Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebendes Kapitel.

Fast seit seiner Ankunft auf dem Dorfe
hatte sich Franz eine Arbeit vorgenommen,
es war nehmlich nichts Geringers, als daß
er seinem Geburtsorte ein Gemälde von sich
hinterlassen wollte. Der Gedanke der Ver¬
kündigung der Geburt Christi lag ihm noch
im Sinn, und er bildete ihn weiter aus,
und mahlte fleißig. Aber nun fehlte ihm
diese Seelenruhe, die er damals in sei¬
nem Briefe geschildert hatte, alles hatte ihn
betäubt, und die bildende Kraft erlag oft
den Umständen. Er fühlte es lebhaft wieder,
wie es ganz etwas anders sey, in einer
glücklichen Minute ein kühnes und edles
Kunstwerk zu entwerfen, und es nach¬
her mit unermüdeter Ämsigkeit, und dem
nie ermattenden Reiz der Neuheit durchzu¬
führen. Mitten in der Arbeit verzweifelte

Siebendes Kapitel.

Faſt ſeit ſeiner Ankunft auf dem Dorfe
hatte ſich Franz eine Arbeit vorgenommen,
es war nehmlich nichts Geringers, als daß
er ſeinem Geburtsorte ein Gemälde von ſich
hinterlaſſen wollte. Der Gedanke der Ver¬
kündigung der Geburt Chriſti lag ihm noch
im Sinn, und er bildete ihn weiter aus,
und mahlte fleißig. Aber nun fehlte ihm
dieſe Seelenruhe, die er damals in ſei¬
nem Briefe geſchildert hatte, alles hatte ihn
betäubt, und die bildende Kraft erlag oft
den Umſtänden. Er fühlte es lebhaft wieder,
wie es ganz etwas anders ſey, in einer
glücklichen Minute ein kühnes und edles
Kunſtwerk zu entwerfen, und es nach¬
her mit unermüdeter Ämſigkeit, und dem
nie ermattenden Reiz der Neuheit durchzu¬
führen. Mitten in der Arbeit verzweifelte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0129" n="118"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Siebendes Kapitel.</hi><lb/>
            </head>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>a&#x017F;t &#x017F;eit &#x017F;einer Ankunft auf dem Dorfe<lb/>
hatte &#x017F;ich Franz eine Arbeit vorgenommen,<lb/>
es war nehmlich nichts Geringers, als daß<lb/>
er &#x017F;einem Geburtsorte ein Gemälde von &#x017F;ich<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;en wollte. Der Gedanke der Ver¬<lb/>
kündigung der Geburt Chri&#x017F;ti lag ihm noch<lb/>
im Sinn, und er bildete ihn weiter aus,<lb/>
und mahlte fleißig. Aber nun fehlte ihm<lb/>
die&#x017F;e Seelenruhe, die er damals in &#x017F;ei¬<lb/>
nem Briefe ge&#x017F;childert hatte, alles hatte ihn<lb/>
betäubt, und die bildende Kraft erlag oft<lb/>
den Um&#x017F;tänden. Er fühlte es lebhaft wieder,<lb/>
wie es ganz etwas anders &#x017F;ey, in einer<lb/>
glücklichen Minute ein kühnes und edles<lb/>
Kun&#x017F;twerk zu entwerfen, und es nach¬<lb/>
her mit unermüdeter Äm&#x017F;igkeit, und dem<lb/>
nie ermattenden Reiz der Neuheit durchzu¬<lb/>
führen. Mitten in der Arbeit verzweifelte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0129] Siebendes Kapitel. Faſt ſeit ſeiner Ankunft auf dem Dorfe hatte ſich Franz eine Arbeit vorgenommen, es war nehmlich nichts Geringers, als daß er ſeinem Geburtsorte ein Gemälde von ſich hinterlaſſen wollte. Der Gedanke der Ver¬ kündigung der Geburt Chriſti lag ihm noch im Sinn, und er bildete ihn weiter aus, und mahlte fleißig. Aber nun fehlte ihm dieſe Seelenruhe, die er damals in ſei¬ nem Briefe geſchildert hatte, alles hatte ihn betäubt, und die bildende Kraft erlag oft den Umſtänden. Er fühlte es lebhaft wieder, wie es ganz etwas anders ſey, in einer glücklichen Minute ein kühnes und edles Kunſtwerk zu entwerfen, und es nach¬ her mit unermüdeter Ämſigkeit, und dem nie ermattenden Reiz der Neuheit durchzu¬ führen. Mitten in der Arbeit verzweifelte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/129
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/129>, abgerufen am 14.12.2018.