Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Dritte Scene.
(Pallast.)


Erleuchteter Saal. Große Versammlung am Hofe, die Köni-
ginn, Agrippina, L. Herbert, L. Dorothea und
viele Damen in Reifröcken Schnürbrüsten, hohen Frisuren:
der König, Herbert, der Hofmarschall Raimund
und viele Vornehme in der altfranzösischen Tracht, mit ho-
hen Frisuren: Herzog Olivarez und Graf Limosin in
gewöhnlicher Kleidung. Viele sitzen und spielen, andre ge-
nießen Erfrischungen, welche Diener umher geben. Ge-
spräche, Begrüßungen.
König und Herzog Olivarez treten vor.
König.
Mein theurer Herzog von Olivarez,
Ihr seht hier um Euch meines Hofes Blüthe,
Und wenn an diesem vollen Firmament
Mein Kind nicht Stralen so wie ehmals wirft,
Wenn Ihr, was Euch der Ruf in Spanien sagte,
Hier Lügen strafen möchtet, so erwägt
Daß schon seit lange Gram, Melankolie,
Der Schönheit Wurm, an ihrem Herzen nagt,
Den wir auf keine Weise heilen können.
Olivarez.
Wenn mir Natur für Schönheit Augen gab,
So scheint mir, was ich immer hoffen mochte,
Von ihrer holden Gegenwart verdunkelt:
Nur muß der ungewohnte Sinn vom Staunen
Ob dieser neuen wunderbaren Tracht,
Den Locken, Poschen, Schminke, Pflästerchen,
Und aufgesteiftem Haar, sich erst erholen.
König.
Ihr habt vielleicht nicht Unrecht; wicht'ge Gründe,
Politische wie physikalische,
III. [ 27 ]
Fortunat.
Dritte Scene.
(Pallaſt.)


Erleuchteter Saal. Große Verſammlung am Hofe, die Koͤni-
ginn, Agrippina, L. Herbert, L. Dorothea und
viele Damen in Reifroͤcken Schnuͤrbruͤſten, hohen Friſuren:
der Koͤnig, Herbert, der Hofmarſchall Raimund
und viele Vornehme in der altfranzoͤſiſchen Tracht, mit ho-
hen Friſuren: Herzog Olivarez und Graf Limoſin in
gewoͤhnlicher Kleidung. Viele ſitzen und ſpielen, andre ge-
nießen Erfriſchungen, welche Diener umher geben. Ge-
ſpraͤche, Begruͤßungen.
Koͤnig und Herzog Olivarez treten vor.
Koͤnig.
Mein theurer Herzog von Olivarez,
Ihr ſeht hier um Euch meines Hofes Bluͤthe,
Und wenn an dieſem vollen Firmament
Mein Kind nicht Stralen ſo wie ehmals wirft,
Wenn Ihr, was Euch der Ruf in Spanien ſagte,
Hier Luͤgen ſtrafen moͤchtet, ſo erwaͤgt
Daß ſchon ſeit lange Gram, Melankolie,
Der Schoͤnheit Wurm, an ihrem Herzen nagt,
Den wir auf keine Weiſe heilen koͤnnen.
Olivarez.
Wenn mir Natur fuͤr Schoͤnheit Augen gab,
So ſcheint mir, was ich immer hoffen mochte,
Von ihrer holden Gegenwart verdunkelt:
Nur muß der ungewohnte Sinn vom Staunen
Ob dieſer neuen wunderbaren Tracht,
Den Locken, Poſchen, Schminke, Pflaͤſterchen,
Und aufgeſteiftem Haar, ſich erſt erholen.
Koͤnig.
Ihr habt vielleicht nicht Unrecht; wicht'ge Gruͤnde,
Politiſche wie phyſikaliſche,
III. [ 27 ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0427" n="417"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Palla&#x017F;t</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage>Erleuchteter Saal. Große Ver&#x017F;ammlung am Hofe, die <hi rendition="#g">Ko&#x0364;ni-</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">ginn, Agrippina</hi>, L. <hi rendition="#g">Herbert</hi>, L. <hi rendition="#g">Dorothea</hi> und<lb/>
viele Damen in Reifro&#x0364;cken Schnu&#x0364;rbru&#x0364;&#x017F;ten, hohen Fri&#x017F;uren:<lb/>
der <hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig, Herbert</hi>, der <hi rendition="#g">Hofmar&#x017F;chall Raimund</hi><lb/>
und viele Vornehme in der altfranzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Tracht, mit ho-<lb/>
hen Fri&#x017F;uren: Herzog <hi rendition="#g">Olivarez</hi> und Graf <hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi> in<lb/>
gewo&#x0364;hnlicher Kleidung. Viele &#x017F;itzen und &#x017F;pielen, andre ge-<lb/>
nießen Erfri&#x017F;chungen, welche Diener umher geben. Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;che, Begru&#x0364;ßungen.</hi></stage><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi> und Herzog <hi rendition="#g">Olivarez</hi> treten vor.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Mein theurer Herzog von Olivarez,<lb/>
Ihr &#x017F;eht hier um Euch meines Hofes Blu&#x0364;the,<lb/>
Und wenn an die&#x017F;em vollen Firmament<lb/>
Mein Kind nicht Stralen &#x017F;o wie ehmals wirft,<lb/>
Wenn Ihr, was Euch der Ruf in Spanien &#x017F;agte,<lb/>
Hier Lu&#x0364;gen &#x017F;trafen mo&#x0364;chtet, &#x017F;o erwa&#x0364;gt<lb/>
Daß &#x017F;chon &#x017F;eit lange Gram, Melankolie,<lb/>
Der Scho&#x0364;nheit Wurm, an ihrem Herzen nagt,<lb/>
Den wir auf keine Wei&#x017F;e heilen ko&#x0364;nnen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Olivarez">
                <speaker><hi rendition="#g">Olivarez</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wenn mir Natur fu&#x0364;r Scho&#x0364;nheit Augen gab,<lb/>
So &#x017F;cheint mir, was ich immer hoffen mochte,<lb/>
Von ihrer holden Gegenwart verdunkelt:<lb/>
Nur muß der ungewohnte Sinn vom Staunen<lb/>
Ob die&#x017F;er neuen wunderbaren Tracht,<lb/>
Den Locken, Po&#x017F;chen, Schminke, Pfla&#x0364;&#x017F;terchen,<lb/>
Und aufge&#x017F;teiftem Haar, &#x017F;ich er&#x017F;t erholen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ihr habt vielleicht nicht Unrecht; wicht'ge Gru&#x0364;nde,<lb/>
Politi&#x017F;che wie phy&#x017F;ikali&#x017F;che,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi> [ 27 ]</fw><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0427] Fortunat. Dritte Scene. (Pallaſt.) Erleuchteter Saal. Große Verſammlung am Hofe, die Koͤni- ginn, Agrippina, L. Herbert, L. Dorothea und viele Damen in Reifroͤcken Schnuͤrbruͤſten, hohen Friſuren: der Koͤnig, Herbert, der Hofmarſchall Raimund und viele Vornehme in der altfranzoͤſiſchen Tracht, mit ho- hen Friſuren: Herzog Olivarez und Graf Limoſin in gewoͤhnlicher Kleidung. Viele ſitzen und ſpielen, andre ge- nießen Erfriſchungen, welche Diener umher geben. Ge- ſpraͤche, Begruͤßungen. Koͤnig und Herzog Olivarez treten vor. Koͤnig. Mein theurer Herzog von Olivarez, Ihr ſeht hier um Euch meines Hofes Bluͤthe, Und wenn an dieſem vollen Firmament Mein Kind nicht Stralen ſo wie ehmals wirft, Wenn Ihr, was Euch der Ruf in Spanien ſagte, Hier Luͤgen ſtrafen moͤchtet, ſo erwaͤgt Daß ſchon ſeit lange Gram, Melankolie, Der Schoͤnheit Wurm, an ihrem Herzen nagt, Den wir auf keine Weiſe heilen koͤnnen. Olivarez. Wenn mir Natur fuͤr Schoͤnheit Augen gab, So ſcheint mir, was ich immer hoffen mochte, Von ihrer holden Gegenwart verdunkelt: Nur muß der ungewohnte Sinn vom Staunen Ob dieſer neuen wunderbaren Tracht, Den Locken, Poſchen, Schminke, Pflaͤſterchen, Und aufgeſteiftem Haar, ſich erſt erholen. Koͤnig. Ihr habt vielleicht nicht Unrecht; wicht'ge Gruͤnde, Politiſche wie phyſikaliſche, III. [ 27 ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/427
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/427>, abgerufen am 20.04.2019.