x2014;</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Theodor</hi>..</speaker><lb/>
                <p>Laß ihn, er wird &#x017F;chon kommen wenn ihn hun-<lb/><hi rendition="#et">gert.</hi></p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;ie gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Marktplatz</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Hieronymus. Valerio</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#HIERO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hieronym</hi>.</speaker>
                <p>Nochmals vielen Dank fu&#x0364;r Eure<lb/>
Ho&#x0364;flichkeiten, die ich von Euch und Euren Freun-<lb/>
den hier in Cypern geno&#x017F;&#x017F;en habe, wenn Ihr ein-<lb/>
mal nach London kommt, will ich es Euch zu ver-<lb/>
gelten &#x017F;uchen. Die Galeere, die mich nach Vene-<lb/>
dig bringt, will ab&#x017F;eegeln, der Graf von Flandern<lb/>
i&#x017F;t zur Fahrt bereit, er wird gleich kommen, wenn<lb/>
er &#x017F;eine Ge&#x017F;cha&#x0364;fte mit Eurem Freunde Ridolfo be-<lb/>
endigt hat.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker><hi rendition="#g">Valerio</hi>.</speaker>
                <p>Werdet Ihr Euch vielleicht in Eu-<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] Zweite Abtheilung. Wenn er als Graf, als Herzog mal ſo kaͤme — Ein hoher Geiſt iſt in dem dummen Jungen. Er kennt die Welt noch nicht, wird ſchon einmal Die wilden Hoͤrner ſich vom Kopfe rennen. Lucie (tritt ein). Ich habe drinn das Eſſen aufgetragen. Theodor.. Komm, Frau, s' iſt angerichtet. Gratiana. Doch, der Sohn — Theodor.. Laß ihn, er wird ſchon kommen wenn ihn hun- gert. (ſie gehn ab.) Zweite Scene. (Marktplatz.) Hieronymus. Valerio. Hieronym. Nochmals vielen Dank fuͤr Eure Hoͤflichkeiten, die ich von Euch und Euren Freun- den hier in Cypern genoſſen habe, wenn Ihr ein- mal nach London kommt, will ich es Euch zu ver- gelten ſuchen. Die Galeere, die mich nach Vene- dig bringt, will abſeegeln, der Graf von Flandern iſt zur Fahrt bereit, er wird gleich kommen, wenn er ſeine Geſchaͤfte mit Eurem Freunde Ridolfo be- endigt hat. Valerio. Werdet Ihr Euch vielleicht in Eu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/22
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/22>, abgerufen am 18.04.2019.