Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Ampedo. Man kann mit mir sprechen, aber
vernünftig; und jezt ist überdies die Zeit zu Tisch
zu gehen, komm nur hinein, ich muß mich stärken
und auf meinen Schreck zu erholen suchen.
(sie gehn.)


Zweite Scene.
(Straße.)


Graf Limosin, Daniel.
Limosin. Es ist also gewiß, wie du sagst,
daß mein geliebter Neffe Andalosia wieder zurück
gekommen ist?
Daniel. Ja, mein gnädiger Herr Graf.
Limosin. Und er wird jezt hier bleiben?
Daniel. Wie es scheint.
Limosin. Ich wünsche, daß er seine Reise
zu seiner Zufriedenheit mag beendigt haben. Schön,
daß er wieder da ist, so kann ich auch vielleicht
ein nothwendiges Geschäft mit ihm abmachen,
denn mit seinem Bruder ist nichts anzufangen.
Gehst du nach Hause?
Daniel. Ja, Herr Graf.
Limosin. Du kannst mich melden, daß ich
heut noch meinen Neffen meinen Besuch machen
würde.
Daniel. Heute gehn sie gewiß auf die Jagd,
nach dem gewöhnlichen Platz, denn Herr Ampedo
pflegt den Zeitvertreib nicht leicht auszusetzen.
Limosin. Empfiehl mich herzlich den liebens-
Zweite Abtheilung.
Ampedo. Man kann mit mir ſprechen, aber
vernuͤnftig; und jezt iſt uͤberdies die Zeit zu Tiſch
zu gehen, komm nur hinein, ich muß mich ſtaͤrken
und auf meinen Schreck zu erholen ſuchen.
(ſie gehn.)


Zweite Scene.
(Straße.)


Graf Limoſin, Daniel.
Limoſin. Es iſt alſo gewiß, wie du ſagſt,
daß mein geliebter Neffe Andaloſia wieder zuruͤck
gekommen iſt?
Daniel. Ja, mein gnaͤdiger Herr Graf.
Limoſin. Und er wird jezt hier bleiben?
Daniel. Wie es ſcheint.
Limoſin. Ich wuͤnſche, daß er ſeine Reiſe
zu ſeiner Zufriedenheit mag beendigt haben. Schoͤn,
daß er wieder da iſt, ſo kann ich auch vielleicht
ein nothwendiges Geſchaͤft mit ihm abmachen,
denn mit ſeinem Bruder iſt nichts anzufangen.
Gehſt du nach Hauſe?
Daniel. Ja, Herr Graf.
Limoſin. Du kannſt mich melden, daß ich
heut noch meinen Neffen meinen Beſuch machen
wuͤrde.
Daniel. Heute gehn ſie gewiß auf die Jagd,
nach dem gewoͤhnlichen Platz, denn Herr Ampedo
pflegt den Zeitvertreib nicht leicht auszuſetzen.
Limoſin. Empfiehl mich herzlich den liebens-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0344" n="334"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#Ampedo">
                <speaker><hi rendition="#g">Ampedo</hi>.</speaker>
                <p>Man kann mit mir &#x017F;prechen, aber<lb/>
vernu&#x0364;nftig; und jezt i&#x017F;t u&#x0364;berdies die Zeit zu Ti&#x017F;ch<lb/>
zu gehen, komm nur hinein, ich muß mich &#x017F;ta&#x0364;rken<lb/>
und auf meinen Schreck zu erholen &#x017F;uchen.</p>
                <stage>(&#x017F;ie gehn.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Straße</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Limo&#x017F;in</hi>, <hi rendition="#g">Daniel</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker>
                <p>Es i&#x017F;t al&#x017F;o gewiß, wie du &#x017F;ag&#x017F;t,<lb/>
daß mein geliebter Neffe Andalo&#x017F;ia wieder zuru&#x0364;ck<lb/>
gekommen i&#x017F;t?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Ja, mein gna&#x0364;diger Herr Graf.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker>
                <p>Und er wird jezt hier bleiben?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Wie es &#x017F;cheint.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker>
                <p>Ich wu&#x0364;n&#x017F;che, daß er &#x017F;eine Rei&#x017F;e<lb/>
zu &#x017F;einer Zufriedenheit mag beendigt haben. Scho&#x0364;n,<lb/>
daß er wieder da i&#x017F;t, &#x017F;o kann ich auch vielleicht<lb/>
ein nothwendiges Ge&#x017F;cha&#x0364;ft mit ihm abmachen,<lb/>
denn mit &#x017F;einem Bruder i&#x017F;t nichts anzufangen.<lb/>
Geh&#x017F;t du nach Hau&#x017F;e?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Ja, Herr Graf.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker>
                <p>Du kann&#x017F;t mich melden, daß ich<lb/>
heut noch meinen Neffen meinen Be&#x017F;uch machen<lb/>
wu&#x0364;rde.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Heute gehn &#x017F;ie gewiß auf die Jagd,<lb/>
nach dem gewo&#x0364;hnlichen Platz, denn Herr Ampedo<lb/>
pflegt den Zeitvertreib nicht leicht auszu&#x017F;etzen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker>
                <p>Empfiehl mich herzlich den liebens-<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0344] Zweite Abtheilung. Ampedo. Man kann mit mir ſprechen, aber vernuͤnftig; und jezt iſt uͤberdies die Zeit zu Tiſch zu gehen, komm nur hinein, ich muß mich ſtaͤrken und auf meinen Schreck zu erholen ſuchen. (ſie gehn.) Zweite Scene. (Straße.) Graf Limoſin, Daniel. Limoſin. Es iſt alſo gewiß, wie du ſagſt, daß mein geliebter Neffe Andaloſia wieder zuruͤck gekommen iſt? Daniel. Ja, mein gnaͤdiger Herr Graf. Limoſin. Und er wird jezt hier bleiben? Daniel. Wie es ſcheint. Limoſin. Ich wuͤnſche, daß er ſeine Reiſe zu ſeiner Zufriedenheit mag beendigt haben. Schoͤn, daß er wieder da iſt, ſo kann ich auch vielleicht ein nothwendiges Geſchaͤft mit ihm abmachen, denn mit ſeinem Bruder iſt nichts anzufangen. Gehſt du nach Hauſe? Daniel. Ja, Herr Graf. Limoſin. Du kannſt mich melden, daß ich heut noch meinen Neffen meinen Beſuch machen wuͤrde. Daniel. Heute gehn ſie gewiß auf die Jagd, nach dem gewoͤhnlichen Platz, denn Herr Ampedo pflegt den Zeitvertreib nicht leicht auszuſetzen. Limoſin. Empfiehl mich herzlich den liebens-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/344
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/344>, abgerufen am 23.04.2019.