Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 2: Bis zu den Karlsbader Beschlüssen. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunter Abschnitt.

Die Karlsbader Beschlüsse.

Als das verhängnißvolle Jahr 1819 anbrach, war die Wiener Hof-
burg zum Vernichtungskampfe gegen die constitutionelle Bewegung fest
entschlossen; "dieser schreckliche Kaiser Alexander", so schrieb Metternich
seiner Gemahlin, stand jetzt nicht mehr im Wege. Ob ihr gelingen
würde, den preußischen Staat und die kleinen Höfe mit sich fortzureißen,
dies blieb bei der Trägheit des Bundestages und der unübersehbaren Man-
nichfaltigkeit der deutschen Interessen noch sehr zweifelhaft. Die Liberalen
thaten indessen das Ihre um die Pläne ihrer Feinde zu fördern. Der
gesunde Sinn der Nation erlag einem jener Fieber-Anfälle galliger, Alles
bekrittelnder Verdrießlichkeit, welche seitdem von Zeit zu Zeit regelmäßig, und
immer zum Unheil für die gesunde Entwickelung unseres Staates, wieder-
gekehrt sind. Ungeheuerliche Gerüchte liefen um und fanden allgemeinen
Glauben, während doch noch Niemand einem Liberalen ein Haar ge-
krümmt hatte. Die Presse erging sich in unheimlichen Schilderungen von
der hoffnungslosen Knechtschaft Deutschlands und ward nicht müde, den
Teufel der Reaktion so lange an die Wand zu malen, bis er leibhaftig
erschien.

Aus jedem Nichts schöpfte die Kleinmeisterei der Tadler neuen
Stoff für fanatische Anklagen: als zwei preußische Leutnants sich im
Zorne zu Thätlichkeiten gegen einige Landwehrmänner hinreißen ließen,
und der geringfügige Exceß nachher vor dem Kriegsgerichte die gebührende
Strafe fand, da heulte die Isis: "O der Schande! Winkte uns nicht
eine bessere Welt im Westen, wer wollte länger zaudern, stolz dem Bei-
spiele Cato's zu folgen?" Wer nur irgend mit den Regierungen in Ver-
bindung trat, ward als Verräther verdächtigt. Um Weihnachten 1818
wurde Steffens im tiefsten Geheimniß von dem Staatskanzler nach
Berlin gerufen und dort vertraulich befragt, ob er etwas von politischen
Umtrieben der Turnplätze wisse; er antwortete als ehrlicher Mann, seine
Angriffe hätten nur den sittlichen Verirrungen der Turner, ihrem Ueber-
muthe, ihrer Roheit, gegolten; politische Verschwörungspläne traue er

Neunter Abſchnitt.

Die Karlsbader Beſchlüſſe.

Als das verhängnißvolle Jahr 1819 anbrach, war die Wiener Hof-
burg zum Vernichtungskampfe gegen die conſtitutionelle Bewegung feſt
entſchloſſen; „dieſer ſchreckliche Kaiſer Alexander“, ſo ſchrieb Metternich
ſeiner Gemahlin, ſtand jetzt nicht mehr im Wege. Ob ihr gelingen
würde, den preußiſchen Staat und die kleinen Höfe mit ſich fortzureißen,
dies blieb bei der Trägheit des Bundestages und der unüberſehbaren Man-
nichfaltigkeit der deutſchen Intereſſen noch ſehr zweifelhaft. Die Liberalen
thaten indeſſen das Ihre um die Pläne ihrer Feinde zu fördern. Der
geſunde Sinn der Nation erlag einem jener Fieber-Anfälle galliger, Alles
bekrittelnder Verdrießlichkeit, welche ſeitdem von Zeit zu Zeit regelmäßig, und
immer zum Unheil für die geſunde Entwickelung unſeres Staates, wieder-
gekehrt ſind. Ungeheuerliche Gerüchte liefen um und fanden allgemeinen
Glauben, während doch noch Niemand einem Liberalen ein Haar ge-
krümmt hatte. Die Preſſe erging ſich in unheimlichen Schilderungen von
der hoffnungsloſen Knechtſchaft Deutſchlands und ward nicht müde, den
Teufel der Reaktion ſo lange an die Wand zu malen, bis er leibhaftig
erſchien.

Aus jedem Nichts ſchöpfte die Kleinmeiſterei der Tadler neuen
Stoff für fanatiſche Anklagen: als zwei preußiſche Leutnants ſich im
Zorne zu Thätlichkeiten gegen einige Landwehrmänner hinreißen ließen,
und der geringfügige Exceß nachher vor dem Kriegsgerichte die gebührende
Strafe fand, da heulte die Iſis: „O der Schande! Winkte uns nicht
eine beſſere Welt im Weſten, wer wollte länger zaudern, ſtolz dem Bei-
ſpiele Cato’s zu folgen?“ Wer nur irgend mit den Regierungen in Ver-
bindung trat, ward als Verräther verdächtigt. Um Weihnachten 1818
wurde Steffens im tiefſten Geheimniß von dem Staatskanzler nach
Berlin gerufen und dort vertraulich befragt, ob er etwas von politiſchen
Umtrieben der Turnplätze wiſſe; er antwortete als ehrlicher Mann, ſeine
Angriffe hätten nur den ſittlichen Verirrungen der Turner, ihrem Ueber-
muthe, ihrer Roheit, gegolten; politiſche Verſchwörungspläne traue er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0505" n="[491]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neunter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Die Karlsbader Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <p>Als das verhängnißvolle Jahr 1819 anbrach, war die Wiener Hof-<lb/>
burg zum Vernichtungskampfe gegen die con&#x017F;titutionelle Bewegung fe&#x017F;t<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; &#x201E;die&#x017F;er &#x017F;chreckliche Kai&#x017F;er Alexander&#x201C;, &#x017F;o &#x017F;chrieb Metternich<lb/>
&#x017F;einer Gemahlin, &#x017F;tand jetzt nicht mehr im Wege. Ob ihr gelingen<lb/>
würde, den preußi&#x017F;chen Staat und die kleinen Höfe mit &#x017F;ich fortzureißen,<lb/>
dies blieb bei der Trägheit des Bundestages und der unüber&#x017F;ehbaren Man-<lb/>
nichfaltigkeit der deut&#x017F;chen Intere&#x017F;&#x017F;en noch &#x017F;ehr zweifelhaft. Die Liberalen<lb/>
thaten inde&#x017F;&#x017F;en das Ihre um die Pläne ihrer Feinde zu fördern. Der<lb/>
ge&#x017F;unde Sinn der Nation erlag einem jener Fieber-Anfälle galliger, Alles<lb/>
bekrittelnder Verdrießlichkeit, welche &#x017F;eitdem von Zeit zu Zeit regelmäßig, und<lb/>
immer zum Unheil für die ge&#x017F;unde Entwickelung un&#x017F;eres Staates, wieder-<lb/>
gekehrt &#x017F;ind. Ungeheuerliche Gerüchte liefen um und fanden allgemeinen<lb/>
Glauben, während doch noch Niemand einem Liberalen ein Haar ge-<lb/>
krümmt hatte. Die Pre&#x017F;&#x017F;e erging &#x017F;ich in unheimlichen Schilderungen von<lb/>
der hoffnungslo&#x017F;en Knecht&#x017F;chaft Deut&#x017F;chlands und ward nicht müde, den<lb/>
Teufel der Reaktion &#x017F;o lange an die Wand zu malen, bis er leibhaftig<lb/>
er&#x017F;chien.</p><lb/>
          <p>Aus jedem Nichts &#x017F;chöpfte die Kleinmei&#x017F;terei der Tadler neuen<lb/>
Stoff für fanati&#x017F;che Anklagen: als zwei preußi&#x017F;che Leutnants &#x017F;ich im<lb/>
Zorne zu Thätlichkeiten gegen einige Landwehrmänner hinreißen ließen,<lb/>
und der geringfügige Exceß nachher vor dem Kriegsgerichte die gebührende<lb/>
Strafe fand, da heulte die I&#x017F;is: &#x201E;O der Schande! Winkte uns nicht<lb/>
eine be&#x017F;&#x017F;ere Welt im We&#x017F;ten, wer wollte länger zaudern, &#x017F;tolz dem Bei-<lb/>
&#x017F;piele Cato&#x2019;s zu folgen?&#x201C; Wer nur irgend mit den Regierungen in Ver-<lb/>
bindung trat, ward als Verräther verdächtigt. Um Weihnachten 1818<lb/>
wurde Steffens im tief&#x017F;ten Geheimniß von dem Staatskanzler nach<lb/>
Berlin gerufen und dort vertraulich befragt, ob er etwas von politi&#x017F;chen<lb/>
Umtrieben der Turnplätze wi&#x017F;&#x017F;e; er antwortete als ehrlicher Mann, &#x017F;eine<lb/>
Angriffe hätten nur den &#x017F;ittlichen Verirrungen der Turner, ihrem Ueber-<lb/>
muthe, ihrer Roheit, gegolten; politi&#x017F;che Ver&#x017F;chwörungspläne traue er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[491]/0505] Neunter Abſchnitt. Die Karlsbader Beſchlüſſe. Als das verhängnißvolle Jahr 1819 anbrach, war die Wiener Hof- burg zum Vernichtungskampfe gegen die conſtitutionelle Bewegung feſt entſchloſſen; „dieſer ſchreckliche Kaiſer Alexander“, ſo ſchrieb Metternich ſeiner Gemahlin, ſtand jetzt nicht mehr im Wege. Ob ihr gelingen würde, den preußiſchen Staat und die kleinen Höfe mit ſich fortzureißen, dies blieb bei der Trägheit des Bundestages und der unüberſehbaren Man- nichfaltigkeit der deutſchen Intereſſen noch ſehr zweifelhaft. Die Liberalen thaten indeſſen das Ihre um die Pläne ihrer Feinde zu fördern. Der geſunde Sinn der Nation erlag einem jener Fieber-Anfälle galliger, Alles bekrittelnder Verdrießlichkeit, welche ſeitdem von Zeit zu Zeit regelmäßig, und immer zum Unheil für die geſunde Entwickelung unſeres Staates, wieder- gekehrt ſind. Ungeheuerliche Gerüchte liefen um und fanden allgemeinen Glauben, während doch noch Niemand einem Liberalen ein Haar ge- krümmt hatte. Die Preſſe erging ſich in unheimlichen Schilderungen von der hoffnungsloſen Knechtſchaft Deutſchlands und ward nicht müde, den Teufel der Reaktion ſo lange an die Wand zu malen, bis er leibhaftig erſchien. Aus jedem Nichts ſchöpfte die Kleinmeiſterei der Tadler neuen Stoff für fanatiſche Anklagen: als zwei preußiſche Leutnants ſich im Zorne zu Thätlichkeiten gegen einige Landwehrmänner hinreißen ließen, und der geringfügige Exceß nachher vor dem Kriegsgerichte die gebührende Strafe fand, da heulte die Iſis: „O der Schande! Winkte uns nicht eine beſſere Welt im Weſten, wer wollte länger zaudern, ſtolz dem Bei- ſpiele Cato’s zu folgen?“ Wer nur irgend mit den Regierungen in Ver- bindung trat, ward als Verräther verdächtigt. Um Weihnachten 1818 wurde Steffens im tiefſten Geheimniß von dem Staatskanzler nach Berlin gerufen und dort vertraulich befragt, ob er etwas von politiſchen Umtrieben der Turnplätze wiſſe; er antwortete als ehrlicher Mann, ſeine Angriffe hätten nur den ſittlichen Verirrungen der Turner, ihrem Ueber- muthe, ihrer Roheit, gegolten; politiſche Verſchwörungspläne traue er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte02_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte02_1882/505
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 2: Bis zu den Karlsbader Beschlüssen. Leipzig, 1882. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte02_1882/505>, S. [491], abgerufen am 22.01.2018.