Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
alle Leute mit Lachen vorbei gehn und den dum-
men Narren stehn lassen.
Dorothea. Den muß ich sehn. Kommt,
Freund.
(sie gehn ab.)


Dritte Scene.
(Spatziergang.)


Andalosia. verkleidet, einen Korb vor sich, der ihm
von der Schulter hängt.

So bin ich denn mühseelig hergewandert
Und laure, bis die Rache mir gelingt
Und die Erstattung des geraubten Guts.
Hat die Verrätherinn des Hutes Kraft
Entdeckt durch Zufall, darf ich wenig hoffen:
Doch kirrt sie wohl der Fürwitz, und mit Klugheit
Und kalter List will ich den Plan verfolgen,
Daß ich mir selbst nichts vorzuwerfen habe,
Wenn, trotz der List, der Vorsatz nicht gelingt. --
Kauft doch schön Aepfel! Aepfel von Damaskus!

Agrippina von Herbert geführt, Mar-
garethe
.
Agrippina.
Was ruft der Mann?
Herbert.
Es scheinen Aepfel. Freund,
Woher des Lands? Wie nennt Ihr diese Frucht?
Andalosia.
Weit her, Ihr Gnad, aus tiefem Eck von Asia,
Und reis' die Welt umher die Queer und Kreutz,
Zweite Abtheilung.
alle Leute mit Lachen vorbei gehn und den dum-
men Narren ſtehn laſſen.
Dorothea. Den muß ich ſehn. Kommt,
Freund.
(ſie gehn ab.)


Dritte Scene.
(Spatziergang.)


Andaloſia. verkleidet, einen Korb vor ſich, der ihm
von der Schulter haͤngt.

So bin ich denn muͤhſeelig hergewandert
Und laure, bis die Rache mir gelingt
Und die Erſtattung des geraubten Guts.
Hat die Verraͤtherinn des Hutes Kraft
Entdeckt durch Zufall, darf ich wenig hoffen:
Doch kirrt ſie wohl der Fuͤrwitz, und mit Klugheit
Und kalter Liſt will ich den Plan verfolgen,
Daß ich mir ſelbſt nichts vorzuwerfen habe,
Wenn, trotz der Liſt, der Vorſatz nicht gelingt. —
Kauft doch ſchoͤn Aepfel! Aepfel von Damaskus!

Agrippina von Herbert gefuͤhrt, Mar-
garethe
.
Agrippina.
Was ruft der Mann?
Herbert.
Es ſcheinen Aepfel. Freund,
Woher des Lands? Wie nennt Ihr dieſe Frucht?
Andaloſia.
Weit her, Ihr Gnad, aus tiefem Eck von Aſia,
Und reiſ' die Welt umher die Queer und Kreutz,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#Dietrich">
                <p><pb facs="#f0374" n="364"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
alle Leute mit Lachen vorbei gehn und den dum-<lb/>
men Narren &#x017F;tehn la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dorothea">
                <speaker><hi rendition="#g">Dorothea</hi>.</speaker>
                <p>Den muß ich &#x017F;ehn. Kommt,<lb/>
Freund.</p>
                <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;ie gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Spatziergang</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <sp who="#Andalo&#x017F;ia">
                <speaker><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi>.</speaker>
                <stage>verkleidet, einen Korb vor &#x017F;ich, der ihm<lb/><hi rendition="#et">von der Schulter ha&#x0364;ngt.</hi></stage><lb/>
                <p>So bin ich denn mu&#x0364;h&#x017F;eelig hergewandert<lb/>
Und laure, bis die Rache mir gelingt<lb/>
Und die Er&#x017F;tattung des geraubten Guts.<lb/>
Hat die Verra&#x0364;therinn des Hutes Kraft<lb/>
Entdeckt durch Zufall, darf ich wenig hoffen:<lb/>
Doch kirrt &#x017F;ie wohl der Fu&#x0364;rwitz, und mit Klugheit<lb/>
Und kalter Li&#x017F;t will ich den Plan verfolgen,<lb/>
Daß ich mir &#x017F;elb&#x017F;t nichts vorzuwerfen habe,<lb/>
Wenn, trotz der Li&#x017F;t, der Vor&#x017F;atz nicht gelingt. &#x2014;<lb/>
Kauft doch &#x017F;cho&#x0364;n Aepfel! Aepfel von Damaskus!</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Agrippina</hi> von <hi rendition="#g">Herbert</hi> gefu&#x0364;hrt, <hi rendition="#g">Mar-<lb/>
garethe</hi>.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Was ruft der Mann?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Herbert">
                <speaker><hi rendition="#g">Herbert</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#et">Es &#x017F;cheinen Aepfel. Freund,</hi><lb/>
Woher des Lands? Wie nennt Ihr die&#x017F;e Frucht?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Andalo&#x017F;ia">
                <speaker><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Weit her, Ihr Gnad, aus tiefem Eck von A&#x017F;ia,<lb/>
Und rei&#x017F;' die Welt umher die Queer und Kreutz,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0374] Zweite Abtheilung. alle Leute mit Lachen vorbei gehn und den dum- men Narren ſtehn laſſen. Dorothea. Den muß ich ſehn. Kommt, Freund. (ſie gehn ab.) Dritte Scene. (Spatziergang.) Andaloſia. verkleidet, einen Korb vor ſich, der ihm von der Schulter haͤngt. So bin ich denn muͤhſeelig hergewandert Und laure, bis die Rache mir gelingt Und die Erſtattung des geraubten Guts. Hat die Verraͤtherinn des Hutes Kraft Entdeckt durch Zufall, darf ich wenig hoffen: Doch kirrt ſie wohl der Fuͤrwitz, und mit Klugheit Und kalter Liſt will ich den Plan verfolgen, Daß ich mir ſelbſt nichts vorzuwerfen habe, Wenn, trotz der Liſt, der Vorſatz nicht gelingt. — Kauft doch ſchoͤn Aepfel! Aepfel von Damaskus! Agrippina von Herbert gefuͤhrt, Mar- garethe. Agrippina. Was ruft der Mann? Herbert. Es ſcheinen Aepfel. Freund, Woher des Lands? Wie nennt Ihr dieſe Frucht? Andaloſia. Weit her, Ihr Gnad, aus tiefem Eck von Aſia, Und reiſ' die Welt umher die Queer und Kreutz,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/374
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/374>, abgerufen am 20.04.2019.