Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Vernünftig, und erkennt, wie ich sie liebe,
Seht, so kommt Trost und Lust zu Leid, wie immer.
L. Herbert.
So wollen wir den Abgeschiedenen
Zur lezten Ruhestätte still geleiten.
(gehn ab).


Siebente Scene.
(Zimmer der Prinzessin.)


Agrippina, im Lehnsessel schlafend, Andalosia
sitzt auf der andern Seite.
Andalosia.
Sie schläft. -- Ob sie den Säckel bei sich hat?
Der Vater, alle, haben sie verlassen.
Mein Auge irrt von allen Seiten um,
Vortheil erspähend; -- ob die Thür ich schließe?
Dann mit Gewalt mein Eigenthum ihr nehme?
Still! Thor! verdirb nicht selbst durch leere Hitze,
Was du bis jezt mit Klugheit durchgeführt. --
Wie? Seh ich recht? Im Winkel dort den Hut,
Vergessen, nichts geachtet unter Land?
Still! leisen, leisen Schrittes nah ich Dir, --
Nun bist Du wieder mein, Du trauter Schatz,
Nun wird mir auch das Schwerste selbst gelingen,
Schon fühl ich mich so leicht, so heiter, wie
Der Vogel, der durch blaue Lüfte schwimmt --
Ja schlummre nur, bald ist die Strafe da.
Agrippina.
Wie ist mir wohl! Ich hatte schöne Träume,
Fortunat.
Vernuͤnftig, und erkennt, wie ich ſie liebe,
Seht, ſo kommt Troſt und Luſt zu Leid, wie immer.
L. Herbert.
So wollen wir den Abgeſchiedenen
Zur lezten Ruheſtaͤtte ſtill geleiten.
(gehn ab).


Siebente Scene.
(Zimmer der Prinzeſſin.)


Agrippina, im Lehnſeſſel ſchlafend, Andaloſia
ſitzt auf der andern Seite.
Andaloſia.
Sie ſchlaͤft. — Ob ſie den Saͤckel bei ſich hat?
Der Vater, alle, haben ſie verlaſſen.
Mein Auge irrt von allen Seiten um,
Vortheil erſpaͤhend; — ob die Thuͤr ich ſchließe?
Dann mit Gewalt mein Eigenthum ihr nehme?
Still! Thor! verdirb nicht ſelbſt durch leere Hitze,
Was du bis jezt mit Klugheit durchgefuͤhrt. —
Wie? Seh ich recht? Im Winkel dort den Hut,
Vergeſſen, nichts geachtet unter Land?
Still! leiſen, leiſen Schrittes nah ich Dir, —
Nun biſt Du wieder mein, Du trauter Schatz,
Nun wird mir auch das Schwerſte ſelbſt gelingen,
Schon fuͤhl ich mich ſo leicht, ſo heiter, wie
Der Vogel, der durch blaue Luͤfte ſchwimmt —
Ja ſchlummre nur, bald iſt die Strafe da.
Agrippina.
Wie iſt mir wohl! Ich hatte ſchoͤne Traͤume,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#THEO">
                <p><pb facs="#f0449" n="439"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
Vernu&#x0364;nftig, und erkennt, wie ich &#x017F;ie liebe,<lb/>
Seht, &#x017F;o kommt Tro&#x017F;t und Lu&#x017F;t zu Leid, wie immer.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LHerbert">
                <speaker>L. <hi rendition="#g">Herbert</hi>.</speaker><lb/>
                <p>So wollen wir den Abge&#x017F;chiedenen<lb/>
Zur lezten Ruhe&#x017F;ta&#x0364;tte &#x017F;till geleiten.</p>
                <stage>(gehn ab).</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Siebente Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer der Prinze&#x017F;&#x017F;in</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Agrippina</hi>, im Lehn&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el &#x017F;chlafend, <hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi><lb/>
&#x017F;itzt auf der andern Seite.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Andalo&#x017F;ia">
                <speaker><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Sie &#x017F;chla&#x0364;ft. &#x2014; Ob &#x017F;ie den Sa&#x0364;ckel bei &#x017F;ich hat?<lb/>
Der Vater, alle, haben &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Mein Auge irrt von allen Seiten um,<lb/>
Vortheil er&#x017F;pa&#x0364;hend; &#x2014; ob die Thu&#x0364;r ich &#x017F;chließe?<lb/>
Dann mit Gewalt mein Eigenthum ihr nehme?<lb/>
Still! Thor! verdirb nicht &#x017F;elb&#x017F;t durch leere Hitze,<lb/>
Was du bis jezt mit Klugheit durchgefu&#x0364;hrt. &#x2014;<lb/>
Wie? Seh ich recht? Im Winkel dort den Hut,<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;en, nichts geachtet unter Land?<lb/>
Still! lei&#x017F;en, lei&#x017F;en Schrittes nah ich Dir, &#x2014;<lb/>
Nun bi&#x017F;t Du wieder mein, Du trauter Schatz,<lb/>
Nun wird mir auch das Schwer&#x017F;te &#x017F;elb&#x017F;t gelingen,<lb/>
Schon fu&#x0364;hl ich mich &#x017F;o leicht, &#x017F;o heiter, wie<lb/>
Der Vogel, der durch blaue Lu&#x0364;fte &#x017F;chwimmt &#x2014;<lb/>
Ja &#x017F;chlummre nur, bald i&#x017F;t die Strafe da.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wie i&#x017F;t mir wohl! Ich hatte &#x017F;cho&#x0364;ne Tra&#x0364;ume,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0449] Fortunat. Vernuͤnftig, und erkennt, wie ich ſie liebe, Seht, ſo kommt Troſt und Luſt zu Leid, wie immer. L. Herbert. So wollen wir den Abgeſchiedenen Zur lezten Ruheſtaͤtte ſtill geleiten. (gehn ab). Siebente Scene. (Zimmer der Prinzeſſin.) Agrippina, im Lehnſeſſel ſchlafend, Andaloſia ſitzt auf der andern Seite. Andaloſia. Sie ſchlaͤft. — Ob ſie den Saͤckel bei ſich hat? Der Vater, alle, haben ſie verlaſſen. Mein Auge irrt von allen Seiten um, Vortheil erſpaͤhend; — ob die Thuͤr ich ſchließe? Dann mit Gewalt mein Eigenthum ihr nehme? Still! Thor! verdirb nicht ſelbſt durch leere Hitze, Was du bis jezt mit Klugheit durchgefuͤhrt. — Wie? Seh ich recht? Im Winkel dort den Hut, Vergeſſen, nichts geachtet unter Land? Still! leiſen, leiſen Schrittes nah ich Dir, — Nun biſt Du wieder mein, Du trauter Schatz, Nun wird mir auch das Schwerſte ſelbſt gelingen, Schon fuͤhl ich mich ſo leicht, ſo heiter, wie Der Vogel, der durch blaue Luͤfte ſchwimmt — Ja ſchlummre nur, bald iſt die Strafe da. Agrippina. Wie iſt mir wohl! Ich hatte ſchoͤne Traͤume,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/449
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/449>, abgerufen am 26.04.2019.