Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Der Eigennutz, die Habsucht kommt zu spät --
Wie ist mir? Dreht sich Wand und Fenster um?
Empfange, Himmel, nun die müde Seele.

(er stürzt vom Stuhl.)
Daniel und Dietrich kommen schnell herein.
Daniel.
Was macht Ihr denn? Gott! kalt und starr wie
Stein. --
Der Schlag hat ihn gerührt -- die heiße Stub. --
Der Gram die Angst -- hilf tragen, Sohn, faß' an,
Wir legen ihn zu Bett.
Dietrich.
Er ist starr todt,
Dem hilft nichts mehr als nur der Todtengräber.
Daniel.
Wir thun das Unsre. -- Dann hinweg von hier,
Die besten Kostbarkeiten eingepackt,
Auf unser Vorwerk eilig hingeschafft,
Eh die Gerichte kommen und versiegeln.

(sie tragen den Leichnam hinaus.)


Neunte Scene.
(Gewölbe.)


Limosin, Theodor.
Limosin.
Ich bin nicht Eurer Meinung, Theodor,
Es ist gewagt, es wird vielleicht entdeckt --

Fortunat.
Der Eigennutz, die Habſucht kommt zu ſpaͤt —
Wie iſt mir? Dreht ſich Wand und Fenſter um?
Empfange, Himmel, nun die muͤde Seele.

(er ſtuͤrzt vom Stuhl.)
Daniel und Dietrich kommen ſchnell herein.
Daniel.
Was macht Ihr denn? Gott! kalt und ſtarr wie
Stein. —
Der Schlag hat ihn geruͤhrt — die heiße Stub. —
Der Gram die Angſt — hilf tragen, Sohn, faß' an,
Wir legen ihn zu Bett.
Dietrich.
Er iſt ſtarr todt,
Dem hilft nichts mehr als nur der Todtengraͤber.
Daniel.
Wir thun das Unſre. — Dann hinweg von hier,
Die beſten Koſtbarkeiten eingepackt,
Auf unſer Vorwerk eilig hingeſchafft,
Eh die Gerichte kommen und verſiegeln.

(ſie tragen den Leichnam hinaus.)


Neunte Scene.
(Gewoͤlbe.)


Limoſin, Theodor.
Limoſin.
Ich bin nicht Eurer Meinung, Theodor,
Es iſt gewagt, es wird vielleicht entdeckt —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#Ampedo">
                <p><pb facs="#f0497" n="487"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
Der Eigennutz, die Hab&#x017F;ucht kommt zu &#x017F;pa&#x0364;t &#x2014;<lb/>
Wie i&#x017F;t mir? Dreht &#x017F;ich Wand und Fen&#x017F;ter um?<lb/>
Empfange, Himmel, nun die mu&#x0364;de Seele.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(er &#x017F;tu&#x0364;rzt vom Stuhl.)</hi> </stage><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Daniel</hi> und <hi rendition="#g">Dietrich</hi> kommen &#x017F;chnell herein.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Was macht Ihr denn? Gott! kalt und &#x017F;tarr wie<lb/><hi rendition="#et">Stein. &#x2014;</hi><lb/>
Der Schlag hat ihn geru&#x0364;hrt &#x2014; die heiße Stub. &#x2014;<lb/>
Der Gram die Ang&#x017F;t &#x2014; hilf tragen, Sohn, faß' an,<lb/>
Wir legen ihn zu Bett.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Dietrich">
                <speaker><hi rendition="#g">Dietrich</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#et">Er i&#x017F;t &#x017F;tarr todt,</hi><lb/>
Dem hilft nichts mehr als nur der Todtengra&#x0364;ber.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wir thun das Un&#x017F;re. &#x2014; Dann hinweg von hier,<lb/>
Die be&#x017F;ten Ko&#x017F;tbarkeiten eingepackt,<lb/>
Auf un&#x017F;er Vorwerk eilig hinge&#x017F;chafft,<lb/>
Eh die Gerichte kommen und ver&#x017F;iegeln.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;ie tragen den Leichnam hinaus.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Neunte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Gewo&#x0364;lbe</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in, Theodor</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Limo&#x017F;in">
                <speaker><hi rendition="#g">Limo&#x017F;in</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ich bin nicht Eurer Meinung, Theodor,<lb/>
Es i&#x017F;t gewagt, es wird vielleicht entdeckt &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0497] Fortunat. Der Eigennutz, die Habſucht kommt zu ſpaͤt — Wie iſt mir? Dreht ſich Wand und Fenſter um? Empfange, Himmel, nun die muͤde Seele. (er ſtuͤrzt vom Stuhl.) Daniel und Dietrich kommen ſchnell herein. Daniel. Was macht Ihr denn? Gott! kalt und ſtarr wie Stein. — Der Schlag hat ihn geruͤhrt — die heiße Stub. — Der Gram die Angſt — hilf tragen, Sohn, faß' an, Wir legen ihn zu Bett. Dietrich. Er iſt ſtarr todt, Dem hilft nichts mehr als nur der Todtengraͤber. Daniel. Wir thun das Unſre. — Dann hinweg von hier, Die beſten Koſtbarkeiten eingepackt, Auf unſer Vorwerk eilig hingeſchafft, Eh die Gerichte kommen und verſiegeln. (ſie tragen den Leichnam hinaus.) Neunte Scene. (Gewoͤlbe.) Limoſin, Theodor. Limoſin. Ich bin nicht Eurer Meinung, Theodor, Es iſt gewagt, es wird vielleicht entdeckt —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/497
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/497>, abgerufen am 20.04.2019.