Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Achte Scene.
(Zimmer.)


Daniel, Dietrich.
Dietrich. Weint nicht, weint nicht so sehr,
lieber Vater. Wir sind alle sterblich.
Daniel. Aber daß sie so in der Blüthe
ihrer Jahre davon muste!
Dietrich. Ja, Vater; wißt Ihr nicht?
wie die Blumen des Feldes, heute Blüthe, morgen
Heu; ich sage Euch, es that's der Gram um den
Benjamin.
Daniel. Das ist wahr, seit dem Tage war
sie wie von sich, nannte mich auch fast immer
Benjamin.
Dietrich. Drum ist sie vielleicht zur rechten
Zeit gestorben. Seht, Vater, wenn Ihr auf Eure
alten Tage in das Unglück gerathen wärt.
Daniel. Hast gewissermaßen Recht. Ach,
lieber Gott, wenn ich noch in die Jalusie hätte
verfallen müssen, ich hätt' es ja nicht überlebt. --
Da, Dietrich, hab' ich endlich von Theodor Dein
Geld bekommen.
Dietrich. Seht, das ist doch auch ein klei-
ner Trost.
Daniel. Still, da kommt unser kranker Her
Ampedo kömmt.
Ampedo.
Und keine Nachricht, keine Spur und Ahndun
Der König weinte, so sehr liebt' er ihn --
Macht Feuer im Kamin, es ist heut kalt. --

Fortunat.
Achte Scene.
(Zimmer.)


Daniel, Dietrich.
Dietrich. Weint nicht, weint nicht ſo ſehr,
lieber Vater. Wir ſind alle ſterblich.
Daniel. Aber daß ſie ſo in der Bluͤthe
ihrer Jahre davon muſte!
Dietrich. Ja, Vater; wißt Ihr nicht?
wie die Blumen des Feldes, heute Bluͤthe, morgen
Heu; ich ſage Euch, es that's der Gram um den
Benjamin.
Daniel. Das iſt wahr, ſeit dem Tage war
ſie wie von ſich, nannte mich auch faſt immer
Benjamin.
Dietrich. Drum iſt ſie vielleicht zur rechten
Zeit geſtorben. Seht, Vater, wenn Ihr auf Eure
alten Tage in das Ungluͤck gerathen waͤrt.
Daniel. Haſt gewiſſermaßen Recht. Ach,
lieber Gott, wenn ich noch in die Jaluſie haͤtte
verfallen muͤſſen, ich haͤtt' es ja nicht uͤberlebt. —
Da, Dietrich, hab' ich endlich von Theodor Dein
Geld bekommen.
Dietrich. Seht, das iſt doch auch ein klei-
ner Troſt.
Daniel. Still, da kommt unſer kranker Her
Ampedo koͤmmt.
Ampedo.
Und keine Nachricht, keine Spur und Ahndun
Der Koͤnig weinte, ſo ſehr liebt' er ihn —
Macht Feuer im Kamin, es iſt heut kalt. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0495" n="485"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Achte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Daniel, Dietrich</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker>
                <p>Weint nicht, weint nicht &#x017F;o &#x017F;ehr,<lb/>
lieber Vater. Wir &#x017F;ind alle &#x017F;terblich.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Aber daß &#x017F;ie &#x017F;o in der Blu&#x0364;the<lb/>
ihrer Jahre davon mu&#x017F;te!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker>
                <p>Ja, Vater; wißt Ihr nicht?<lb/>
wie die Blumen des Feldes, heute Blu&#x0364;the, morgen<lb/>
Heu; ich &#x017F;age Euch, es that's der Gram um den<lb/>
Benjamin.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Das i&#x017F;t wahr, &#x017F;eit dem Tage war<lb/>
&#x017F;ie wie von &#x017F;ich, nannte mich auch fa&#x017F;t immer<lb/>
Benjamin.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker>
                <p>Drum i&#x017F;t &#x017F;ie vielleicht zur rechten<lb/>
Zeit ge&#x017F;torben. Seht, Vater, wenn Ihr auf Eure<lb/>
alten Tage in das Unglu&#x0364;ck gerathen wa&#x0364;rt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Ha&#x017F;t gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen Recht. Ach,<lb/>
lieber Gott, wenn ich noch in die Jalu&#x017F;ie ha&#x0364;tte<lb/>
verfallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ich ha&#x0364;tt' es ja nicht u&#x0364;berlebt. &#x2014;<lb/>
Da, Dietrich, hab' ich endlich von Theodor Dein<lb/>
Geld bekommen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker>
                <p>Seht, das i&#x017F;t doch auch ein klei-<lb/>
ner Tro&#x017F;t.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Still, da kommt un&#x017F;er kranker Her</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ampedo</hi> ko&#x0364;mmt.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Ampedo">
                <speaker><hi rendition="#g">Ampedo</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Und keine Nachricht, keine Spur und Ahndun<lb/>
Der Ko&#x0364;nig weinte, &#x017F;o &#x017F;ehr liebt' er ihn &#x2014;<lb/>
Macht Feuer im Kamin, es i&#x017F;t heut kalt. &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0495] Fortunat. Achte Scene. (Zimmer.) Daniel, Dietrich. Dietrich. Weint nicht, weint nicht ſo ſehr, lieber Vater. Wir ſind alle ſterblich. Daniel. Aber daß ſie ſo in der Bluͤthe ihrer Jahre davon muſte! Dietrich. Ja, Vater; wißt Ihr nicht? wie die Blumen des Feldes, heute Bluͤthe, morgen Heu; ich ſage Euch, es that's der Gram um den Benjamin. Daniel. Das iſt wahr, ſeit dem Tage war ſie wie von ſich, nannte mich auch faſt immer Benjamin. Dietrich. Drum iſt ſie vielleicht zur rechten Zeit geſtorben. Seht, Vater, wenn Ihr auf Eure alten Tage in das Ungluͤck gerathen waͤrt. Daniel. Haſt gewiſſermaßen Recht. Ach, lieber Gott, wenn ich noch in die Jaluſie haͤtte verfallen muͤſſen, ich haͤtt' es ja nicht uͤberlebt. — Da, Dietrich, hab' ich endlich von Theodor Dein Geld bekommen. Dietrich. Seht, das iſt doch auch ein klei- ner Troſt. Daniel. Still, da kommt unſer kranker Her Ampedo koͤmmt. Ampedo. Und keine Nachricht, keine Spur und Ahndun Der Koͤnig weinte, ſo ſehr liebt' er ihn — Macht Feuer im Kamin, es iſt heut kalt. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/495
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/495>, abgerufen am 19.04.2019.