Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.


Fünfter Akt.


Erste Scene.
(Pallast)


König von Cypern, Ampedo, An-
dalosia
.
König.
Wie dank' ich Eure Freundschaft Euch, Ihr Edlen!
Ich habe nichts, das Euch belohnen könnte,
Will ich mit Euch mich messen, bin ich arm.
Du, Andalosia, hast seit sieben Monden
Gestrebt für mich, und sieh die schönste Braut
Sie tritt nun heut auf dies beglückte Ufer.
Ihr theilt mir Euren Schatz, wie einem Bruder,
Daß ich die Schuld vom Vater mir vererbt,
Dem Spend' und Wohlthun Strafe ward und Plage,
Nun tilgen, meinen Freunden nützen kann,
Daß ich mit Pracht, wie es dem Kön'ge ziemt,
Der holden Fürstinn heut entgegen gehe:
Ja, ew'gen Dank Euch, Theuren, Euch, dem Seegen
Des Lands, den Freunden aller Guten, mir
Des Herzens Nächsten; also bleibt mir stets,
Und sinnt auf Möglichkeiten, meinen Dank
Durch mehr als nacktes Wort Euch anzusagen.

Fortunat.


Fuͤnfter Akt.


Erſte Scene.
(Pallaſt)


Koͤnig von Cypern, Ampedo, An-
daloſia
.
Koͤnig.
Wie dank' ich Eure Freundſchaft Euch, Ihr Edlen!
Ich habe nichts, das Euch belohnen koͤnnte,
Will ich mit Euch mich meſſen, bin ich arm.
Du, Andaloſia, haſt ſeit ſieben Monden
Geſtrebt fuͤr mich, und ſieh die ſchoͤnſte Braut
Sie tritt nun heut auf dies begluͤckte Ufer.
Ihr theilt mir Euren Schatz, wie einem Bruder,
Daß ich die Schuld vom Vater mir vererbt,
Dem Spend' und Wohlthun Strafe ward und Plage,
Nun tilgen, meinen Freunden nuͤtzen kann,
Daß ich mit Pracht, wie es dem Koͤn'ge ziemt,
Der holden Fuͤrſtinn heut entgegen gehe:
Ja, ew'gen Dank Euch, Theuren, Euch, dem Seegen
Des Lands, den Freunden aller Guten, mir
Des Herzens Naͤchſten; alſo bleibt mir ſtets,
Und ſinnt auf Moͤglichkeiten, meinen Dank
Durch mehr als nacktes Wort Euch anzuſagen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0461" n="451"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Palla&#x017F;t</hi>)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig von Cypern, Ampedo, An-<lb/>
dalo&#x017F;ia</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Ko&#x0364;nig">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wie dank' ich Eure Freund&#x017F;chaft Euch, Ihr Edlen!<lb/>
Ich habe nichts, das Euch belohnen ko&#x0364;nnte,<lb/>
Will ich mit Euch mich me&#x017F;&#x017F;en, bin ich arm.<lb/>
Du, Andalo&#x017F;ia, ha&#x017F;t &#x017F;eit &#x017F;ieben Monden<lb/>
Ge&#x017F;trebt fu&#x0364;r mich, und &#x017F;ieh die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Braut<lb/>
Sie tritt nun heut auf dies beglu&#x0364;ckte Ufer.<lb/>
Ihr theilt mir Euren Schatz, wie einem Bruder,<lb/>
Daß ich die Schuld vom Vater mir vererbt,<lb/>
Dem Spend' und Wohlthun Strafe ward und Plage,<lb/>
Nun tilgen, meinen Freunden nu&#x0364;tzen kann,<lb/>
Daß ich mit Pracht, wie es dem Ko&#x0364;n'ge ziemt,<lb/>
Der holden Fu&#x0364;r&#x017F;tinn heut entgegen gehe:<lb/>
Ja, ew'gen Dank Euch, Theuren, Euch, dem Seegen<lb/>
Des Lands, den Freunden aller Guten, mir<lb/>
Des Herzens Na&#x0364;ch&#x017F;ten; al&#x017F;o bleibt mir &#x017F;tets,<lb/>
Und &#x017F;innt auf Mo&#x0364;glichkeiten, meinen Dank<lb/>
Durch mehr als nacktes Wort Euch anzu&#x017F;agen.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0461] Fortunat. Fuͤnfter Akt. Erſte Scene. (Pallaſt) Koͤnig von Cypern, Ampedo, An- daloſia. Koͤnig. Wie dank' ich Eure Freundſchaft Euch, Ihr Edlen! Ich habe nichts, das Euch belohnen koͤnnte, Will ich mit Euch mich meſſen, bin ich arm. Du, Andaloſia, haſt ſeit ſieben Monden Geſtrebt fuͤr mich, und ſieh die ſchoͤnſte Braut Sie tritt nun heut auf dies begluͤckte Ufer. Ihr theilt mir Euren Schatz, wie einem Bruder, Daß ich die Schuld vom Vater mir vererbt, Dem Spend' und Wohlthun Strafe ward und Plage, Nun tilgen, meinen Freunden nuͤtzen kann, Daß ich mit Pracht, wie es dem Koͤn'ge ziemt, Der holden Fuͤrſtinn heut entgegen gehe: Ja, ew'gen Dank Euch, Theuren, Euch, dem Seegen Des Lands, den Freunden aller Guten, mir Des Herzens Naͤchſten; alſo bleibt mir ſtets, Und ſinnt auf Moͤglichkeiten, meinen Dank Durch mehr als nacktes Wort Euch anzuſagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/461
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/461>, abgerufen am 25.04.2019.