Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Ferdinand: Gemeinschaft und Gesellschaft. Berlin, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite
DRITTER ABSCHNITT.
EMPIRISCHE BEDEUTUNG.

§ 33.

Wenn wir nun versuchen, durch diese Kategorieen
die erkennbaren Eigenthümlichkeiten der Menschen zu be-
greifen, so ergeben sich, wie durch den ersten Anblick,
etwan folgende Bemerkungen. Zuerst gewahren wir in
grossen Zügen den psychologischen Gegensatz der Ge-
schlechter. Es ist eine verbrauchte Wahrheit, um so mehr
aber wichtig, als der Niederschlag einer allgemeinen Er-
fahrung: dass die Weiber durch ihr Gefühl zumeist sich
leiten lassen, die Männer ihrem Verstande folgen. Die
Männer sind klüger. Sie allein sind des Rechnens, des
ruhigen (abstracten) Denkens, Ueberlegens, Combinirens,
der Logik fähig; die Weiber bewegen sich in der Regel
nur auf sehr mangelhafte Weise in diesen Bahnen. Also
fehlt ihnen die wesentliche Voraussetzung der Willkür. Es
ist nicht richtig, dass erst durch (abstractes) Denken und
durch Willkür die Menschen zu eigentlicher Activität,
zur Unabhängigkeit von der Natur und zu irgend welcher
Herrschaft über dieselbe gelangen; richtig ist, dass die
Activität Willkür nothwendig macht und entwickelt und
dass sie mit Hülfe derselben ins Grenzenlose sich steigert.

DRITTER ABSCHNITT.
EMPIRISCHE BEDEUTUNG.

§ 33.

Wenn wir nun versuchen, durch diese Kategorieen
die erkennbaren Eigenthümlichkeiten der Menschen zu be-
greifen, so ergeben sich, wie durch den ersten Anblick,
etwan folgende Bemerkungen. Zuerst gewahren wir in
grossen Zügen den psychologischen Gegensatz der Ge-
schlechter. Es ist eine verbrauchte Wahrheit, um so mehr
aber wichtig, als der Niederschlag einer allgemeinen Er-
fahrung: dass die Weiber durch ihr Gefühl zumeist sich
leiten lassen, die Männer ihrem Verstande folgen. Die
Männer sind klüger. Sie allein sind des Rechnens, des
ruhigen (abstracten) Denkens, Ueberlegens, Combinirens,
der Logik fähig; die Weiber bewegen sich in der Regel
nur auf sehr mangelhafte Weise in diesen Bahnen. Also
fehlt ihnen die wesentliche Voraussetzung der Willkür. Es
ist nicht richtig, dass erst durch (abstractes) Denken und
durch Willkür die Menschen zu eigentlicher Activität,
zur Unabhängigkeit von der Natur und zu irgend welcher
Herrschaft über dieselbe gelangen; richtig ist, dass die
Activität Willkür nothwendig macht und entwickelt und
dass sie mit Hülfe derselben ins Grenzenlose sich steigert.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0203" n="[167]"/>
        <div n="2">
          <head>DRITTER ABSCHNITT.<lb/><hi rendition="#b">EMPIRISCHE BEDEUTUNG.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>§ 33.</head><lb/>
            <p>Wenn wir nun versuchen, durch diese Kategorieen<lb/>
die erkennbaren Eigenthümlichkeiten der Menschen zu be-<lb/>
greifen, so ergeben sich, wie durch den ersten Anblick,<lb/>
etwan folgende Bemerkungen. Zuerst gewahren wir in<lb/>
grossen Zügen den psychologischen Gegensatz der Ge-<lb/>
schlechter. Es ist eine verbrauchte Wahrheit, um so mehr<lb/>
aber wichtig, als der Niederschlag einer allgemeinen Er-<lb/>
fahrung: dass die Weiber durch ihr Gefühl zumeist sich<lb/>
leiten lassen, die Männer ihrem Verstande folgen. Die<lb/>
Männer sind klüger. Sie allein sind des Rechnens, des<lb/>
ruhigen (abstracten) Denkens, Ueberlegens, Combinirens,<lb/>
der <hi rendition="#g">Logik</hi> fähig; die Weiber bewegen sich in der Regel<lb/>
nur auf sehr mangelhafte Weise in diesen Bahnen. Also<lb/>
fehlt ihnen die wesentliche Voraussetzung der Willkür. Es<lb/>
ist nicht richtig, dass erst <hi rendition="#g">durch</hi> (abstractes) Denken und<lb/><hi rendition="#g">durch</hi> Willkür die Menschen zu eigentlicher Activität,<lb/>
zur Unabhängigkeit von der Natur und zu irgend welcher<lb/>
Herrschaft über dieselbe gelangen; richtig ist, dass die<lb/>
Activität Willkür nothwendig macht und entwickelt und<lb/>
dass sie mit Hülfe derselben ins Grenzenlose sich steigert.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[167]/0203] DRITTER ABSCHNITT. EMPIRISCHE BEDEUTUNG. § 33. Wenn wir nun versuchen, durch diese Kategorieen die erkennbaren Eigenthümlichkeiten der Menschen zu be- greifen, so ergeben sich, wie durch den ersten Anblick, etwan folgende Bemerkungen. Zuerst gewahren wir in grossen Zügen den psychologischen Gegensatz der Ge- schlechter. Es ist eine verbrauchte Wahrheit, um so mehr aber wichtig, als der Niederschlag einer allgemeinen Er- fahrung: dass die Weiber durch ihr Gefühl zumeist sich leiten lassen, die Männer ihrem Verstande folgen. Die Männer sind klüger. Sie allein sind des Rechnens, des ruhigen (abstracten) Denkens, Ueberlegens, Combinirens, der Logik fähig; die Weiber bewegen sich in der Regel nur auf sehr mangelhafte Weise in diesen Bahnen. Also fehlt ihnen die wesentliche Voraussetzung der Willkür. Es ist nicht richtig, dass erst durch (abstractes) Denken und durch Willkür die Menschen zu eigentlicher Activität, zur Unabhängigkeit von der Natur und zu irgend welcher Herrschaft über dieselbe gelangen; richtig ist, dass die Activität Willkür nothwendig macht und entwickelt und dass sie mit Hülfe derselben ins Grenzenlose sich steigert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/toennies_gemeinschaft_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/toennies_gemeinschaft_1887/203
Zitationshilfe: Tönnies, Ferdinand: Gemeinschaft und Gesellschaft. Berlin, 1887, S. [167]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/toennies_gemeinschaft_1887/203>, abgerufen am 20.04.2019.