Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Ferdinand: Gemeinschaft und Gesellschaft. Berlin, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite
ERSTER ABSCHNITT.
DEFINITIONEN UND THESEN.

§ 1.

Das Selbst oder das Subject menschlichen Wesen-
willens ist Einheit, wie die Form des Wesenwillens: näm-
lich Einheit innerhalb einer Einheit und Einheit, welche
Einheiten in sich begreift. Alles solches aber -- gleich
einem Organismus und organischen Theile -- ist, insofern
es Einheit ist, Einheit durch seine innere Bestimmtheit,
unum per se (en kath auto), oder durch das Verhältniss seiner
Theile zu ihm, als lebendigem, welches in ihrem Wechsel
und durch ihren Wechsel sich erhält, alte ausscheidend und
so ihres Lebens und ihrer besonderen Einheit beraubend,
neue bildend oder aus der unorganischen Materie in sich
aufnehmend und sich assimilirend. Daher ist nichts Ein-
heit, insofern es Theil ist, und jegliches Einheit insofern es
Ganzes ist. Als Ganzes ist es nicht blos wiederum Theil
eines Ganzen und in dieser Abhängigkeit zu betrachten,
sondern zugleich Exemplar seiner Art oder Gattung oder
seines realen Begriffs, indem so alle organischen Wesen
zuletzt in der Idee des Organismus enthalten sind, welche
dann selber nur als ein Modus der unendlichen Energie oder

ERSTER ABSCHNITT.
DEFINITIONEN UND THESEN.

§ 1.

Das Selbst oder das Subject menschlichen Wesen-
willens ist Einheit, wie die Form des Wesenwillens: näm-
lich Einheit innerhalb einer Einheit und Einheit, welche
Einheiten in sich begreift. Alles solches aber — gleich
einem Organismus und organischen Theile — ist, insofern
es Einheit ist, Einheit durch seine innere Bestimmtheit,
unum per se (ἓν καϑ̕ αὑτό), oder durch das Verhältniss seiner
Theile zu ihm, als lebendigem, welches in ihrem Wechsel
und durch ihren Wechsel sich erhält, alte ausscheidend und
so ihres Lebens und ihrer besonderen Einheit beraubend,
neue bildend oder aus der unorganischen Materie in sich
aufnehmend und sich assimilirend. Daher ist nichts Ein-
heit, insofern es Theil ist, und jegliches Einheit insofern es
Ganzes ist. Als Ganzes ist es nicht blos wiederum Theil
eines Ganzen und in dieser Abhängigkeit zu betrachten,
sondern zugleich Exemplar seiner Art oder Gattung oder
seines realen Begriffs, indem so alle organischen Wesen
zuletzt in der Idee des Organismus enthalten sind, welche
dann selber nur als ein Modus der unendlichen Energie oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0233" n="[197]"/>
        <div n="2">
          <head>ERSTER ABSCHNITT.<lb/><hi rendition="#b">DEFINITIONEN UND THESEN.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>§ 1.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#g">Selbst</hi> oder das Subject menschlichen Wesen-<lb/>
willens ist <hi rendition="#g">Einheit</hi>, wie die Form des Wesenwillens: näm-<lb/>
lich Einheit innerhalb einer Einheit und Einheit, welche<lb/>
Einheiten in sich begreift. Alles solches aber &#x2014; gleich<lb/>
einem Organismus und organischen Theile &#x2014; ist, insofern<lb/>
es Einheit ist, Einheit durch seine innere Bestimmtheit,<lb/><hi rendition="#i">unum per se</hi> (&#x1F13;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x03D1;&#x0315; &#x03B1;&#x1F51;&#x03C4;&#x03CC;), oder durch das Verhältniss seiner<lb/>
Theile zu ihm, als lebendigem, welches in ihrem Wechsel<lb/>
und durch ihren Wechsel sich erhält, alte ausscheidend und<lb/>
so <hi rendition="#g">ihres</hi> Lebens und ihrer besonderen Einheit beraubend,<lb/>
neue bildend oder aus der unorganischen Materie in sich<lb/>
aufnehmend und sich assimilirend. Daher ist nichts Ein-<lb/>
heit, insofern es Theil ist, und jegliches Einheit insofern es<lb/>
Ganzes ist. Als Ganzes ist es nicht blos wiederum Theil<lb/>
eines Ganzen und in dieser Abhängigkeit zu betrachten,<lb/>
sondern zugleich Exemplar seiner Art oder Gattung oder<lb/>
seines realen Begriffs, indem so alle organischen Wesen<lb/>
zuletzt in der Idee des Organismus enthalten sind, welche<lb/>
dann selber nur als ein Modus der unendlichen Energie oder<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[197]/0233] ERSTER ABSCHNITT. DEFINITIONEN UND THESEN. § 1. Das Selbst oder das Subject menschlichen Wesen- willens ist Einheit, wie die Form des Wesenwillens: näm- lich Einheit innerhalb einer Einheit und Einheit, welche Einheiten in sich begreift. Alles solches aber — gleich einem Organismus und organischen Theile — ist, insofern es Einheit ist, Einheit durch seine innere Bestimmtheit, unum per se (ἓν καϑ̕ αὑτό), oder durch das Verhältniss seiner Theile zu ihm, als lebendigem, welches in ihrem Wechsel und durch ihren Wechsel sich erhält, alte ausscheidend und so ihres Lebens und ihrer besonderen Einheit beraubend, neue bildend oder aus der unorganischen Materie in sich aufnehmend und sich assimilirend. Daher ist nichts Ein- heit, insofern es Theil ist, und jegliches Einheit insofern es Ganzes ist. Als Ganzes ist es nicht blos wiederum Theil eines Ganzen und in dieser Abhängigkeit zu betrachten, sondern zugleich Exemplar seiner Art oder Gattung oder seines realen Begriffs, indem so alle organischen Wesen zuletzt in der Idee des Organismus enthalten sind, welche dann selber nur als ein Modus der unendlichen Energie oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/toennies_gemeinschaft_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/toennies_gemeinschaft_1887/233
Zitationshilfe: Tönnies, Ferdinand: Gemeinschaft und Gesellschaft. Berlin, 1887, S. [197]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/toennies_gemeinschaft_1887/233>, abgerufen am 23.04.2019.