Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.


Prolog.
(Ein Gerichtssaal.)


Zwei Räthe, ein Schreiber.
Erster Rath.
So haben wir nun heute das Protokoll ohne un-
sern Herrn Präsidenten schließen müssen.
2. Rath. Die Reise, die der Herr gemacht
hat, war nicht länger aufzuschieben, er mußte bei
der Visitation gegenwärtig seyn.
1. Rath. Dazu ist es so schönes und war-
mes Frühlingswetter, daß es zugleich eine Lustreise
wird: die Aussichten sind unterwegs vortreflich,
die Chausseen ausgebessert, die Wirthshäuser un-
vergleichlich, und sein neuer Wagen der bequemste
auf der Welt; da ist es nicht zu verwundern, wenn
man die Geschäfte willig übernimmt, und einen
ziemlichen Diensteifer sehn läßt.
2. Rath. Herr College, der Mann ist ein
würdiger Mann, und es ist ein Glück für uns, daß
er unserm Departement vorgesetzt ist: hätte einer
von uns das Glück, künftig einmal diesen Posten
zu bekleiden --
1. Rath. Daran kann keiner von uns den-
ken, dergleichen Fortun, dergleichen Carriere macht
kein anderer.

Zweite Abtheilung.


Prolog.
(Ein Gerichtsſaal.)


Zwei Raͤthe, ein Schreiber.
Erſter Rath.
So haben wir nun heute das Protokoll ohne un-
ſern Herrn Praͤſidenten ſchließen muͤſſen.
2. Rath. Die Reiſe, die der Herr gemacht
hat, war nicht laͤnger aufzuſchieben, er mußte bei
der Viſitation gegenwaͤrtig ſeyn.
1. Rath. Dazu iſt es ſo ſchoͤnes und war-
mes Fruͤhlingswetter, daß es zugleich eine Luſtreiſe
wird: die Ausſichten ſind unterwegs vortreflich,
die Chauſſeen ausgebeſſert, die Wirthshaͤuſer un-
vergleichlich, und ſein neuer Wagen der bequemſte
auf der Welt; da iſt es nicht zu verwundern, wenn
man die Geſchaͤfte willig uͤbernimmt, und einen
ziemlichen Dienſteifer ſehn laͤßt.
2. Rath. Herr College, der Mann iſt ein
wuͤrdiger Mann, und es iſt ein Gluͤck fuͤr uns, daß
er unſerm Departement vorgeſetzt iſt: haͤtte einer
von uns das Gluͤck, kuͤnftig einmal dieſen Poſten
zu bekleiden —
1. Rath. Daran kann keiner von uns den-
ken, dergleichen Fortun, dergleichen Carriere macht
kein anderer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0259" n="249"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Prolog</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Ein Gerichts&#x017F;aal.)</hi> </stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zwei Ra&#x0364;the, ein Schreiber</hi>.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#Er&#x017F;ter Rath">
              <speaker><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Rath</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>o haben wir nun heute das Protokoll ohne un-<lb/>
&#x017F;ern Herrn Pra&#x0364;&#x017F;identen &#x017F;chließen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#2Rath">
              <speaker>2. <hi rendition="#g">Rath</hi>.</speaker>
              <p>Die Rei&#x017F;e, die der Herr gemacht<lb/>
hat, war nicht la&#x0364;nger aufzu&#x017F;chieben, er mußte bei<lb/>
der Vi&#x017F;itation gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#1Rath">
              <speaker>1. <hi rendition="#g">Rath</hi>.</speaker>
              <p>Dazu i&#x017F;t es &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nes und war-<lb/>
mes Fru&#x0364;hlingswetter, daß es zugleich eine Lu&#x017F;trei&#x017F;e<lb/>
wird: die Aus&#x017F;ichten &#x017F;ind unterwegs vortreflich,<lb/>
die Chau&#x017F;&#x017F;een ausgebe&#x017F;&#x017F;ert, die Wirthsha&#x0364;u&#x017F;er un-<lb/>
vergleichlich, und &#x017F;ein neuer Wagen der bequem&#x017F;te<lb/>
auf der Welt; da i&#x017F;t es nicht zu verwundern, wenn<lb/>
man die Ge&#x017F;cha&#x0364;fte willig u&#x0364;bernimmt, und einen<lb/>
ziemlichen Dien&#x017F;teifer &#x017F;ehn la&#x0364;ßt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#2Rath">
              <speaker>2. <hi rendition="#g">Rath</hi>.</speaker>
              <p>Herr College, der Mann i&#x017F;t ein<lb/>
wu&#x0364;rdiger Mann, und es i&#x017F;t ein Glu&#x0364;ck fu&#x0364;r uns, daß<lb/>
er un&#x017F;erm Departement vorge&#x017F;etzt i&#x017F;t: ha&#x0364;tte einer<lb/>
von uns das Glu&#x0364;ck, ku&#x0364;nftig einmal die&#x017F;en Po&#x017F;ten<lb/>
zu bekleiden &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#1Rath">
              <speaker>1. <hi rendition="#g">Rath</hi>.</speaker>
              <p>Daran kann keiner von uns den-<lb/>
ken, dergleichen Fortun, dergleichen Carriere macht<lb/>
kein anderer.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0259] Zweite Abtheilung. Prolog. (Ein Gerichtsſaal.) Zwei Raͤthe, ein Schreiber. Erſter Rath. So haben wir nun heute das Protokoll ohne un- ſern Herrn Praͤſidenten ſchließen muͤſſen. 2. Rath. Die Reiſe, die der Herr gemacht hat, war nicht laͤnger aufzuſchieben, er mußte bei der Viſitation gegenwaͤrtig ſeyn. 1. Rath. Dazu iſt es ſo ſchoͤnes und war- mes Fruͤhlingswetter, daß es zugleich eine Luſtreiſe wird: die Ausſichten ſind unterwegs vortreflich, die Chauſſeen ausgebeſſert, die Wirthshaͤuſer un- vergleichlich, und ſein neuer Wagen der bequemſte auf der Welt; da iſt es nicht zu verwundern, wenn man die Geſchaͤfte willig uͤbernimmt, und einen ziemlichen Dienſteifer ſehn laͤßt. 2. Rath. Herr College, der Mann iſt ein wuͤrdiger Mann, und es iſt ein Gluͤck fuͤr uns, daß er unſerm Departement vorgeſetzt iſt: haͤtte einer von uns das Gluͤck, kuͤnftig einmal dieſen Poſten zu bekleiden — 1. Rath. Daran kann keiner von uns den- ken, dergleichen Fortun, dergleichen Carriere macht kein anderer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/259
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/259>, abgerufen am 18.04.2019.