Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Graf.
Das regt den Neid
Von jenen ungehobelten Gesellen,
Doch rath' ich keinem, ihn mir je zu kränken.
Gräfinn.
Der alte Rupert ist der einzige
Der Freundschaft mit ihm hält, und der ist brav,
Man sieht sie fast beständig bei einander,
So hat Juliane mir erzählt.
Graf.
Wenn der
Ihn nur zum Trunk und wüsten Wesen nicht
Anführt, denn ehrlich ist er sonst gewiß.
Die Jagd erwartet uns, geliebtes Kind,
Nun sollst Du meinen besten Falken sehn,
Dein Zelter steht gesattelt, komm zum Wald.

(gehn ab.)


Achte Scene.
(Wirthshaus.)


Wirth. Rupert. Fortunat.
Wirth. Nur hier herein, meine lieben Herrn,
hier findet Ihr ein sauberes Stübchen, wo Ihr
von den andern Gästen nicht gestört werdet.
Rupert. Dank, mein Herr Wirth. Nun,
was kann ich mit meinem Freunde heute Gutes bei
Euch haben?

Fortunat.
Graf.
Das regt den Neid
Von jenen ungehobelten Geſellen,
Doch rath' ich keinem, ihn mir je zu kraͤnken.
Graͤfinn.
Der alte Rupert iſt der einzige
Der Freundſchaft mit ihm haͤlt, und der iſt brav,
Man ſieht ſie faſt beſtaͤndig bei einander,
So hat Juliane mir erzaͤhlt.
Graf.
Wenn der
Ihn nur zum Trunk und wuͤſten Weſen nicht
Anfuͤhrt, denn ehrlich iſt er ſonſt gewiß.
Die Jagd erwartet uns, geliebtes Kind,
Nun ſollſt Du meinen beſten Falken ſehn,
Dein Zelter ſteht geſattelt, komm zum Wald.

(gehn ab.)


Achte Scene.
(Wirthshaus.)


Wirth. Rupert. Fortunat.
Wirth. Nur hier herein, meine lieben Herrn,
hier findet Ihr ein ſauberes Stuͤbchen, wo Ihr
von den andern Gaͤſten nicht geſtoͤrt werdet.
Rupert. Dank, mein Herr Wirth. Nun,
was kann ich mit meinem Freunde heute Gutes bei
Euch haben?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0049" n="39"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#GRAF">
                <speaker><hi rendition="#g">Graf</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#et">Das regt den Neid</hi><lb/>
Von jenen ungehobelten Ge&#x017F;ellen,<lb/>
Doch rath' ich keinem, ihn mir je zu kra&#x0364;nken.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRAEFINN">
                <speaker><hi rendition="#g">Gra&#x0364;finn</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Der alte Rupert i&#x017F;t der einzige<lb/>
Der Freund&#x017F;chaft mit ihm ha&#x0364;lt, und der i&#x017F;t brav,<lb/>
Man &#x017F;ieht &#x017F;ie fa&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig bei einander,<lb/>
So hat Juliane mir erza&#x0364;hlt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRAF">
                <speaker><hi rendition="#g">Graf</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#et">Wenn der</hi><lb/>
Ihn nur zum Trunk und wu&#x0364;&#x017F;ten We&#x017F;en nicht<lb/>
Anfu&#x0364;hrt, denn ehrlich i&#x017F;t er &#x017F;on&#x017F;t gewiß.<lb/>
Die Jagd erwartet uns, geliebtes Kind,<lb/>
Nun &#x017F;oll&#x017F;t Du meinen be&#x017F;ten Falken &#x017F;ehn,<lb/>
Dein Zelter &#x017F;teht ge&#x017F;attelt, komm zum Wald.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Achte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Wirthshaus</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wirth</hi>. <hi rendition="#g">Rupert</hi>. <hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Wirth">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Nur hier herein, meine lieben Herrn,<lb/>
hier findet Ihr ein &#x017F;auberes Stu&#x0364;bchen, wo Ihr<lb/>
von den andern Ga&#x0364;&#x017F;ten nicht ge&#x017F;to&#x0364;rt werdet.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#RUPERT">
                <speaker><hi rendition="#g">Rupert</hi>.</speaker>
                <p>Dank, mein Herr Wirth. Nun,<lb/>
was kann ich mit meinem Freunde heute Gutes bei<lb/>
Euch haben?</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] Fortunat. Graf. Das regt den Neid Von jenen ungehobelten Geſellen, Doch rath' ich keinem, ihn mir je zu kraͤnken. Graͤfinn. Der alte Rupert iſt der einzige Der Freundſchaft mit ihm haͤlt, und der iſt brav, Man ſieht ſie faſt beſtaͤndig bei einander, So hat Juliane mir erzaͤhlt. Graf. Wenn der Ihn nur zum Trunk und wuͤſten Weſen nicht Anfuͤhrt, denn ehrlich iſt er ſonſt gewiß. Die Jagd erwartet uns, geliebtes Kind, Nun ſollſt Du meinen beſten Falken ſehn, Dein Zelter ſteht geſattelt, komm zum Wald. (gehn ab.) Achte Scene. (Wirthshaus.) Wirth. Rupert. Fortunat. Wirth. Nur hier herein, meine lieben Herrn, hier findet Ihr ein ſauberes Stuͤbchen, wo Ihr von den andern Gaͤſten nicht geſtoͤrt werdet. Rupert. Dank, mein Herr Wirth. Nun, was kann ich mit meinem Freunde heute Gutes bei Euch haben?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/49
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/49>, abgerufen am 24.04.2019.