Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Die ihr bewohnen wollt, befehlt, wie alles
Gehalten werde, daß Ihr gern hier weilt.
Agrippina.
Ich hoffe, Trost soll mir die Stille geben. --
Nicht ganz, mein Freund, vergeßt mich in der Ferne.
Andalosia.
Ich denke Euer, so gehabt Euch wohl. (geht ab.)
Aebtissinn.
Faßt nun Vertrauen, vielgeliebte Tochter,
Zu mir bejahrten Frau, die Euch so freundlich
Empfangen möchte wie ein holdes Kind.
Hinein geht und erfrischt Euch von der Reise,
Dann ruht am hellsten Ort, am freundlichsten,
Des wir uns nur in unsern Mauern freun.
Agrippina.
Vielleicht kann ich an Eurem Busen weinen!
(sie gehn ab.)


Zehnte Scene.
(Cypern. Zimmer.)


Daniel, Benjamin.
Daniel. Unbegreiflich und wundervoll! Nun
ist der Herr Andalosia schon zum zweitenmale so
plötzlich da, als wenn er vom Monde herunter
gefallen wäre; kein Mensch denkt an nichts weni-
ger, als an ihn, und er steht mitten unter uns.
Hast Du denn gar nichts hören können, junger
Mensch?
Benjamin. Er hat sich gleich mit seinem
Bruder Ampedo eingeschlossen und eingeriegelt.

Da-
Zweite Abtheilung.
Die ihr bewohnen wollt, befehlt, wie alles
Gehalten werde, daß Ihr gern hier weilt.
Agrippina.
Ich hoffe, Troſt ſoll mir die Stille geben. —
Nicht ganz, mein Freund, vergeßt mich in der Ferne.
Andaloſia.
Ich denke Euer, ſo gehabt Euch wohl. (geht ab.)
Aebtiſſinn.
Faßt nun Vertrauen, vielgeliebte Tochter,
Zu mir bejahrten Frau, die Euch ſo freundlich
Empfangen moͤchte wie ein holdes Kind.
Hinein geht und erfriſcht Euch von der Reiſe,
Dann ruht am hellſten Ort, am freundlichſten,
Des wir uns nur in unſern Mauern freun.
Agrippina.
Vielleicht kann ich an Eurem Buſen weinen!
(ſie gehn ab.)


Zehnte Scene.
(Cypern. Zimmer.)


Daniel, Benjamin.
Daniel. Unbegreiflich und wundervoll! Nun
iſt der Herr Andaloſia ſchon zum zweitenmale ſo
ploͤtzlich da, als wenn er vom Monde herunter
gefallen waͤre; kein Menſch denkt an nichts weni-
ger, als an ihn, und er ſteht mitten unter uns.
Haſt Du denn gar nichts hoͤren koͤnnen, junger
Menſch?
Benjamin. Er hat ſich gleich mit ſeinem
Bruder Ampedo eingeſchloſſen und eingeriegelt.

Da-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#Aebti&#x017F;&#x017F;inn">
                <p><pb facs="#f0458" n="448"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
Die ihr bewohnen wollt, befehlt, wie alles<lb/>
Gehalten werde, daß Ihr gern hier weilt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ich hoffe, Tro&#x017F;t &#x017F;oll mir die Stille geben. &#x2014;<lb/>
Nicht ganz, mein Freund, vergeßt mich in der Ferne.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Andalo&#x017F;ia">
                <speaker><hi rendition="#g">Andalo&#x017F;ia</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ich denke Euer, &#x017F;o gehabt Euch wohl.</p>
                <stage>(geht ab.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Aebti&#x017F;&#x017F;inn">
                <speaker><hi rendition="#g">Aebti&#x017F;&#x017F;inn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Faßt nun Vertrauen, vielgeliebte Tochter,<lb/>
Zu mir bejahrten Frau, die Euch &#x017F;o freundlich<lb/>
Empfangen mo&#x0364;chte wie ein holdes Kind.<lb/>
Hinein geht und erfri&#x017F;cht Euch von der Rei&#x017F;e,<lb/>
Dann ruht am hell&#x017F;ten Ort, am freundlich&#x017F;ten,<lb/>
Des wir uns nur in un&#x017F;ern Mauern freun.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Vielleicht kann ich an Eurem Bu&#x017F;en weinen!</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;ie gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zehnte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Cypern. Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Daniel, Benjamin</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Unbegreiflich und wundervoll! Nun<lb/>
i&#x017F;t der Herr Andalo&#x017F;ia &#x017F;chon zum zweitenmale &#x017F;o<lb/>
plo&#x0364;tzlich da, als wenn er vom Monde herunter<lb/>
gefallen wa&#x0364;re; kein Men&#x017F;ch denkt an nichts weni-<lb/>
ger, als an ihn, und er &#x017F;teht mitten unter uns.<lb/>
Ha&#x017F;t Du denn gar nichts ho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen, junger<lb/>
Men&#x017F;ch?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Benjamin">
                <speaker><hi rendition="#g">Benjamin</hi>.</speaker>
                <p>Er hat &#x017F;ich gleich mit &#x017F;einem<lb/>
Bruder Ampedo einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und eingeriegelt.</p>
              </sp><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Da-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0458] Zweite Abtheilung. Die ihr bewohnen wollt, befehlt, wie alles Gehalten werde, daß Ihr gern hier weilt. Agrippina. Ich hoffe, Troſt ſoll mir die Stille geben. — Nicht ganz, mein Freund, vergeßt mich in der Ferne. Andaloſia. Ich denke Euer, ſo gehabt Euch wohl. (geht ab.) Aebtiſſinn. Faßt nun Vertrauen, vielgeliebte Tochter, Zu mir bejahrten Frau, die Euch ſo freundlich Empfangen moͤchte wie ein holdes Kind. Hinein geht und erfriſcht Euch von der Reiſe, Dann ruht am hellſten Ort, am freundlichſten, Des wir uns nur in unſern Mauern freun. Agrippina. Vielleicht kann ich an Eurem Buſen weinen! (ſie gehn ab.) Zehnte Scene. (Cypern. Zimmer.) Daniel, Benjamin. Daniel. Unbegreiflich und wundervoll! Nun iſt der Herr Andaloſia ſchon zum zweitenmale ſo ploͤtzlich da, als wenn er vom Monde herunter gefallen waͤre; kein Menſch denkt an nichts weni- ger, als an ihn, und er ſteht mitten unter uns. Haſt Du denn gar nichts hoͤren koͤnnen, junger Menſch? Benjamin. Er hat ſich gleich mit ſeinem Bruder Ampedo eingeſchloſſen und eingeriegelt. Da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/458
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/458>, abgerufen am 19.04.2019.