Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Neunte Scene.
(Kloster. Sprachzimmer.)


Aebtissinn, Nonnen.
Aebtissinn.
Ja, meine Kinder, immer dringender
Wird unsre Noth und Hülfe seh ich nicht,
Wenn sie der Herr uns nicht in Gnaden sendet:
Des Landes Theurung und des Jahres Mißwachs,
Der Brand der unsre Speicher aufgezehrt
Und schnell vernichtete den schmalen Vorrath;
Kein Reisender der hieher Opfer brächte;
Die Felsen trennen uns von aller Welt,
Die wüste Einsamkeit verscheucht die Menschen;
Der Bischof ist, Ihr wißt es, selbst bedrängt: --
So weiß ich denn nicht Hülfe, Rath, noch Rettung.

Die Pförtnerinn tritt herein.
Pförtnerinn.
Ein fremder Herr will Euer Gnaden sprechen.
Aebtissinn.
Entfernt Euch, meine Kinder. -- Laß ihn ein.
Die Nonnen gehn ab, Andalosia kömmt.
Andalosia.
Hochwürdge Frau, verzeiht dem Weltlichen,
Ders wagt, die fromme Einsamkeit zu stören,
Im Namen einer Armen tret' ich ein,
Die Euren Trost begehrt und eine Zelle,
Um abgeschieden sich und Gott zu leben.
Aebtissinn.
Mein edler Herr, Ihr seht ein armes Kloster,
Zweite Abtheilung.
Neunte Scene.
(Kloſter. Sprachzimmer.)


Aebtiſſinn, Nonnen.
Aebtiſſinn.
Ja, meine Kinder, immer dringender
Wird unſre Noth und Huͤlfe ſeh ich nicht,
Wenn ſie der Herr uns nicht in Gnaden ſendet:
Des Landes Theurung und des Jahres Mißwachs,
Der Brand der unſre Speicher aufgezehrt
Und ſchnell vernichtete den ſchmalen Vorrath;
Kein Reiſender der hieher Opfer braͤchte;
Die Felſen trennen uns von aller Welt,
Die wuͤſte Einſamkeit verſcheucht die Menſchen;
Der Biſchof iſt, Ihr wißt es, ſelbſt bedraͤngt: —
So weiß ich denn nicht Huͤlfe, Rath, noch Rettung.

Die Pfoͤrtnerinn tritt herein.
Pfoͤrtnerinn.
Ein fremder Herr will Euer Gnaden ſprechen.
Aebtiſſinn.
Entfernt Euch, meine Kinder. — Laß ihn ein.
Die Nonnen gehn ab, Andaloſia koͤmmt.
Andaloſia.
Hochwuͤrdge Frau, verzeiht dem Weltlichen,
Ders wagt, die fromme Einſamkeit zu ſtoͤren,
Im Namen einer Armen tret' ich ein,
Die Euren Troſt begehrt und eine Zelle,
Um abgeſchieden ſich und Gott zu leben.
Aebtiſſinn.
Mein edler Herr, Ihr ſeht ein armes Kloſter,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0456" n="446"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Neunte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Klo&#x017F;ter. Sprachzimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Aebti&#x017F;&#x017F;inn, Nonnen</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Aebti&#x017F;&#x017F;inn">
                <speaker><hi rendition="#g">Aebti&#x017F;&#x017F;inn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ja, meine Kinder, immer dringender<lb/>
Wird un&#x017F;re Noth und Hu&#x0364;lfe &#x017F;eh ich nicht,<lb/>
Wenn &#x017F;ie der Herr uns nicht in Gnaden &#x017F;endet:<lb/>
Des Landes Theurung und des Jahres Mißwachs,<lb/>
Der Brand der un&#x017F;re Speicher aufgezehrt<lb/>
Und &#x017F;chnell vernichtete den &#x017F;chmalen Vorrath;<lb/>
Kein Rei&#x017F;ender der hieher Opfer bra&#x0364;chte;<lb/>
Die Fel&#x017F;en trennen uns von aller Welt,<lb/>
Die wu&#x0364;&#x017F;te Ein&#x017F;amkeit ver&#x017F;cheucht die Men&#x017F;chen;<lb/>
Der Bi&#x017F;chof i&#x017F;t, Ihr wißt es, &#x017F;elb&#x017F;t bedra&#x0364;ngt: &#x2014;<lb/>
So weiß ich denn nicht Hu&#x0364;lfe, Rath, noch Rettung.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Pfo&#x0364;rtnerinn</hi> tritt herein.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Pfo&#x0364;rtnerinn">
                <speaker><hi rendition="#g">Pfo&#x0364;rtnerinn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ein fremder Herr will Euer Gnaden &#x017F;prechen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Aebti&#x017F;&#x017F;inn">
                <speaker><hi rendition="#g">Aebti&#x017F;&#x017F;inn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Entfernt Euch, meine Kinder. &#x2014; Laß ihn ein.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Nonnen</hi> gehn ab, <hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi> ko&#x0364;mmt.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Andalo&#x017F;ia">
                <speaker><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Hochwu&#x0364;rdge Frau, verzeiht dem Weltlichen,<lb/>
Ders wagt, die fromme Ein&#x017F;amkeit zu &#x017F;to&#x0364;ren,<lb/>
Im Namen einer Armen tret' ich ein,<lb/>
Die Euren Tro&#x017F;t begehrt und eine Zelle,<lb/>
Um abge&#x017F;chieden &#x017F;ich und Gott zu leben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Aebti&#x017F;&#x017F;inn">
                <speaker><hi rendition="#g">Aebti&#x017F;&#x017F;inn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Mein edler Herr, Ihr &#x017F;eht ein armes Klo&#x017F;ter,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0456] Zweite Abtheilung. Neunte Scene. (Kloſter. Sprachzimmer.) Aebtiſſinn, Nonnen. Aebtiſſinn. Ja, meine Kinder, immer dringender Wird unſre Noth und Huͤlfe ſeh ich nicht, Wenn ſie der Herr uns nicht in Gnaden ſendet: Des Landes Theurung und des Jahres Mißwachs, Der Brand der unſre Speicher aufgezehrt Und ſchnell vernichtete den ſchmalen Vorrath; Kein Reiſender der hieher Opfer braͤchte; Die Felſen trennen uns von aller Welt, Die wuͤſte Einſamkeit verſcheucht die Menſchen; Der Biſchof iſt, Ihr wißt es, ſelbſt bedraͤngt: — So weiß ich denn nicht Huͤlfe, Rath, noch Rettung. Die Pfoͤrtnerinn tritt herein. Pfoͤrtnerinn. Ein fremder Herr will Euer Gnaden ſprechen. Aebtiſſinn. Entfernt Euch, meine Kinder. — Laß ihn ein. Die Nonnen gehn ab, Andaloſia koͤmmt. Andaloſia. Hochwuͤrdge Frau, verzeiht dem Weltlichen, Ders wagt, die fromme Einſamkeit zu ſtoͤren, Im Namen einer Armen tret' ich ein, Die Euren Troſt begehrt und eine Zelle, Um abgeſchieden ſich und Gott zu leben. Aebtiſſinn. Mein edler Herr, Ihr ſeht ein armes Kloſter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/456
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/456>, abgerufen am 20.04.2019.