Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Bertha. Der arme Benjamin.
Daniel. Nun. die Hexen, die in der Luft
herum reiten, werden ihn nicht gleich davon führen.
Bertha. Ich bin verdrüßlich, ich will mich
schlafen legen.
Daniel. Werde nicht krank, mein Mäus-
chen, mein Kindchen, betrübe Deinen armen Da-
niel nicht so: komm lege Dich nieder, ich will Dir
die Nachtsuppe bringen, etwas Wein, ruhe aus,
mein Herz.

(gehn ab.)


Sechste Scene.
(Pallast)


Agrippina, Limosin, Theodor, Gefolge.
Agrippina.
Hat Niemand Andalosia gesehn?
Seitdem er neulich unsern Hof verließ
Wird er vermißt: nach Hause kam er nicht;
Ist er verreist? Ein Unglück ihm begegnet?
Limosin.
Ich hab' ihn nicht gesehn, denn seit dem Fest
Verließ ich nicht den Pallast und den Hof.
Theodor..
Wir bleiben hier in unsrer Fürstin Nähe.
Limosin.
Doch muß die Königinn sich drum nicht ängsten,
Es ist der Brüder sonderbare Art
Oft plötzlich zu verschwinden, Niemand weiß
Wo sie geblieben, doch so unvermuthet
Sind sie in ihrem Pallast wieder da.

Zweite Abtheilung.
Bertha. Der arme Benjamin.
Daniel. Nun. die Hexen, die in der Luft
herum reiten, werden ihn nicht gleich davon fuͤhren.
Bertha. Ich bin verdruͤßlich, ich will mich
ſchlafen legen.
Daniel. Werde nicht krank, mein Maͤus-
chen, mein Kindchen, betruͤbe Deinen armen Da-
niel nicht ſo: komm lege Dich nieder, ich will Dir
die Nachtſuppe bringen, etwas Wein, ruhe aus,
mein Herz.

(gehn ab.)


Sechſte Scene.
(Pallaſt)


Agrippina, Limoſin, Theodor, Gefolge.
Agrippina.
Hat Niemand Andaloſia geſehn?
Seitdem er neulich unſern Hof verließ
Wird er vermißt: nach Hauſe kam er nicht;
Iſt er verreiſt? Ein Ungluͤck ihm begegnet?
Limoſin.
Ich hab' ihn nicht geſehn, denn ſeit dem Feſt
Verließ ich nicht den Pallaſt und den Hof.
Theodor..
Wir bleiben hier in unſrer Fuͤrſtin Naͤhe.
Limoſin.
Doch muß die Koͤniginn ſich drum nicht aͤngſten,
Es iſt der Bruͤder ſonderbare Art
Oft ploͤtzlich zu verſchwinden, Niemand weiß
Wo ſie geblieben, doch ſo unvermuthet
Sind ſie in ihrem Pallaſt wieder da.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0486" n="476"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#Bertha">
                <speaker><hi rendition="#g">Bertha</hi>.</speaker>
                <p>Der arme Benjamin.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Nun. die Hexen, die in der Luft<lb/>
herum reiten, werden ihn nicht gleich davon fu&#x0364;hren.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Bertha">
                <speaker><hi rendition="#g">Bertha</hi>.</speaker>
                <p>Ich bin verdru&#x0364;ßlich, ich will mich<lb/>
&#x017F;chlafen legen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Werde nicht krank, mein Ma&#x0364;us-<lb/>
chen, mein Kindchen, betru&#x0364;be Deinen armen Da-<lb/>
niel nicht &#x017F;o: komm lege Dich nieder, ich will Dir<lb/>
die Nacht&#x017F;uppe bringen, etwas Wein, ruhe aus,<lb/>
mein Herz.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Palla&#x017F;t</hi>)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Agrippina, Limo&#x017F;in, Theodor, Gefolge</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Agrippina">
                <speaker><hi rendition="#g">Agrippina</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Hat Niemand Andalo&#x017F;ia ge&#x017F;ehn?<lb/>
Seitdem er neulich un&#x017F;ern Hof verließ<lb/>
Wird er vermißt: nach Hau&#x017F;e kam er nicht;<lb/>
I&#x017F;t er verrei&#x017F;t? Ein Unglu&#x0364;ck ihm begegnet?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ich hab' ihn nicht ge&#x017F;ehn, denn &#x017F;eit dem Fe&#x017F;t<lb/>
Verließ ich nicht den Palla&#x017F;t und den Hof.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Theodor</hi>..</speaker><lb/>
                <p>Wir bleiben hier in un&#x017F;rer Fu&#x0364;r&#x017F;tin Na&#x0364;he.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Doch muß die Ko&#x0364;niginn &#x017F;ich drum nicht a&#x0364;ng&#x017F;ten,<lb/>
Es i&#x017F;t der Bru&#x0364;der &#x017F;onderbare Art<lb/>
Oft plo&#x0364;tzlich zu ver&#x017F;chwinden, Niemand weiß<lb/>
Wo &#x017F;ie geblieben, doch &#x017F;o unvermuthet<lb/>
Sind &#x017F;ie in ihrem Palla&#x017F;t wieder da.</p><lb/>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[476/0486] Zweite Abtheilung. Bertha. Der arme Benjamin. Daniel. Nun. die Hexen, die in der Luft herum reiten, werden ihn nicht gleich davon fuͤhren. Bertha. Ich bin verdruͤßlich, ich will mich ſchlafen legen. Daniel. Werde nicht krank, mein Maͤus- chen, mein Kindchen, betruͤbe Deinen armen Da- niel nicht ſo: komm lege Dich nieder, ich will Dir die Nachtſuppe bringen, etwas Wein, ruhe aus, mein Herz. (gehn ab.) Sechſte Scene. (Pallaſt) Agrippina, Limoſin, Theodor, Gefolge. Agrippina. Hat Niemand Andaloſia geſehn? Seitdem er neulich unſern Hof verließ Wird er vermißt: nach Hauſe kam er nicht; Iſt er verreiſt? Ein Ungluͤck ihm begegnet? Limoſin. Ich hab' ihn nicht geſehn, denn ſeit dem Feſt Verließ ich nicht den Pallaſt und den Hof. Theodor.. Wir bleiben hier in unſrer Fuͤrſtin Naͤhe. Limoſin. Doch muß die Koͤniginn ſich drum nicht aͤngſten, Es iſt der Bruͤder ſonderbare Art Oft ploͤtzlich zu verſchwinden, Niemand weiß Wo ſie geblieben, doch ſo unvermuthet Sind ſie in ihrem Pallaſt wieder da.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/486
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 476. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/486>, abgerufen am 20.04.2019.