Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Fortunat.
Verwahrt sie fest, seyd schweigsam. Hebt mich auf,
Führt mich dort hin zu meiner Lagerstatt,
Ruft meine Diener nochmals zu mir her,
Den Priester auch, ich fühle jetzt die Hand
Des kalten Todes, und mein Geist enteilt
Den trüben Wolken dieser Zeitlichkeit.
(gehn ab.)


Zweite Scene.
(Garten.)


Daniel allein.
Daniel. Dietrich! Komm hieher! Da sitzt
der Junge und frißt die halbreifen Feigen hinein,
und denkt an nichts Höheres. -- Fall' nicht, klettre
behutsam herunter! -- Der Junge hat mein Seel'
was vom Affen! Die Geschicklichkeit, Behendig-
keit, und frißt das Obst so sauber hinein, daß man
keine Spur davon gewahr wird; kann auf Reisen
was aus ihm werden, wenn er so fortfährt.
Dietrich. (springt herunter) Da wär' ich!
Daniel. Und hat noch beide Backen vollge-
stopft, daß sie ihm platzen möchten. Friß, käu'erst
hinunter, junges Blut, dann wollen wir ein ge-
scheidtes Wort mit einander sprechen.
Dietrich. Nun sprecht, Vater, ich bin
schon fertig, aber sauber gescheidt, denn lange kann
ich nicht versäumen, auf den Baum da drüben
scheint gerade die Sonne so recht heiß, die sind in
Zweite Abtheilung.
Fortunat.
Verwahrt ſie feſt, ſeyd ſchweigſam. Hebt mich auf,
Fuͤhrt mich dort hin zu meiner Lagerſtatt,
Ruft meine Diener nochmals zu mir her,
Den Prieſter auch, ich fuͤhle jetzt die Hand
Des kalten Todes, und mein Geiſt enteilt
Den truͤben Wolken dieſer Zeitlichkeit.
(gehn ab.)


Zweite Scene.
(Garten.)


Daniel allein.
Daniel. Dietrich! Komm hieher! Da ſitzt
der Junge und frißt die halbreifen Feigen hinein,
und denkt an nichts Hoͤheres. — Fall' nicht, klettre
behutſam herunter! — Der Junge hat mein Seel'
was vom Affen! Die Geſchicklichkeit, Behendig-
keit, und frißt das Obſt ſo ſauber hinein, daß man
keine Spur davon gewahr wird; kann auf Reiſen
was aus ihm werden, wenn er ſo fortfaͤhrt.
Dietrich. (ſpringt herunter) Da waͤr' ich!
Daniel. Und hat noch beide Backen vollge-
ſtopft, daß ſie ihm platzen moͤchten. Friß, kaͤu'erſt
hinunter, junges Blut, dann wollen wir ein ge-
ſcheidtes Wort mit einander ſprechen.
Dietrich. Nun ſprecht, Vater, ich bin
ſchon fertig, aber ſauber geſcheidt, denn lange kann
ich nicht verſaͤumen, auf den Baum da druͤben
ſcheint gerade die Sonne ſo recht heiß, die ſind in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0288" n="278"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#FORT">
                <speaker><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Verwahrt &#x017F;ie fe&#x017F;t, &#x017F;eyd &#x017F;chweig&#x017F;am. Hebt mich auf,<lb/>
Fu&#x0364;hrt mich dort hin zu meiner Lager&#x017F;tatt,<lb/>
Ruft meine Diener nochmals zu mir her,<lb/>
Den Prie&#x017F;ter auch, ich fu&#x0364;hle jetzt die Hand<lb/>
Des kalten Todes, und mein Gei&#x017F;t enteilt<lb/>
Den tru&#x0364;ben Wolken die&#x017F;er Zeitlichkeit.</p>
                <stage>(gehn ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Garten</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Daniel</hi> allein.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Dietrich! Komm hieher! Da &#x017F;itzt<lb/>
der Junge und frißt die halbreifen Feigen hinein,<lb/>
und denkt an nichts Ho&#x0364;heres. &#x2014; Fall' nicht, klettre<lb/>
behut&#x017F;am herunter! &#x2014; Der Junge hat mein Seel'<lb/>
was vom Affen! Die Ge&#x017F;chicklichkeit, Behendig-<lb/>
keit, und frißt das Ob&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;auber hinein, daß man<lb/>
keine Spur davon gewahr wird; kann auf Rei&#x017F;en<lb/>
was aus ihm werden, wenn er &#x017F;o fortfa&#x0364;hrt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker>
                <stage>(&#x017F;pringt herunter)</stage>
                <p>Da wa&#x0364;r' ich!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Und hat noch beide Backen vollge-<lb/>
&#x017F;topft, daß &#x017F;ie ihm platzen mo&#x0364;chten. Friß, ka&#x0364;u'er&#x017F;t<lb/>
hinunter, junges Blut, dann wollen wir ein ge-<lb/>
&#x017F;cheidtes Wort mit einander &#x017F;prechen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker>
                <p>Nun &#x017F;precht, Vater, ich bin<lb/>
&#x017F;chon fertig, aber &#x017F;auber ge&#x017F;cheidt, denn lange kann<lb/>
ich nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen, auf den Baum da dru&#x0364;ben<lb/>
&#x017F;cheint gerade die Sonne &#x017F;o recht heiß, die &#x017F;ind in<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0288] Zweite Abtheilung. Fortunat. Verwahrt ſie feſt, ſeyd ſchweigſam. Hebt mich auf, Fuͤhrt mich dort hin zu meiner Lagerſtatt, Ruft meine Diener nochmals zu mir her, Den Prieſter auch, ich fuͤhle jetzt die Hand Des kalten Todes, und mein Geiſt enteilt Den truͤben Wolken dieſer Zeitlichkeit. (gehn ab.) Zweite Scene. (Garten.) Daniel allein. Daniel. Dietrich! Komm hieher! Da ſitzt der Junge und frißt die halbreifen Feigen hinein, und denkt an nichts Hoͤheres. — Fall' nicht, klettre behutſam herunter! — Der Junge hat mein Seel' was vom Affen! Die Geſchicklichkeit, Behendig- keit, und frißt das Obſt ſo ſauber hinein, daß man keine Spur davon gewahr wird; kann auf Reiſen was aus ihm werden, wenn er ſo fortfaͤhrt. Dietrich. (ſpringt herunter) Da waͤr' ich! Daniel. Und hat noch beide Backen vollge- ſtopft, daß ſie ihm platzen moͤchten. Friß, kaͤu'erſt hinunter, junges Blut, dann wollen wir ein ge- ſcheidtes Wort mit einander ſprechen. Dietrich. Nun ſprecht, Vater, ich bin ſchon fertig, aber ſauber geſcheidt, denn lange kann ich nicht verſaͤumen, auf den Baum da druͤben ſcheint gerade die Sonne ſo recht heiß, die ſind in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/288
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/288>, abgerufen am 26.04.2019.