Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel.

Am Morgen weckte ihn das muntre Gir¬
ren der Tauben vor seinem Fenster, die
manchmal in seine Stube hineinsahen und
mit den Flügeln schlugen, dann wieder
wegflogen und bald wieder kamen, um mit
dem Halse nickend vor ihm auf und abzu¬
gehn. Durch einige Lindenbäume warf die
Sonne schräge Strahlen in sein Gemach und
Franz stand auf und kleidete sich hur¬
tig an; er sah mit festen Augen durch den
reinen blauen Himmel und alle seine Plane
wurden lebendiger in ihm, sein Herz schlug
höher, alle Gefühle seiner Brust erklangen
geläuterter. Er hätte jezt mit der Farben¬
pallette vor einer großen Tafel stehn mögen
und er hätte dreist die kühnen Figuren hin¬
gezeichnet, die sich in seiner Brust bewegten.

Drittes Capitel.

Am Morgen weckte ihn das muntre Gir¬
ren der Tauben vor ſeinem Fenſter, die
manchmal in ſeine Stube hineinſahen und
mit den Flügeln ſchlugen, dann wieder
wegflogen und bald wieder kamen, um mit
dem Halſe nickend vor ihm auf und abzu¬
gehn. Durch einige Lindenbäume warf die
Sonne ſchräge Strahlen in ſein Gemach und
Franz ſtand auf und kleidete ſich hur¬
tig an; er ſah mit feſten Augen durch den
reinen blauen Himmel und alle ſeine Plane
wurden lebendiger in ihm, ſein Herz ſchlug
höher, alle Gefühle ſeiner Bruſt erklangen
geläuterter. Er hätte jezt mit der Farben¬
pallette vor einer großen Tafel ſtehn mögen
und er hätte dreiſt die kühnen Figuren hin¬
gezeichnet, die ſich in ſeiner Bruſt bewegten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0047" n="36"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Drittes Capitel.</hi><lb/>
            </head>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>m Morgen weckte ihn das muntre Gir¬<lb/>
ren der Tauben vor &#x017F;einem Fen&#x017F;ter, die<lb/>
manchmal in &#x017F;eine Stube hinein&#x017F;ahen und<lb/>
mit den Flügeln &#x017F;chlugen, dann wieder<lb/>
wegflogen und bald wieder kamen, um mit<lb/>
dem Hal&#x017F;e nickend vor ihm auf und abzu¬<lb/>
gehn. Durch einige Lindenbäume warf die<lb/>
Sonne &#x017F;chräge Strahlen in &#x017F;ein Gemach und<lb/>
Franz &#x017F;tand auf und kleidete &#x017F;ich hur¬<lb/>
tig an; er &#x017F;ah mit fe&#x017F;ten Augen durch den<lb/>
reinen blauen Himmel und alle &#x017F;eine Plane<lb/>
wurden lebendiger in ihm, &#x017F;ein Herz &#x017F;chlug<lb/>
höher, alle Gefühle &#x017F;einer Bru&#x017F;t erklangen<lb/>
geläuterter. Er hätte jezt mit der Farben¬<lb/>
pallette vor einer großen Tafel &#x017F;tehn mögen<lb/>
und er hätte drei&#x017F;t die kühnen Figuren hin¬<lb/>
gezeichnet, die &#x017F;ich in &#x017F;einer Bru&#x017F;t bewegten.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0047] Drittes Capitel. Am Morgen weckte ihn das muntre Gir¬ ren der Tauben vor ſeinem Fenſter, die manchmal in ſeine Stube hineinſahen und mit den Flügeln ſchlugen, dann wieder wegflogen und bald wieder kamen, um mit dem Halſe nickend vor ihm auf und abzu¬ gehn. Durch einige Lindenbäume warf die Sonne ſchräge Strahlen in ſein Gemach und Franz ſtand auf und kleidete ſich hur¬ tig an; er ſah mit feſten Augen durch den reinen blauen Himmel und alle ſeine Plane wurden lebendiger in ihm, ſein Herz ſchlug höher, alle Gefühle ſeiner Bruſt erklangen geläuterter. Er hätte jezt mit der Farben¬ pallette vor einer großen Tafel ſtehn mögen und er hätte dreiſt die kühnen Figuren hin¬ gezeichnet, die ſich in ſeiner Bruſt bewegten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/47
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/47>, abgerufen am 09.12.2018.