Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel.

Der Morgen kam. Franz hatte eine Ge¬
sellschaft gefunden, die auf dem Kanal mit
einem Schiffe nach Rotterdam fahren woll¬
te, dort wollten sie ein größers nehmen, um
vollends nach Antwerpen zu kommen.

Es war helles Wetter, als sie in das
Boot stiegen; die Gesellschaft schien bei gu¬
ter Laune. Franz betrachtete sie nach der
Reihe, und keiner darunter fiel ihm beson¬
ders auf, außer ein junger Mensch, der ei¬
nige zwanzig Jahre alt zu seyn schien, und
ungemein schön im Gesicht und in seinen
Gebährden war. Franz fühlte sich immer
mehr zu den jüngern als zu den ältern Leuten
hingezogen; er sprach mit den leztern un¬
gern, weil er nur selten in ihre Empfindun¬
gen einstimmen konnte. Bei alten Leuten
empfand er seine Beschränkung noch quälen¬

Drittes Capitel.

Der Morgen kam. Franz hatte eine Ge¬
ſellſchaft gefunden, die auf dem Kanal mit
einem Schiffe nach Rotterdam fahren woll¬
te, dort wollten ſie ein größers nehmen, um
vollends nach Antwerpen zu kommen.

Es war helles Wetter, als ſie in das
Boot ſtiegen; die Geſellſchaft ſchien bei gu¬
ter Laune. Franz betrachtete ſie nach der
Reihe, und keiner darunter fiel ihm beſon¬
ders auf, außer ein junger Menſch, der ei¬
nige zwanzig Jahre alt zu ſeyn ſchien, und
ungemein ſchön im Geſicht und in ſeinen
Gebährden war. Franz fühlte ſich immer
mehr zu den jüngern als zu den ältern Leuten
hingezogen; er ſprach mit den leztern un¬
gern, weil er nur ſelten in ihre Empfindun¬
gen einſtimmen konnte. Bei alten Leuten
empfand er ſeine Beſchränkung noch quälen¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0276" n="265"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Drittes Capitel.</hi><lb/>
            </head>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Morgen kam. Franz hatte eine Ge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft gefunden, die auf dem Kanal mit<lb/>
einem Schiffe nach Rotterdam fahren woll¬<lb/>
te, dort wollten &#x017F;ie ein größers nehmen, um<lb/>
vollends nach Antwerpen zu kommen.</p><lb/>
            <p>Es war helles Wetter, als &#x017F;ie in das<lb/>
Boot &#x017F;tiegen; die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;chien bei gu¬<lb/>
ter Laune. Franz betrachtete &#x017F;ie nach der<lb/>
Reihe, und keiner darunter fiel ihm be&#x017F;on¬<lb/>
ders auf, außer ein junger Men&#x017F;ch, der ei¬<lb/>
nige zwanzig Jahre alt zu &#x017F;eyn &#x017F;chien, und<lb/>
ungemein &#x017F;chön im Ge&#x017F;icht und in &#x017F;einen<lb/>
Gebährden war. Franz fühlte &#x017F;ich immer<lb/>
mehr zu den jüngern als zu den ältern Leuten<lb/>
hingezogen; er &#x017F;prach mit den leztern un¬<lb/>
gern, weil er nur &#x017F;elten in ihre Empfindun¬<lb/>
gen ein&#x017F;timmen konnte. Bei alten Leuten<lb/>
empfand er &#x017F;eine Be&#x017F;chränkung noch quälen¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0276] Drittes Capitel. Der Morgen kam. Franz hatte eine Ge¬ ſellſchaft gefunden, die auf dem Kanal mit einem Schiffe nach Rotterdam fahren woll¬ te, dort wollten ſie ein größers nehmen, um vollends nach Antwerpen zu kommen. Es war helles Wetter, als ſie in das Boot ſtiegen; die Geſellſchaft ſchien bei gu¬ ter Laune. Franz betrachtete ſie nach der Reihe, und keiner darunter fiel ihm beſon¬ ders auf, außer ein junger Menſch, der ei¬ nige zwanzig Jahre alt zu ſeyn ſchien, und ungemein ſchön im Geſicht und in ſeinen Gebährden war. Franz fühlte ſich immer mehr zu den jüngern als zu den ältern Leuten hingezogen; er ſprach mit den leztern un¬ gern, weil er nur ſelten in ihre Empfindun¬ gen einſtimmen konnte. Bei alten Leuten empfand er ſeine Beſchränkung noch quälen¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/276
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/276>, abgerufen am 24.05.2019.