Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Alice.
Was war dem Menschen? Er war wie verrückt.
Lady Old.
Ein grober, ungezogener Gesell,
Wirft alles durcheinander, mir zu Füßen
Die Schlüssel klirrend, läuft dann fluchend fort --
Alice.
Er hatte so was Tücksches in der Miene.
Lady Old.
Der Wilhelm soll doch lieber gleich hinab
Zum Kaufmann gehn, hin zu Hieronymus,
Ob sich mein Herr auch wohl befindet, bitten,
Daß er bald wieder kömmt; ich weiß nicht wie
Mein Herz mir plötzlich so beklommen ist,
Mir ist nicht wohl --
Alice.
Kommt an die frische Luft.
Lady Old.
Ja, Liebe, führe mich hinab zum Garten.
(gehn ab.)


Siebente Scene.
(Hieronymus Haus.)


Hieronymus, Köchinn, Gottfried.
Hieronymus.
Um Gottes Willen! Ach! Um Gottes Willen!
Den Tod hab' ich vom Schrecken.

Fortunat.
Alice.
Was war dem Menſchen? Er war wie verruͤckt.
Lady Old.
Ein grober, ungezogener Geſell,
Wirft alles durcheinander, mir zu Fuͤßen
Die Schluͤſſel klirrend, laͤuft dann fluchend fort —
Alice.
Er hatte ſo was Tuͤckſches in der Miene.
Lady Old.
Der Wilhelm ſoll doch lieber gleich hinab
Zum Kaufmann gehn, hin zu Hieronymus,
Ob ſich mein Herr auch wohl befindet, bitten,
Daß er bald wieder koͤmmt; ich weiß nicht wie
Mein Herz mir ploͤtzlich ſo beklommen iſt,
Mir iſt nicht wohl —
Alice.
Kommt an die friſche Luft.
Lady Old.
Ja, Liebe, fuͤhre mich hinab zum Garten.
(gehn ab.)


Siebente Scene.
(Hieronymus Haus.)


Hieronymus, Koͤchinn, Gottfried.
Hieronymus.
Um Gottes Willen! Ach! Um Gottes Willen!
Den Tod hab' ich vom Schrecken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0099" n="89"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#Alice">
                <speaker><hi rendition="#g">Alice</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Was war dem Men&#x017F;chen? Er war wie verru&#x0364;ckt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Lady Old">
                <speaker><hi rendition="#g">Lady Old</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ein grober, ungezogener Ge&#x017F;ell,<lb/>
Wirft alles durcheinander, mir zu Fu&#x0364;ßen<lb/>
Die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el klirrend, la&#x0364;uft dann fluchend fort &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Alice">
                <speaker><hi rendition="#g">Alice</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Er hatte &#x017F;o was Tu&#x0364;ck&#x017F;ches in der Miene.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Lady Old">
                <speaker><hi rendition="#g">Lady Old</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Der Wilhelm &#x017F;oll doch lieber gleich hinab<lb/>
Zum Kaufmann gehn, hin zu Hieronymus,<lb/>
Ob &#x017F;ich mein Herr auch wohl befindet, bitten,<lb/>
Daß er bald wieder ko&#x0364;mmt; ich weiß nicht wie<lb/>
Mein Herz mir plo&#x0364;tzlich &#x017F;o beklommen i&#x017F;t,<lb/>
Mir i&#x017F;t nicht wohl &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Alice">
                <speaker><hi rendition="#g">Alice</hi>.</speaker><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Kommt an die fri&#x017F;che Luft.</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Lady Old">
                <speaker><hi rendition="#g">Lady Old</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Ja, Liebe, fu&#x0364;hre mich hinab zum Garten.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Siebente Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Hieronymus Haus</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Hieronymus, Ko&#x0364;chinn, Gottfried</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#HIERO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hieronymus</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Um Gottes Willen! Ach! Um Gottes Willen!<lb/>
Den Tod hab' ich vom Schrecken.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] Fortunat. Alice. Was war dem Menſchen? Er war wie verruͤckt. Lady Old. Ein grober, ungezogener Geſell, Wirft alles durcheinander, mir zu Fuͤßen Die Schluͤſſel klirrend, laͤuft dann fluchend fort — Alice. Er hatte ſo was Tuͤckſches in der Miene. Lady Old. Der Wilhelm ſoll doch lieber gleich hinab Zum Kaufmann gehn, hin zu Hieronymus, Ob ſich mein Herr auch wohl befindet, bitten, Daß er bald wieder koͤmmt; ich weiß nicht wie Mein Herz mir ploͤtzlich ſo beklommen iſt, Mir iſt nicht wohl — Alice. Kommt an die friſche Luft. Lady Old. Ja, Liebe, fuͤhre mich hinab zum Garten. (gehn ab.) Siebente Scene. (Hieronymus Haus.) Hieronymus, Koͤchinn, Gottfried. Hieronymus. Um Gottes Willen! Ach! Um Gottes Willen! Den Tod hab' ich vom Schrecken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/99
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/99>, abgerufen am 21.04.2019.