Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.


Zweiter Akt.


Erste Scene.
(Spatziergang.)


Fortunat, Felix, die einander begegnen.
Fortunat (ihn umarmend.) Felix! Willkommen in
London! Woher? Was machst Du hier? Ei, wie
muß ich zu der unverhoften Freude kommen?
Felix. Mein theurer Fortunat! Wie wohl
thut einem der vaterländische Laut in fremder Ge-
gend! Mir wäre es nie eingefallen, dich in London
aufzusuchen.
Fortunat. Ich bin schon seit einigen Wochen
hier, ich war seitdem in Flandern, doch bin ich
hier in England vergnügter.
Felix. Seit acht Tagen bin ich und Antonio
hier mit einem Schiffe eingelaufen, das mein Va-
ter mit Ridolfo, dem seinigen, hatte ausrüsten
helfen, wir sind schon wacker mit dem Verkaufen
beschäftigt, und hoffen ein Ansehnliches zu ge-
winnen.
Fortunat. Wie gefällt es dir hier?

Fortunat.


Zweiter Akt.


Erſte Scene.
(Spatziergang.)


Fortunat, Felix, die einander begegnen.
Fortunat (ihn umarmend.) Felix! Willkommen in
London! Woher? Was machſt Du hier? Ei, wie
muß ich zu der unverhoften Freude kommen?
Felix. Mein theurer Fortunat! Wie wohl
thut einem der vaterlaͤndiſche Laut in fremder Ge-
gend! Mir waͤre es nie eingefallen, dich in London
aufzuſuchen.
Fortunat. Ich bin ſchon ſeit einigen Wochen
hier, ich war ſeitdem in Flandern, doch bin ich
hier in England vergnuͤgter.
Felix. Seit acht Tagen bin ich und Antonio
hier mit einem Schiffe eingelaufen, das mein Va-
ter mit Ridolfo, dem ſeinigen, hatte ausruͤſten
helfen, wir ſind ſchon wacker mit dem Verkaufen
beſchaͤftigt, und hoffen ein Anſehnliches zu ge-
winnen.
Fortunat. Wie gefaͤllt es dir hier?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="53"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Spatziergang</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fortunat, Felix</hi>, die einander begegnen.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#FORTUNAT">
                <speaker> <hi rendition="#g"><hi rendition="#in">F</hi>ortunat</hi> </speaker>
                <stage>(ihn umarmend.)</stage>
                <p>Felix! Willkommen in<lb/>
London! Woher? Was mach&#x017F;t Du hier? Ei, wie<lb/>
muß ich zu der unverhoften Freude kommen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FELIX">
                <speaker><hi rendition="#g">Felix</hi>.</speaker>
                <p>Mein theurer Fortunat! Wie wohl<lb/>
thut einem der vaterla&#x0364;ndi&#x017F;che Laut in fremder Ge-<lb/>
gend! Mir wa&#x0364;re es nie eingefallen, dich in London<lb/>
aufzu&#x017F;uchen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FORT">
                <speaker><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</speaker>
                <p>Ich bin &#x017F;chon &#x017F;eit einigen Wochen<lb/>
hier, ich war &#x017F;eitdem in Flandern, doch bin ich<lb/>
hier in England vergnu&#x0364;gter.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FELIX">
                <speaker><hi rendition="#g">Felix</hi>.</speaker>
                <p>Seit acht Tagen bin ich und Antonio<lb/>
hier mit einem Schiffe eingelaufen, das mein Va-<lb/>
ter mit Ridolfo, dem &#x017F;einigen, hatte ausru&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
helfen, wir &#x017F;ind &#x017F;chon wacker mit dem Verkaufen<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, und hoffen ein An&#x017F;ehnliches zu ge-<lb/>
winnen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FORT">
                <speaker><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</speaker>
                <p>Wie gefa&#x0364;llt es dir hier?</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0063] Fortunat. Zweiter Akt. Erſte Scene. (Spatziergang.) Fortunat, Felix, die einander begegnen. Fortunat (ihn umarmend.) Felix! Willkommen in London! Woher? Was machſt Du hier? Ei, wie muß ich zu der unverhoften Freude kommen? Felix. Mein theurer Fortunat! Wie wohl thut einem der vaterlaͤndiſche Laut in fremder Ge- gend! Mir waͤre es nie eingefallen, dich in London aufzuſuchen. Fortunat. Ich bin ſchon ſeit einigen Wochen hier, ich war ſeitdem in Flandern, doch bin ich hier in England vergnuͤgter. Felix. Seit acht Tagen bin ich und Antonio hier mit einem Schiffe eingelaufen, das mein Va- ter mit Ridolfo, dem ſeinigen, hatte ausruͤſten helfen, wir ſind ſchon wacker mit dem Verkaufen beſchaͤftigt, und hoffen ein Anſehnliches zu ge- winnen. Fortunat. Wie gefaͤllt es dir hier?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/63
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/63>, abgerufen am 20.04.2019.