Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Daß nicht die Dienerschaft das Wunder merke,
Und wünsche mich sogleich nach London hin.

(geht ab.)


Vierte Scene.
(Wald.)


Graf Limosin, ein Jäger.
Limosin.
Wo sind die jungen Grafen?
Jäger.
Einer nur,
Herr Ampedo, sitzt dort im Försterhäuschen.
Limosin.
So jagt er nicht?
Jäger.
Er schaut nur zu von fern.
Wenn wir das Wild erlegen, schläft auch wohl
Noch dabei ein: oft wieder ist er bei uns
Im dicksten Wald, eh wir es uns versehn,
Kein Mensch kann sagen wie, woher, und wieder
Auf und davon, als ob er fliegen könnte.
Limosin.
Da geht er, wie es scheint, sehr mißvergnügt.
Ampedo kömmt.
Ampedo.
Noch immer nicht! -- Wo er nur bleiben mag?
Limosin.
Mein lieber Neffe --

III. [ 22 ]
Fortunat.
Daß nicht die Dienerſchaft das Wunder merke,
Und wuͤnſche mich ſogleich nach London hin.

(geht ab.)


Vierte Scene.
(Wald.)


Graf Limoſin, ein Jaͤger.
Limoſin.
Wo ſind die jungen Grafen?
Jaͤger.
Einer nur,
Herr Ampedo, ſitzt dort im Foͤrſterhaͤuschen.
Limoſin.
So jagt er nicht?
Jaͤger.
Er ſchaut nur zu von fern.
Wenn wir das Wild erlegen, ſchlaͤft auch wohl
Noch dabei ein: oft wieder iſt er bei uns
Im dickſten Wald, eh wir es uns verſehn,
Kein Menſch kann ſagen wie, woher, und wieder
Auf und davon, als ob er fliegen koͤnnte.
Limoſin.
Da geht er, wie es ſcheint, ſehr mißvergnuͤgt.
Ampedo koͤmmt.
Ampedo.
Noch immer nicht! — Wo er nur bleiben mag?
Limoſin.
Mein lieber Neffe —

III. [ 22 ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#Andalo&#x017F;ia">
                <p><pb facs="#f0347" n="337"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
Daß nicht die Diener&#x017F;chaft das Wunder merke,<lb/>
Und wu&#x0364;n&#x017F;che mich &#x017F;ogleich nach London hin.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(geht ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Wald</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Limo&#x017F;in</hi>, <hi rendition="#g">ein Ja&#x0364;ger</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wo &#x017F;ind die jungen Grafen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ja&#x0364;ger">
                <speaker><hi rendition="#g">Ja&#x0364;ger</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#et">Einer nur,</hi><lb/>
Herr Ampedo, &#x017F;itzt dort im Fo&#x0364;r&#x017F;terha&#x0364;uschen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker><lb/>
                <p>So jagt er nicht?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ja&#x0364;ger">
                <speaker><hi rendition="#g">Ja&#x0364;ger</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#et">Er &#x017F;chaut nur zu von fern.</hi><lb/>
Wenn wir das Wild erlegen, &#x017F;chla&#x0364;ft auch wohl<lb/>
Noch dabei ein: oft wieder i&#x017F;t er bei uns<lb/>
Im dick&#x017F;ten Wald, eh wir es uns ver&#x017F;ehn,<lb/>
Kein Men&#x017F;ch kann &#x017F;agen wie, woher, und wieder<lb/>
Auf und davon, als ob er fliegen ko&#x0364;nnte.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Da geht er, wie es &#x017F;cheint, &#x017F;ehr mißvergnu&#x0364;gt.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ampedo</hi> ko&#x0364;mmt.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ampedo">
                <speaker><hi rendition="#g">Ampedo</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Noch immer nicht! &#x2014; Wo er nur bleiben mag?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Mein lieber Neffe &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi> [ 22 ]</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0347] Fortunat. Daß nicht die Dienerſchaft das Wunder merke, Und wuͤnſche mich ſogleich nach London hin. (geht ab.) Vierte Scene. (Wald.) Graf Limoſin, ein Jaͤger. Limoſin. Wo ſind die jungen Grafen? Jaͤger. Einer nur, Herr Ampedo, ſitzt dort im Foͤrſterhaͤuschen. Limoſin. So jagt er nicht? Jaͤger. Er ſchaut nur zu von fern. Wenn wir das Wild erlegen, ſchlaͤft auch wohl Noch dabei ein: oft wieder iſt er bei uns Im dickſten Wald, eh wir es uns verſehn, Kein Menſch kann ſagen wie, woher, und wieder Auf und davon, als ob er fliegen koͤnnte. Limoſin. Da geht er, wie es ſcheint, ſehr mißvergnuͤgt. Ampedo koͤmmt. Ampedo. Noch immer nicht! — Wo er nur bleiben mag? Limoſin. Mein lieber Neffe — III. [ 22 ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/347
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/347>, abgerufen am 21.04.2019.