Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Dritte Scene.
(Zimmer.)


Gräfinn von Cleve. Juliane.
Juliane.
Und nichts kann, theure Gräfinn, Euch erhei-
tern?
Gräfinn.
Ich bin nicht traurig, doch bekümmert sehr,
Es war so nah mein Glück, befreit zu seyn
Von dem verhaßten Zwang der Vormundschaft,
Da reist der Graf in ferne Welt hinein,
Verschiebt die Hochzeit, giebt zu Land und Meer
Sich vielerlei Gefahren Preis und zögert
Zurück zu kommen; -- nein, er liebt mich nicht.
Juliane.
Er liebt Euch, seht die herrlichen Geschenke,
Die er Euch von der Reise schickt, den Purpur
Aus Syrien, Perlen, goldne Spangen, seht
Die Seidenzeuge, laßt das Aug' sich freuen.
Ihr hört, daß er nur nach Venedig ging,
Zur Hochzeit einzukaufen Gold, Juwelen;
Seyd nicht betrübt, bald kommt er froh zurück.
Gräfinn.
Doch dieser Trieb, so fern von mir zu seyn,
Als schon der Hochzeittag bestimmt, als alles --
O nein, ich zürn' ihm, werd' ihm ewig zürnen!
Was ist es in den Männern, daß die Heimath,
Zweite Abtheilung.
Dritte Scene.
(Zimmer.)


Graͤfinn von Cleve. Juliane.
Juliane.
Und nichts kann, theure Graͤfinn, Euch erhei-
tern?
Graͤfinn.
Ich bin nicht traurig, doch bekuͤmmert ſehr,
Es war ſo nah mein Gluͤck, befreit zu ſeyn
Von dem verhaßten Zwang der Vormundſchaft,
Da reiſt der Graf in ferne Welt hinein,
Verſchiebt die Hochzeit, giebt zu Land und Meer
Sich vielerlei Gefahren Preis und zoͤgert
Zuruͤck zu kommen; — nein, er liebt mich nicht.
Juliane.
Er liebt Euch, ſeht die herrlichen Geſchenke,
Die er Euch von der Reiſe ſchickt, den Purpur
Aus Syrien, Perlen, goldne Spangen, ſeht
Die Seidenzeuge, laßt das Aug' ſich freuen.
Ihr hoͤrt, daß er nur nach Venedig ging,
Zur Hochzeit einzukaufen Gold, Juwelen;
Seyd nicht betruͤbt, bald kommt er froh zuruͤck.
Graͤfinn.
Doch dieſer Trieb, ſo fern von mir zu ſeyn,
Als ſchon der Hochzeittag beſtimmt, als alles —
O nein, ich zuͤrn' ihm, werd' ihm ewig zuͤrnen!
Was iſt es in den Maͤnnern, daß die Heimath,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0032" n="22"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Gra&#x0364;finn von Cleve. Juliane</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#JUILIANA">
                <speaker><hi rendition="#g">Juliane</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Und nichts kann, theure Gra&#x0364;finn, Euch erhei-<lb/><hi rendition="#et">tern?</hi></p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRAEFINN">
                <speaker><hi rendition="#g">Gra&#x0364;finn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ich bin nicht traurig, doch beku&#x0364;mmert &#x017F;ehr,<lb/>
Es war &#x017F;o nah mein Glu&#x0364;ck, befreit zu &#x017F;eyn<lb/>
Von dem verhaßten Zwang der Vormund&#x017F;chaft,<lb/>
Da rei&#x017F;t der Graf in ferne Welt hinein,<lb/>
Ver&#x017F;chiebt die Hochzeit, giebt zu Land und Meer<lb/>
Sich vielerlei Gefahren Preis und zo&#x0364;gert<lb/>
Zuru&#x0364;ck zu kommen; &#x2014; nein, er liebt mich nicht.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#JUILIANA">
                <speaker><hi rendition="#g">Juliane</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Er liebt Euch, &#x017F;eht die herrlichen Ge&#x017F;chenke,<lb/>
Die er Euch von der Rei&#x017F;e &#x017F;chickt, den Purpur<lb/>
Aus Syrien, Perlen, goldne Spangen, &#x017F;eht<lb/>
Die Seidenzeuge, laßt das Aug' &#x017F;ich freuen.<lb/>
Ihr ho&#x0364;rt, daß er nur nach Venedig ging,<lb/>
Zur Hochzeit einzukaufen Gold, Juwelen;<lb/>
Seyd nicht betru&#x0364;bt, bald kommt er froh zuru&#x0364;ck.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRAEFINN">
                <speaker><hi rendition="#g">Gra&#x0364;finn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Doch die&#x017F;er Trieb, &#x017F;o fern von mir zu &#x017F;eyn,<lb/>
Als &#x017F;chon der Hochzeittag be&#x017F;timmt, als alles &#x2014;<lb/>
O nein, ich zu&#x0364;rn' ihm, werd' ihm ewig zu&#x0364;rnen!<lb/>
Was i&#x017F;t es in den Ma&#x0364;nnern, daß die Heimath,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] Zweite Abtheilung. Dritte Scene. (Zimmer.) Graͤfinn von Cleve. Juliane. Juliane. Und nichts kann, theure Graͤfinn, Euch erhei- tern? Graͤfinn. Ich bin nicht traurig, doch bekuͤmmert ſehr, Es war ſo nah mein Gluͤck, befreit zu ſeyn Von dem verhaßten Zwang der Vormundſchaft, Da reiſt der Graf in ferne Welt hinein, Verſchiebt die Hochzeit, giebt zu Land und Meer Sich vielerlei Gefahren Preis und zoͤgert Zuruͤck zu kommen; — nein, er liebt mich nicht. Juliane. Er liebt Euch, ſeht die herrlichen Geſchenke, Die er Euch von der Reiſe ſchickt, den Purpur Aus Syrien, Perlen, goldne Spangen, ſeht Die Seidenzeuge, laßt das Aug' ſich freuen. Ihr hoͤrt, daß er nur nach Venedig ging, Zur Hochzeit einzukaufen Gold, Juwelen; Seyd nicht betruͤbt, bald kommt er froh zuruͤck. Graͤfinn. Doch dieſer Trieb, ſo fern von mir zu ſeyn, Als ſchon der Hochzeittag beſtimmt, als alles — O nein, ich zuͤrn' ihm, werd' ihm ewig zuͤrnen! Was iſt es in den Maͤnnern, daß die Heimath,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/32
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/32>, abgerufen am 21.04.2019.