Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Und die Begier, mit unsern Träumen buhlend
Erzeugt dann Ungeheur und Mißgeburten.
König.
Ihr redet, Herr Adept, wie Ihrs versteht;
Das gäb' es nicht? ha, käm' Euch nur der Glaube
So in die Hand, wie mir es ist geschehn,
Wie wirs noch haben, -- doch, ich schweige still.
Kommt denn zum Ofen, wo durch Wind und Blasen
Das Wunder, meint Ihr, soll gefördert werden.

(gehn ab.)


Zweite Scene.
(Zimmer.)


Lady Dorothea, Theodor.
Theodor..
Gebt Euch doch nur zufrieden, immer und ewig
Dasselbe Lied, ist wahrlich unausstehlich.
Dorothea.
Ihr seyd mir lästig mit dem rohen Wesen.
Theodor..
Kann ich dafür, daß der Hansnarr nicht kam?
Bei meinem Zorn hatt' ichs ihm anbefohlen;
Seh ich den Esel wieder, prügl' ich ihn
Von einem End' Europas bis zum andern,
Weil er nicht Wort hielt einem Edelmann.
Was war denn auch so Großes an dem Ring?
Dorothea.
Kurz, er gefiel mir, und ich wollt' ihn haben.

Zweite Abtheilung.
Und die Begier, mit unſern Traͤumen buhlend
Erzeugt dann Ungeheur und Mißgeburten.
Koͤnig.
Ihr redet, Herr Adept, wie Ihrs verſteht;
Das gaͤb' es nicht? ha, kaͤm' Euch nur der Glaube
So in die Hand, wie mir es iſt geſchehn,
Wie wirs noch haben, — doch, ich ſchweige ſtill.
Kommt denn zum Ofen, wo durch Wind und Blaſen
Das Wunder, meint Ihr, ſoll gefoͤrdert werden.

(gehn ab.)


Zweite Scene.
(Zimmer.)


Lady Dorothea, Theodor.
Theodor..
Gebt Euch doch nur zufrieden, immer und ewig
Daſſelbe Lied, iſt wahrlich unausſtehlich.
Dorothea.
Ihr ſeyd mir laͤſtig mit dem rohen Weſen.
Theodor..
Kann ich dafuͤr, daß der Hansnarr nicht kam?
Bei meinem Zorn hatt' ichs ihm anbefohlen;
Seh ich den Eſel wieder, pruͤgl' ich ihn
Von einem End' Europas bis zum andern,
Weil er nicht Wort hielt einem Edelmann.
Was war denn auch ſo Großes an dem Ring?
Dorothea.
Kurz, er gefiel mir, und ich wollt' ihn haben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#Raimund">
                <p><pb facs="#f0372" n="362"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
Und die Begier, mit un&#x017F;ern Tra&#x0364;umen buhlend<lb/>
Erzeugt dann Ungeheur und Mißgeburten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ihr redet, Herr Adept, wie Ihrs ver&#x017F;teht;<lb/>
Das ga&#x0364;b' es nicht? ha, ka&#x0364;m' Euch nur der Glaube<lb/>
So in die Hand, wie mir es i&#x017F;t ge&#x017F;chehn,<lb/>
Wie wirs noch haben, &#x2014; doch, ich &#x017F;chweige &#x017F;till.<lb/>
Kommt denn zum Ofen, wo durch Wind und Bla&#x017F;en<lb/>
Das Wunder, meint Ihr, &#x017F;oll gefo&#x0364;rdert werden.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Lady Dorothea, Theodor</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#THEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Theodor</hi>..</speaker><lb/>
                <p>Gebt Euch doch nur zufrieden, immer und ewig<lb/>
Da&#x017F;&#x017F;elbe Lied, i&#x017F;t wahrlich unaus&#x017F;tehlich.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dorothea">
                <speaker><hi rendition="#g">Dorothea</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ihr &#x017F;eyd mir la&#x0364;&#x017F;tig mit dem rohen We&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Theodor</hi>..</speaker><lb/>
                <p>Kann ich dafu&#x0364;r, daß der Hansnarr nicht kam?<lb/>
Bei meinem Zorn hatt' ichs ihm anbefohlen;<lb/>
Seh ich den E&#x017F;el wieder, pru&#x0364;gl' ich ihn<lb/>
Von einem End' Europas bis zum andern,<lb/>
Weil er nicht Wort hielt einem Edelmann.<lb/>
Was war denn auch &#x017F;o Großes an dem Ring?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dorothea">
                <speaker><hi rendition="#g">Dorothea</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Kurz, er gefiel mir, und ich wollt' ihn haben.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0372] Zweite Abtheilung. Und die Begier, mit unſern Traͤumen buhlend Erzeugt dann Ungeheur und Mißgeburten. Koͤnig. Ihr redet, Herr Adept, wie Ihrs verſteht; Das gaͤb' es nicht? ha, kaͤm' Euch nur der Glaube So in die Hand, wie mir es iſt geſchehn, Wie wirs noch haben, — doch, ich ſchweige ſtill. Kommt denn zum Ofen, wo durch Wind und Blaſen Das Wunder, meint Ihr, ſoll gefoͤrdert werden. (gehn ab.) Zweite Scene. (Zimmer.) Lady Dorothea, Theodor. Theodor.. Gebt Euch doch nur zufrieden, immer und ewig Daſſelbe Lied, iſt wahrlich unausſtehlich. Dorothea. Ihr ſeyd mir laͤſtig mit dem rohen Weſen. Theodor.. Kann ich dafuͤr, daß der Hansnarr nicht kam? Bei meinem Zorn hatt' ichs ihm anbefohlen; Seh ich den Eſel wieder, pruͤgl' ich ihn Von einem End' Europas bis zum andern, Weil er nicht Wort hielt einem Edelmann. Was war denn auch ſo Großes an dem Ring? Dorothea. Kurz, er gefiel mir, und ich wollt' ihn haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/372
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/372>, abgerufen am 18.04.2019.