Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.


Erster Akt.


Erste Scene.
(Zimmer.)


Ampedo, Daniel.
Daniel.
Nun, mein junger Herr, warum denn so traurig,
aller Muth fort, so in die Winkel weggekrochen
und geheult, wie ein altes Weib?
Ampedo. Du weißt es ja selbst, mein guter
Daniel, daß mein Vater krank ist und mit jedem
Tage schwächer wird, so daß die Aerzte nicht mehr
viele Hoffnung haben.
Daniel. Ja, das ist wahr; es scheint wohl,
daß der gute alte Herr Fortunat bald sein letztes
Brod wird gekauft haben, er sieht miserabel aus
und läßt die Flügel recht hängen: weil er aber wie
ein Hänfling in der Mauße, wie ein Huhn ist, das
den Pips und alle Federn aufgestrobelt hat, müßt
ihr denn darum aussehn, wie eine gebadete Maus?
Alte Leute müssen sterben, junge müssen leben, das
Fortunat.


Erſter Akt.


Erſte Scene.
(Zimmer.)


Ampedo, Daniel.
Daniel.
Nun, mein junger Herr, warum denn ſo traurig,
aller Muth fort, ſo in die Winkel weggekrochen
und geheult, wie ein altes Weib?
Ampedo. Du weißt es ja ſelbſt, mein guter
Daniel, daß mein Vater krank iſt und mit jedem
Tage ſchwaͤcher wird, ſo daß die Aerzte nicht mehr
viele Hoffnung haben.
Daniel. Ja, das iſt wahr; es ſcheint wohl,
daß der gute alte Herr Fortunat bald ſein letztes
Brod wird gekauft haben, er ſieht miſerabel aus
und laͤßt die Fluͤgel recht haͤngen: weil er aber wie
ein Haͤnfling in der Mauße, wie ein Huhn iſt, das
den Pips und alle Federn aufgeſtrobelt hat, muͤßt
ihr denn darum ausſehn, wie eine gebadete Maus?
Alte Leute muͤſſen ſterben, junge muͤſſen leben, das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0279" n="269"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ampedo, Daniel</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>un, mein junger Herr, warum denn &#x017F;o traurig,<lb/>
aller Muth fort, &#x017F;o in die Winkel weggekrochen<lb/>
und geheult, wie ein altes Weib?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ampedo">
                <speaker><hi rendition="#g">Ampedo</hi>.</speaker>
                <p>Du weißt es ja &#x017F;elb&#x017F;t, mein guter<lb/>
Daniel, daß mein Vater krank i&#x017F;t und mit jedem<lb/>
Tage &#x017F;chwa&#x0364;cher wird, &#x017F;o daß die Aerzte nicht mehr<lb/>
viele Hoffnung haben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Ja, das i&#x017F;t wahr; es &#x017F;cheint wohl,<lb/>
daß der gute alte Herr Fortunat bald &#x017F;ein letztes<lb/>
Brod wird gekauft haben, er &#x017F;ieht mi&#x017F;erabel aus<lb/>
und la&#x0364;ßt die Flu&#x0364;gel recht ha&#x0364;ngen: weil er aber wie<lb/>
ein Ha&#x0364;nfling in der Mauße, wie ein Huhn i&#x017F;t, das<lb/>
den Pips und alle Federn aufge&#x017F;trobelt hat, mu&#x0364;ßt<lb/>
ihr denn darum aus&#x017F;ehn, wie eine gebadete Maus?<lb/>
Alte Leute mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben, junge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en leben, das<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0279] Fortunat. Erſter Akt. Erſte Scene. (Zimmer.) Ampedo, Daniel. Daniel. Nun, mein junger Herr, warum denn ſo traurig, aller Muth fort, ſo in die Winkel weggekrochen und geheult, wie ein altes Weib? Ampedo. Du weißt es ja ſelbſt, mein guter Daniel, daß mein Vater krank iſt und mit jedem Tage ſchwaͤcher wird, ſo daß die Aerzte nicht mehr viele Hoffnung haben. Daniel. Ja, das iſt wahr; es ſcheint wohl, daß der gute alte Herr Fortunat bald ſein letztes Brod wird gekauft haben, er ſieht miſerabel aus und laͤßt die Fluͤgel recht haͤngen: weil er aber wie ein Haͤnfling in der Mauße, wie ein Huhn iſt, das den Pips und alle Federn aufgeſtrobelt hat, muͤßt ihr denn darum ausſehn, wie eine gebadete Maus? Alte Leute muͤſſen ſterben, junge muͤſſen leben, das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/279
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/279>, abgerufen am 25.04.2019.