Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechtes Kapitel.

Die Leiche des Alten lag in der Kammer
auf Stroh ausgebreitet, und Franz stand
sinnend vor der Thür. Die Nachbarn tra¬
ten herzu und trösteten ihn; Brigitte weinte
von neuem, so oft darüber gesprochen wur¬
de, sein Herz war zu, seine Augen waren
wie vertrocknet, tausend neue Bilder zogen
durch seine Sinne, er konnte sich selber nicht
verstehn, er hätte gern mit Jemand sprechen
mögen, er wünschte Sebastian herbei, um
ihm alles klagen zu können.

Am dritten Tage war das Begräbniß,
und Brigitte weinte und klagte laut am
Grabe als sie nun den mit Erde zudeckten,
den sie seit zwanzig Jahren so genau ge¬
kannt hatte, den sie fast einzig liebte. Sie
wünschte auch bald zu sterben, um wie¬
der in seiner Gesellschaft zu seyn, um mit

Sechtes Kapitel.

Die Leiche des Alten lag in der Kammer
auf Stroh ausgebreitet, und Franz ſtand
ſinnend vor der Thür. Die Nachbarn tra¬
ten herzu und tröſteten ihn; Brigitte weinte
von neuem, ſo oft darüber geſprochen wur¬
de, ſein Herz war zu, ſeine Augen waren
wie vertrocknet, tauſend neue Bilder zogen
durch ſeine Sinne, er konnte ſich ſelber nicht
verſtehn, er hätte gern mit Jemand ſprechen
mögen, er wünſchte Sebaſtian herbei, um
ihm alles klagen zu können.

Am dritten Tage war das Begräbniß,
und Brigitte weinte und klagte laut am
Grabe als ſie nun den mit Erde zudeckten,
den ſie ſeit zwanzig Jahren ſo genau ge¬
kannt hatte, den ſie faſt einzig liebte. Sie
wünſchte auch bald zu ſterben, um wie¬
der in ſeiner Geſellſchaft zu ſeyn, um mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0098" n="87"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Sechtes Kapitel.</hi><lb/>
            </head>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Leiche des Alten lag in der Kammer<lb/>
auf Stroh ausgebreitet, und Franz &#x017F;tand<lb/>
&#x017F;innend vor der Thür. Die Nachbarn tra¬<lb/>
ten herzu und trö&#x017F;teten ihn; Brigitte weinte<lb/>
von neuem, &#x017F;o oft darüber ge&#x017F;prochen wur¬<lb/>
de, &#x017F;ein Herz war zu, &#x017F;eine Augen waren<lb/>
wie vertrocknet, tau&#x017F;end neue Bilder zogen<lb/>
durch &#x017F;eine Sinne, er konnte &#x017F;ich &#x017F;elber nicht<lb/>
ver&#x017F;tehn, er hätte gern mit Jemand &#x017F;prechen<lb/>
mögen, er wün&#x017F;chte Seba&#x017F;tian herbei, um<lb/>
ihm alles klagen zu können.</p><lb/>
            <p>Am dritten Tage war das Begräbniß,<lb/>
und Brigitte weinte und klagte laut am<lb/>
Grabe als &#x017F;ie nun den mit Erde zudeckten,<lb/>
den &#x017F;ie &#x017F;eit zwanzig Jahren &#x017F;o genau ge¬<lb/>
kannt hatte, den &#x017F;ie fa&#x017F;t einzig liebte. Sie<lb/>
wün&#x017F;chte auch bald zu &#x017F;terben, um wie¬<lb/>
der in &#x017F;einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu &#x017F;eyn, um mit<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0098] Sechtes Kapitel. Die Leiche des Alten lag in der Kammer auf Stroh ausgebreitet, und Franz ſtand ſinnend vor der Thür. Die Nachbarn tra¬ ten herzu und tröſteten ihn; Brigitte weinte von neuem, ſo oft darüber geſprochen wur¬ de, ſein Herz war zu, ſeine Augen waren wie vertrocknet, tauſend neue Bilder zogen durch ſeine Sinne, er konnte ſich ſelber nicht verſtehn, er hätte gern mit Jemand ſprechen mögen, er wünſchte Sebaſtian herbei, um ihm alles klagen zu können. Am dritten Tage war das Begräbniß, und Brigitte weinte und klagte laut am Grabe als ſie nun den mit Erde zudeckten, den ſie ſeit zwanzig Jahren ſo genau ge¬ kannt hatte, den ſie faſt einzig liebte. Sie wünſchte auch bald zu ſterben, um wie¬ der in ſeiner Geſellſchaft zu ſeyn, um mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/98
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/98>, abgerufen am 12.12.2018.