Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 3: Bis zur Juli-Revolution. Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Abschnitt.

Die Großmächte und die Trias.

Wunderbar, über alles Erwarten hinaus hatte das Glück den öster-
reichischen Hof in Laibach begünstigt. Mit überströmender Freude pries
Gentz diesen glorreichen Congreß, diese Krone seines diplomatischen Lebens,
und sein getreuer Adam Müller sah schon den lichten Tag eines neuen
Zeitalters über Europa hereinbrechen: das alte Völkerrecht der Natur-
rechtslehrer ging zu Grabe, und das christliche Recht trat seine Herrschaft
an. Aber die glänzende Machtstellung des Wiener Kabinets konnte nur
dauern, wenn es gelang, den Czaren über seine nächsten Pflichten und
Interessen zu täuschen, ihn fernzuhalten von dem unaufhaltsam dahin-
wogenden Freiheitskampfe der Hellenen. Und auch dieser fast unmögliche
Erfolg ward der glückhaften Wiener Staatskunst noch beschieden, weniger
durch ihre eigene Gewandtheit als durch die krankhafte Verstimmung Kaiser
Alexanders.

Welch ein armes, unglückseliges Menschenkind war nunmehr dieser mäch-
tige Herrscher, der sich erkühnt hatte die gesammte Christenheit zum heiligen
Bunde zu vereinigen. Mit seinen vierundvierzig Jahren schon verekelt an
allen Freuden des Lebens, seiner Gemahlin entfremdet, der alten Liebschaf-
ten überdrüssig, verlor er jetzt auch seine Lieblingstochter Sophie Narischkin;
haltlos und friedlos, zerknirscht von der Strafe Gottes, suchte er Trost
in einem schwärmerischen Einsiedlerleben, um nur dann und wann eine
jener plötzlichen Czarenreisen in das Innere seines weiten Reichs zu unter-
nehmen, auf denen der Herrscher nach altrussischem Brauche nichts sieht,
nichts lernt, nichts bessert. Auf nachhaltige Arbeit hatte er sich nie ver-
standen; die Langeweile dieses öden Daseins grinste ihn an; in dem grüb-
lerischen Mißmuth seiner Einsamkeit ward sein schwaches Gemüth endlich
ganz überwältigt von dem finsteren Argwohn, der sein Lebelang nicht mehr
von ihm gewichen war seit jenem Tage des Grauens, da er einst die
Krone aus den Händen der Mörder seines Vaters empfangen hatte.
Ueberall sah er das Gespenst der Revolution. Noch von Laibach aus
befahl er die Errichtung einer geheimen Militärpolizei, welche, mit 40,000
Rubel jährlich ausgestattet, allein zur Beobachtung seiner Gardeoffiziere

Fünfter Abſchnitt.

Die Großmächte und die Trias.

Wunderbar, über alles Erwarten hinaus hatte das Glück den öſter-
reichiſchen Hof in Laibach begünſtigt. Mit überſtrömender Freude pries
Gentz dieſen glorreichen Congreß, dieſe Krone ſeines diplomatiſchen Lebens,
und ſein getreuer Adam Müller ſah ſchon den lichten Tag eines neuen
Zeitalters über Europa hereinbrechen: das alte Völkerrecht der Natur-
rechtslehrer ging zu Grabe, und das chriſtliche Recht trat ſeine Herrſchaft
an. Aber die glänzende Machtſtellung des Wiener Kabinets konnte nur
dauern, wenn es gelang, den Czaren über ſeine nächſten Pflichten und
Intereſſen zu täuſchen, ihn fernzuhalten von dem unaufhaltſam dahin-
wogenden Freiheitskampfe der Hellenen. Und auch dieſer faſt unmögliche
Erfolg ward der glückhaften Wiener Staatskunſt noch beſchieden, weniger
durch ihre eigene Gewandtheit als durch die krankhafte Verſtimmung Kaiſer
Alexanders.

Welch ein armes, unglückſeliges Menſchenkind war nunmehr dieſer mäch-
tige Herrſcher, der ſich erkühnt hatte die geſammte Chriſtenheit zum heiligen
Bunde zu vereinigen. Mit ſeinen vierundvierzig Jahren ſchon verekelt an
allen Freuden des Lebens, ſeiner Gemahlin entfremdet, der alten Liebſchaf-
ten überdrüſſig, verlor er jetzt auch ſeine Lieblingstochter Sophie Nariſchkin;
haltlos und friedlos, zerknirſcht von der Strafe Gottes, ſuchte er Troſt
in einem ſchwärmeriſchen Einſiedlerleben, um nur dann und wann eine
jener plötzlichen Czarenreiſen in das Innere ſeines weiten Reichs zu unter-
nehmen, auf denen der Herrſcher nach altruſſiſchem Brauche nichts ſieht,
nichts lernt, nichts beſſert. Auf nachhaltige Arbeit hatte er ſich nie ver-
ſtanden; die Langeweile dieſes öden Daſeins grinſte ihn an; in dem grüb-
leriſchen Mißmuth ſeiner Einſamkeit ward ſein ſchwaches Gemüth endlich
ganz überwältigt von dem finſteren Argwohn, der ſein Lebelang nicht mehr
von ihm gewichen war ſeit jenem Tage des Grauens, da er einſt die
Krone aus den Händen der Mörder ſeines Vaters empfangen hatte.
Ueberall ſah er das Geſpenſt der Revolution. Noch von Laibach aus
befahl er die Errichtung einer geheimen Militärpolizei, welche, mit 40,000
Rubel jährlich ausgeſtattet, allein zur Beobachtung ſeiner Gardeoffiziere

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0270" n="[254]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünfter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Die Großmächte und die Trias.</hi> </head><lb/>
          <p>Wunderbar, über alles Erwarten hinaus hatte das Glück den ö&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen Hof in Laibach begün&#x017F;tigt. Mit über&#x017F;trömender Freude pries<lb/>
Gentz die&#x017F;en glorreichen Congreß, die&#x017F;e Krone &#x017F;eines diplomati&#x017F;chen Lebens,<lb/>
und &#x017F;ein getreuer Adam Müller &#x017F;ah &#x017F;chon den lichten Tag eines neuen<lb/>
Zeitalters über Europa hereinbrechen: das alte Völkerrecht der Natur-<lb/>
rechtslehrer ging zu Grabe, und das chri&#x017F;tliche Recht trat &#x017F;eine Herr&#x017F;chaft<lb/>
an. Aber die glänzende Macht&#x017F;tellung des Wiener Kabinets konnte nur<lb/>
dauern, wenn es gelang, den Czaren über &#x017F;eine näch&#x017F;ten Pflichten und<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;en zu täu&#x017F;chen, ihn fernzuhalten von dem unaufhalt&#x017F;am dahin-<lb/>
wogenden Freiheitskampfe der Hellenen. Und auch die&#x017F;er fa&#x017F;t unmögliche<lb/>
Erfolg ward der glückhaften Wiener Staatskun&#x017F;t noch be&#x017F;chieden, weniger<lb/>
durch ihre eigene Gewandtheit als durch die krankhafte Ver&#x017F;timmung Kai&#x017F;er<lb/>
Alexanders.</p><lb/>
          <p>Welch ein armes, unglück&#x017F;eliges Men&#x017F;chenkind war nunmehr die&#x017F;er mäch-<lb/>
tige Herr&#x017F;cher, der &#x017F;ich erkühnt hatte die ge&#x017F;ammte Chri&#x017F;tenheit zum heiligen<lb/>
Bunde zu vereinigen. Mit &#x017F;einen vierundvierzig Jahren &#x017F;chon verekelt an<lb/>
allen Freuden des Lebens, &#x017F;einer Gemahlin entfremdet, der alten Lieb&#x017F;chaf-<lb/>
ten überdrü&#x017F;&#x017F;ig, verlor er jetzt auch &#x017F;eine Lieblingstochter Sophie Nari&#x017F;chkin;<lb/>
haltlos und friedlos, zerknir&#x017F;cht von der Strafe Gottes, &#x017F;uchte er Tro&#x017F;t<lb/>
in einem &#x017F;chwärmeri&#x017F;chen Ein&#x017F;iedlerleben, um nur dann und wann eine<lb/>
jener plötzlichen Czarenrei&#x017F;en in das Innere &#x017F;eines weiten Reichs zu unter-<lb/>
nehmen, auf denen der Herr&#x017F;cher nach altru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chem Brauche nichts &#x017F;ieht,<lb/>
nichts lernt, nichts be&#x017F;&#x017F;ert. Auf nachhaltige Arbeit hatte er &#x017F;ich nie ver-<lb/>
&#x017F;tanden; die Langeweile die&#x017F;es öden Da&#x017F;eins grin&#x017F;te ihn an; in dem grüb-<lb/>
leri&#x017F;chen Mißmuth &#x017F;einer Ein&#x017F;amkeit ward &#x017F;ein &#x017F;chwaches Gemüth endlich<lb/>
ganz überwältigt von dem fin&#x017F;teren Argwohn, der &#x017F;ein Lebelang nicht mehr<lb/>
von ihm gewichen war &#x017F;eit jenem Tage des Grauens, da er ein&#x017F;t die<lb/>
Krone aus den Händen der Mörder &#x017F;eines Vaters empfangen hatte.<lb/>
Ueberall &#x017F;ah er das Ge&#x017F;pen&#x017F;t der Revolution. Noch von Laibach aus<lb/>
befahl er die Errichtung einer geheimen Militärpolizei, welche, mit 40,000<lb/>
Rubel jährlich ausge&#x017F;tattet, allein zur Beobachtung &#x017F;einer Gardeoffiziere<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[254]/0270] Fünfter Abſchnitt. Die Großmächte und die Trias. Wunderbar, über alles Erwarten hinaus hatte das Glück den öſter- reichiſchen Hof in Laibach begünſtigt. Mit überſtrömender Freude pries Gentz dieſen glorreichen Congreß, dieſe Krone ſeines diplomatiſchen Lebens, und ſein getreuer Adam Müller ſah ſchon den lichten Tag eines neuen Zeitalters über Europa hereinbrechen: das alte Völkerrecht der Natur- rechtslehrer ging zu Grabe, und das chriſtliche Recht trat ſeine Herrſchaft an. Aber die glänzende Machtſtellung des Wiener Kabinets konnte nur dauern, wenn es gelang, den Czaren über ſeine nächſten Pflichten und Intereſſen zu täuſchen, ihn fernzuhalten von dem unaufhaltſam dahin- wogenden Freiheitskampfe der Hellenen. Und auch dieſer faſt unmögliche Erfolg ward der glückhaften Wiener Staatskunſt noch beſchieden, weniger durch ihre eigene Gewandtheit als durch die krankhafte Verſtimmung Kaiſer Alexanders. Welch ein armes, unglückſeliges Menſchenkind war nunmehr dieſer mäch- tige Herrſcher, der ſich erkühnt hatte die geſammte Chriſtenheit zum heiligen Bunde zu vereinigen. Mit ſeinen vierundvierzig Jahren ſchon verekelt an allen Freuden des Lebens, ſeiner Gemahlin entfremdet, der alten Liebſchaf- ten überdrüſſig, verlor er jetzt auch ſeine Lieblingstochter Sophie Nariſchkin; haltlos und friedlos, zerknirſcht von der Strafe Gottes, ſuchte er Troſt in einem ſchwärmeriſchen Einſiedlerleben, um nur dann und wann eine jener plötzlichen Czarenreiſen in das Innere ſeines weiten Reichs zu unter- nehmen, auf denen der Herrſcher nach altruſſiſchem Brauche nichts ſieht, nichts lernt, nichts beſſert. Auf nachhaltige Arbeit hatte er ſich nie ver- ſtanden; die Langeweile dieſes öden Daſeins grinſte ihn an; in dem grüb- leriſchen Mißmuth ſeiner Einſamkeit ward ſein ſchwaches Gemüth endlich ganz überwältigt von dem finſteren Argwohn, der ſein Lebelang nicht mehr von ihm gewichen war ſeit jenem Tage des Grauens, da er einſt die Krone aus den Händen der Mörder ſeines Vaters empfangen hatte. Ueberall ſah er das Geſpenſt der Revolution. Noch von Laibach aus befahl er die Errichtung einer geheimen Militärpolizei, welche, mit 40,000 Rubel jährlich ausgeſtattet, allein zur Beobachtung ſeiner Gardeoffiziere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte03_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte03_1885/270
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 3: Bis zur Juli-Revolution. Leipzig, 1885, S. [254]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte03_1885/270>, abgerufen am 25.03.2019.