Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.


Dritter Akt.


Erste Scene.
(Pallast.)


König, Agrippina.
Agrippina.
Nie, lieber Vater, geb' ich aus den Händen
Das wieder, was mein Eigenthum geworden,
Was mein nur mit Gefahr des Lebens ward,
Bedenkt, wenn damals doch der Thor erwachte,
Wie ständ' es dann um Euer Kind?
König.
Allein
Das Wohl des Landes, meines ganzen Volks!
Kannst Du mir nicht auf wen'ge Tage nur
Den Säckel für das allgemeine Beste
Vertrauen? Denk doch, was in alten Zeiten
Wohl andre Ding fürs Vaterland geschahn.
Agrippina.
So spracht Ihr neulich auch, ich kenne das.
König.
Doch nur auf wen'ge Stunden.

Fortunat.


Dritter Akt.


Erſte Scene.
(Pallaſt.)


Koͤnig, Agrippina.
Agrippina.
Nie, lieber Vater, geb' ich aus den Haͤnden
Das wieder, was mein Eigenthum geworden,
Was mein nur mit Gefahr des Lebens ward,
Bedenkt, wenn damals doch der Thor erwachte,
Wie ſtaͤnd' es dann um Euer Kind?
Koͤnig.
Allein
Das Wohl des Landes, meines ganzen Volks!
Kannſt Du mir nicht auf wen'ge Tage nur
Den Saͤckel fuͤr das allgemeine Beſte
Vertrauen? Denk doch, was in alten Zeiten
Wohl andre Ding fuͤrs Vaterland geſchahn.
Agrippina.
So ſpracht Ihr neulich auch, ich kenne das.
Koͤnig.
Doch nur auf wen'ge Stunden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0369" n="359"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Palla&#x017F;t</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig, Agrippina</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>ie, lieber Vater, geb' ich aus den Ha&#x0364;nden<lb/>
Das wieder, was mein Eigenthum geworden,<lb/>
Was mein nur mit Gefahr des Lebens ward,<lb/>
Bedenkt, wenn damals doch der Thor erwachte,<lb/>
Wie &#x017F;ta&#x0364;nd' es dann um Euer Kind?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#et">Allein</hi><lb/>
Das Wohl des Landes, meines ganzen Volks!<lb/>
Kann&#x017F;t Du mir nicht auf wen'ge Tage nur<lb/>
Den Sa&#x0364;ckel fu&#x0364;r das allgemeine Be&#x017F;te<lb/>
Vertrauen? Denk doch, was in alten Zeiten<lb/>
Wohl andre Ding fu&#x0364;rs Vaterland ge&#x017F;chahn.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker><lb/>
                <p>So &#x017F;pracht Ihr neulich auch, ich kenne das.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Doch nur auf wen'ge Stunden.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0369] Fortunat. Dritter Akt. Erſte Scene. (Pallaſt.) Koͤnig, Agrippina. Agrippina. Nie, lieber Vater, geb' ich aus den Haͤnden Das wieder, was mein Eigenthum geworden, Was mein nur mit Gefahr des Lebens ward, Bedenkt, wenn damals doch der Thor erwachte, Wie ſtaͤnd' es dann um Euer Kind? Koͤnig. Allein Das Wohl des Landes, meines ganzen Volks! Kannſt Du mir nicht auf wen'ge Tage nur Den Saͤckel fuͤr das allgemeine Beſte Vertrauen? Denk doch, was in alten Zeiten Wohl andre Ding fuͤrs Vaterland geſchahn. Agrippina. So ſpracht Ihr neulich auch, ich kenne das. Koͤnig. Doch nur auf wen'ge Stunden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/369
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/369>, abgerufen am 25.04.2019.