Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Achte Scene.
(Pallast.)


Die Königinn, Agrippina.
Königinn. Aber Du wagst doch nicht zu
viel, meine Tochter? Du hast doch den Säckel ge-
nau betrachtet, und dieser, den Du bestellt hast,
ist genau eben so, mit denselben Schnüren, den-
selben Bändern?
Agrippina. Traut mir nur zu, liebe Mut-
ter, daß ich ihn nicht bloß obenhin angesehn habe.
Ich habe ihn auch zerrieben, und im Grase liegen
lassen, damit er ganz das Ansehn von einem
solchen bekäme, den man schon viele Jahre ge-
braucht hat.
Königinn. Nur vorsichtig, liebes Kind, ich
zittre für Dich.
Agrippina. Seyd unbesorgt, Mutter; Agrip-
pina hat den Schlaftrunk schon bereit, dem er
nicht widerstehn kann.
Königinn. Ich höre kommen.
Agrippina. Entfernt euch, er ist es ge-
wiß. -- Margarethe! nimm den Herrn in Em-
pfang.
(sie gehn.)
Margarethe tritt auf.
Margarethe. Das ist doch bei alle dem
ein sonderbarer Auftrag, wenn mir nicht so sehr
viel versprochen wäre, so möchte ich dem gnädigen
Herrn wohl die ganze Sache verrathen, denn er
ist der freigebigste Mensch von der Welt; indessen,
wes Brod ich esse, des Lied ich singe: scheint's
Fortunat.
Achte Scene.
(Pallaſt.)


Die Koͤniginn, Agrippina.
Koͤniginn. Aber Du wagſt doch nicht zu
viel, meine Tochter? Du haſt doch den Saͤckel ge-
nau betrachtet, und dieſer, den Du beſtellt haſt,
iſt genau eben ſo, mit denſelben Schnuͤren, den-
ſelben Baͤndern?
Agrippina. Traut mir nur zu, liebe Mut-
ter, daß ich ihn nicht bloß obenhin angeſehn habe.
Ich habe ihn auch zerrieben, und im Graſe liegen
laſſen, damit er ganz das Anſehn von einem
ſolchen bekaͤme, den man ſchon viele Jahre ge-
braucht hat.
Koͤniginn. Nur vorſichtig, liebes Kind, ich
zittre fuͤr Dich.
Agrippina. Seyd unbeſorgt, Mutter; Agrip-
pina hat den Schlaftrunk ſchon bereit, dem er
nicht widerſtehn kann.
Koͤniginn. Ich hoͤre kommen.
Agrippina. Entfernt euch, er iſt es ge-
wiß. — Margarethe! nimm den Herrn in Em-
pfang.
(ſie gehn.)
Margarethe tritt auf.
Margarethe. Das iſt doch bei alle dem
ein ſonderbarer Auftrag, wenn mir nicht ſo ſehr
viel verſprochen waͤre, ſo moͤchte ich dem gnaͤdigen
Herrn wohl die ganze Sache verrathen, denn er
iſt der freigebigſte Menſch von der Welt; indeſſen,
wes Brod ich eſſe, des Lied ich ſinge: ſcheint's
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0323" n="313"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Achte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Palla&#x017F;t</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Ko&#x0364;niginn, Agrippina</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;niginn">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;niginn</hi>.</speaker>
                <p>Aber Du wag&#x017F;t doch nicht zu<lb/>
viel, meine Tochter? Du ha&#x017F;t doch den Sa&#x0364;ckel ge-<lb/>
nau betrachtet, und die&#x017F;er, den Du be&#x017F;tellt ha&#x017F;t,<lb/>
i&#x017F;t genau eben &#x017F;o, mit den&#x017F;elben Schnu&#x0364;ren, den-<lb/>
&#x017F;elben Ba&#x0364;ndern?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker>
                <p>Traut mir nur zu, liebe Mut-<lb/>
ter, daß ich ihn nicht bloß obenhin ange&#x017F;ehn habe.<lb/>
Ich habe ihn auch zerrieben, und im Gra&#x017F;e liegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, damit er ganz das An&#x017F;ehn von einem<lb/>
&#x017F;olchen beka&#x0364;me, den man &#x017F;chon viele Jahre ge-<lb/>
braucht hat.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;niginn">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;niginn</hi>.</speaker>
                <p>Nur vor&#x017F;ichtig, liebes Kind, ich<lb/>
zittre fu&#x0364;r Dich.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker>
                <p>Seyd unbe&#x017F;orgt, Mutter; Agrip-<lb/>
pina hat den Schlaftrunk &#x017F;chon bereit, dem er<lb/>
nicht wider&#x017F;tehn kann.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;niginn">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;niginn</hi>.</speaker>
                <p>Ich ho&#x0364;re kommen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker>
                <p>Entfernt euch, er i&#x017F;t es ge-<lb/>
wiß. &#x2014; Margarethe! nimm den Herrn in Em-<lb/>
pfang.</p>
                <stage>(&#x017F;ie gehn.)</stage><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Margarethe</hi> tritt auf.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Margarethe">
                <speaker><hi rendition="#g">Margarethe</hi>.</speaker>
                <p>Das i&#x017F;t doch bei alle dem<lb/>
ein &#x017F;onderbarer Auftrag, wenn mir nicht &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
viel ver&#x017F;prochen wa&#x0364;re, &#x017F;o mo&#x0364;chte ich dem gna&#x0364;digen<lb/>
Herrn wohl die ganze Sache verrathen, denn er<lb/>
i&#x017F;t der freigebig&#x017F;te Men&#x017F;ch von der Welt; inde&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wes Brod ich e&#x017F;&#x017F;e, des Lied ich &#x017F;inge: &#x017F;cheint's<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0323] Fortunat. Achte Scene. (Pallaſt.) Die Koͤniginn, Agrippina. Koͤniginn. Aber Du wagſt doch nicht zu viel, meine Tochter? Du haſt doch den Saͤckel ge- nau betrachtet, und dieſer, den Du beſtellt haſt, iſt genau eben ſo, mit denſelben Schnuͤren, den- ſelben Baͤndern? Agrippina. Traut mir nur zu, liebe Mut- ter, daß ich ihn nicht bloß obenhin angeſehn habe. Ich habe ihn auch zerrieben, und im Graſe liegen laſſen, damit er ganz das Anſehn von einem ſolchen bekaͤme, den man ſchon viele Jahre ge- braucht hat. Koͤniginn. Nur vorſichtig, liebes Kind, ich zittre fuͤr Dich. Agrippina. Seyd unbeſorgt, Mutter; Agrip- pina hat den Schlaftrunk ſchon bereit, dem er nicht widerſtehn kann. Koͤniginn. Ich hoͤre kommen. Agrippina. Entfernt euch, er iſt es ge- wiß. — Margarethe! nimm den Herrn in Em- pfang. (ſie gehn.) Margarethe tritt auf. Margarethe. Das iſt doch bei alle dem ein ſonderbarer Auftrag, wenn mir nicht ſo ſehr viel verſprochen waͤre, ſo moͤchte ich dem gnaͤdigen Herrn wohl die ganze Sache verrathen, denn er iſt der freigebigſte Menſch von der Welt; indeſſen, wes Brod ich eſſe, des Lied ich ſinge: ſcheint's

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/323
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/323>, abgerufen am 26.04.2019.