Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
König. Ich gehe, suche nachher Reymund
auf, und bestelle mir ihn für heute Abend in mein
Kabinet.
(ab.)
Theodor.. Herr Reymund ins Cabinet?
Der Kerl muß hexen können, wenn auch kein Gold
machen, daß er den König so bezaubert hat.
(geht ab.)


Fünfte Scene.
(Vorzimmer.)


Dietrich. Bertha.
Dietrich. Du willst mich gar nicht einmal
anhören, mein Engel?
Bertha. Was kannst Du mir viel zu sa-
gen haben? Meine Lady kann mich jeden Augen-
blick rufen.
Dietrich. Laß sie rufen, kommt doch heut
der Herr Theodor nicht, da hat sie mehr Zeit
übrig. Wie kann sich die Dame nur mit solchem
Pavian einlassen?
Bertha. Sie wird ihn vielleicht nur hei-
rathen, weil er reich ist.
Dietrich. Nur heirathen? Das ist freilich wenig
genug. Wenn ich Dich also liebte, und Dir meine
Liebe erklärte, und Du hörtest mich vielleicht ge-
neigt an, und ich glaubte Wunder welchen Stein
bei Dir im Brette zu haben, so wäre das alles
auch vielleicht nichts weiter, als daß Du mich nur
heirathen wolltest, wenn Du etwa bei mir auch
was zu brechen und zu beißen verspürtest.

Fortunat.
Koͤnig. Ich gehe, ſuche nachher Reymund
auf, und beſtelle mir ihn fuͤr heute Abend in mein
Kabinet.
(ab.)
Theodor.. Herr Reymund ins Cabinet?
Der Kerl muß hexen koͤnnen, wenn auch kein Gold
machen, daß er den Koͤnig ſo bezaubert hat.
(geht ab.)


Fuͤnfte Scene.
(Vorzimmer.)


Dietrich. Bertha.
Dietrich. Du willſt mich gar nicht einmal
anhoͤren, mein Engel?
Bertha. Was kannſt Du mir viel zu ſa-
gen haben? Meine Lady kann mich jeden Augen-
blick rufen.
Dietrich. Laß ſie rufen, kommt doch heut
der Herr Theodor nicht, da hat ſie mehr Zeit
uͤbrig. Wie kann ſich die Dame nur mit ſolchem
Pavian einlaſſen?
Bertha. Sie wird ihn vielleicht nur hei-
rathen, weil er reich iſt.
Dietrich. Nur heirathen? Das iſt freilich wenig
genug. Wenn ich Dich alſo liebte, und Dir meine
Liebe erklaͤrte, und Du hoͤrteſt mich vielleicht ge-
neigt an, und ich glaubte Wunder welchen Stein
bei Dir im Brette zu haben, ſo waͤre das alles
auch vielleicht nichts weiter, als daß Du mich nur
heirathen wollteſt, wenn Du etwa bei mir auch
was zu brechen und zu beißen verſpuͤrteſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0305" n="295"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker>
                <p>Ich gehe, &#x017F;uche nachher Reymund<lb/>
auf, und be&#x017F;telle mir ihn fu&#x0364;r heute Abend in mein<lb/>
Kabinet.</p>
                <stage>(ab.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Theodor</hi>..</speaker>
                <p>Herr Reymund ins Cabinet?<lb/>
Der Kerl muß hexen ko&#x0364;nnen, wenn auch kein Gold<lb/>
machen, daß er den Ko&#x0364;nig &#x017F;o bezaubert hat.</p>
                <stage>(geht ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Vorzimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dietrich. Bertha</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker>
                <p>Du will&#x017F;t mich gar nicht einmal<lb/>
anho&#x0364;ren, mein Engel?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Bertha">
                <speaker><hi rendition="#g">Bertha</hi>.</speaker>
                <p>Was kann&#x017F;t Du mir viel zu &#x017F;a-<lb/>
gen haben? Meine Lady kann mich jeden Augen-<lb/>
blick rufen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker>
                <p>Laß &#x017F;ie rufen, kommt doch heut<lb/>
der Herr Theodor nicht, da hat &#x017F;ie mehr Zeit<lb/>
u&#x0364;brig. Wie kann &#x017F;ich die Dame nur mit &#x017F;olchem<lb/>
Pavian einla&#x017F;&#x017F;en?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Bertha">
                <speaker><hi rendition="#g">Bertha</hi>.</speaker>
                <p>Sie wird ihn vielleicht nur hei-<lb/>
rathen, weil er reich i&#x017F;t.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker>
                <p>Nur heirathen? Das i&#x017F;t freilich wenig<lb/>
genug. Wenn ich Dich al&#x017F;o liebte, und Dir meine<lb/>
Liebe erkla&#x0364;rte, und Du ho&#x0364;rte&#x017F;t mich vielleicht ge-<lb/>
neigt an, und ich glaubte Wunder welchen Stein<lb/>
bei Dir im Brette zu haben, &#x017F;o wa&#x0364;re das alles<lb/>
auch vielleicht nichts weiter, als daß Du mich nur<lb/>
heirathen wollte&#x017F;t, wenn Du etwa bei mir auch<lb/>
was zu brechen und zu beißen ver&#x017F;pu&#x0364;rte&#x017F;t.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0305] Fortunat. Koͤnig. Ich gehe, ſuche nachher Reymund auf, und beſtelle mir ihn fuͤr heute Abend in mein Kabinet. (ab.) Theodor.. Herr Reymund ins Cabinet? Der Kerl muß hexen koͤnnen, wenn auch kein Gold machen, daß er den Koͤnig ſo bezaubert hat. (geht ab.) Fuͤnfte Scene. (Vorzimmer.) Dietrich. Bertha. Dietrich. Du willſt mich gar nicht einmal anhoͤren, mein Engel? Bertha. Was kannſt Du mir viel zu ſa- gen haben? Meine Lady kann mich jeden Augen- blick rufen. Dietrich. Laß ſie rufen, kommt doch heut der Herr Theodor nicht, da hat ſie mehr Zeit uͤbrig. Wie kann ſich die Dame nur mit ſolchem Pavian einlaſſen? Bertha. Sie wird ihn vielleicht nur hei- rathen, weil er reich iſt. Dietrich. Nur heirathen? Das iſt freilich wenig genug. Wenn ich Dich alſo liebte, und Dir meine Liebe erklaͤrte, und Du hoͤrteſt mich vielleicht ge- neigt an, und ich glaubte Wunder welchen Stein bei Dir im Brette zu haben, ſo waͤre das alles auch vielleicht nichts weiter, als daß Du mich nur heirathen wollteſt, wenn Du etwa bei mir auch was zu brechen und zu beißen verſpuͤrteſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/305
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/305>, abgerufen am 26.04.2019.