Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 3: Bis zur Juli-Revolution. Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunter Abschnitt.

Literarische Vorboten einer neuen Zeit.

Der Vertrag zwischen den beiden Zollvereinen des Südens und des
Nordens eröffnete den Deutschen die Aussicht auf ein nationales Markt-
gebiet, das ihnen seit Jahrhunderten gefehlt hatte, und also auf einen
unerhörten Aufschwung ihrer wirthschaftlichen Kräfte. Aber Jahre ver-
liefen noch bis aus jener ersten Verständigung ein dauernder Verein her-
vorging, und dann nochmals Jahre, bis unter dem Schutze der neuen
Zolllinien eine mächtige Großindustrie emporblühte. Erst um das Jahr
1840 begannen mit den Fabriken und den Börsen, den Eisenbahnen und
den Zeitungen auch die Klassenkämpfe, die unstete Hast und das wage-
lustige Selbstgefühl der modernen Volkswirthschaft in das deutsche Leben
einzudringen. Bis dahin verharrte die Mehrheit des Volkes noch in den
kleinstädtischen Gewohnheiten der ersten Friedenszeiten, seßhaft auf der
väterlichen Scholle, im hergebrachten Handwerk still geschäftig, zufrieden
mit den bescheidenen Genüssen des ungeschmückten Hauses. Schon gegen
das Ende der zwanziger Jahre verriethen jedoch manche Anzeichen, daß
eine große Wandelung der nationalen Gesittung im Anzuge war. Wie
auf die goldenen Tage der Dichtung unseres Mittelalters, so sollte auch
auf die Zeiten von Jena und Weimar eine prosaische Epoche folgen, die
ihre Thatkraft zumeist nach außen, auf die Kämpfe des Staates, der
Kirche, der Volkswirtschaft richtete.

Die Vorboten dieses Umschwungs wurden in der Literatur, die so
lange der treue Spiegel aller deutschen Herzensgeheimnisse gewesen war,
früher bemerkbar als im praktischen Leben. Die Dichtung behauptete nicht
mehr den Herrschersitz im Reiche der Geister. Wie einst der Verfall der
italienischen Architektur sich grade in der massenhaften und doch un-
fruchtbaren Bauthätigkeit des achtzehnten Jahrhunderts bekundet hatte,
so bewies jetzt die unübersehbare Menge der gehaltlosen Unterhaltungs-
romane und Taschenbuchsgedichte, welche den deutschen Büchermarkt über-
füllten, daß unsere Poesie ins Kraut schoß und nur noch selten süße
Trauben trug. Ein schlimmes Zeichen der Zeit war die zunehmende
Schreiblust der Frauen. Gleich allen großen Epochen der Kunst war auch

Neunter Abſchnitt.

Literariſche Vorboten einer neuen Zeit.

Der Vertrag zwiſchen den beiden Zollvereinen des Südens und des
Nordens eröffnete den Deutſchen die Ausſicht auf ein nationales Markt-
gebiet, das ihnen ſeit Jahrhunderten gefehlt hatte, und alſo auf einen
unerhörten Aufſchwung ihrer wirthſchaftlichen Kräfte. Aber Jahre ver-
liefen noch bis aus jener erſten Verſtändigung ein dauernder Verein her-
vorging, und dann nochmals Jahre, bis unter dem Schutze der neuen
Zolllinien eine mächtige Großinduſtrie emporblühte. Erſt um das Jahr
1840 begannen mit den Fabriken und den Börſen, den Eiſenbahnen und
den Zeitungen auch die Klaſſenkämpfe, die unſtete Haſt und das wage-
luſtige Selbſtgefühl der modernen Volkswirthſchaft in das deutſche Leben
einzudringen. Bis dahin verharrte die Mehrheit des Volkes noch in den
kleinſtädtiſchen Gewohnheiten der erſten Friedenszeiten, ſeßhaft auf der
väterlichen Scholle, im hergebrachten Handwerk ſtill geſchäftig, zufrieden
mit den beſcheidenen Genüſſen des ungeſchmückten Hauſes. Schon gegen
das Ende der zwanziger Jahre verriethen jedoch manche Anzeichen, daß
eine große Wandelung der nationalen Geſittung im Anzuge war. Wie
auf die goldenen Tage der Dichtung unſeres Mittelalters, ſo ſollte auch
auf die Zeiten von Jena und Weimar eine proſaiſche Epoche folgen, die
ihre Thatkraft zumeiſt nach außen, auf die Kämpfe des Staates, der
Kirche, der Volkswirtſchaft richtete.

Die Vorboten dieſes Umſchwungs wurden in der Literatur, die ſo
lange der treue Spiegel aller deutſchen Herzensgeheimniſſe geweſen war,
früher bemerkbar als im praktiſchen Leben. Die Dichtung behauptete nicht
mehr den Herrſcherſitz im Reiche der Geiſter. Wie einſt der Verfall der
italieniſchen Architektur ſich grade in der maſſenhaften und doch un-
fruchtbaren Bauthätigkeit des achtzehnten Jahrhunderts bekundet hatte,
ſo bewies jetzt die unüberſehbare Menge der gehaltloſen Unterhaltungs-
romane und Taſchenbuchsgedichte, welche den deutſchen Büchermarkt über-
füllten, daß unſere Poeſie ins Kraut ſchoß und nur noch ſelten ſüße
Trauben trug. Ein ſchlimmes Zeichen der Zeit war die zunehmende
Schreibluſt der Frauen. Gleich allen großen Epochen der Kunſt war auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0698" n="[682]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neunter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Literari&#x017F;che Vorboten einer neuen Zeit.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Vertrag zwi&#x017F;chen den beiden Zollvereinen des Südens und des<lb/>
Nordens eröffnete den Deut&#x017F;chen die Aus&#x017F;icht auf ein nationales Markt-<lb/>
gebiet, das ihnen &#x017F;eit Jahrhunderten gefehlt hatte, und al&#x017F;o auf einen<lb/>
unerhörten Auf&#x017F;chwung ihrer wirth&#x017F;chaftlichen Kräfte. Aber Jahre ver-<lb/>
liefen noch bis aus jener er&#x017F;ten Ver&#x017F;tändigung ein dauernder Verein her-<lb/>
vorging, und dann nochmals Jahre, bis unter dem Schutze der neuen<lb/>
Zolllinien eine mächtige Großindu&#x017F;trie emporblühte. Er&#x017F;t um das Jahr<lb/>
1840 begannen mit den Fabriken und den Bör&#x017F;en, den Ei&#x017F;enbahnen und<lb/>
den Zeitungen auch die Kla&#x017F;&#x017F;enkämpfe, die un&#x017F;tete Ha&#x017F;t und das wage-<lb/>
lu&#x017F;tige Selb&#x017F;tgefühl der modernen Volkswirth&#x017F;chaft in das deut&#x017F;che Leben<lb/>
einzudringen. Bis dahin verharrte die Mehrheit des Volkes noch in den<lb/>
klein&#x017F;tädti&#x017F;chen Gewohnheiten der er&#x017F;ten Friedenszeiten, &#x017F;eßhaft auf der<lb/>
väterlichen Scholle, im hergebrachten Handwerk &#x017F;till ge&#x017F;chäftig, zufrieden<lb/>
mit den be&#x017F;cheidenen Genü&#x017F;&#x017F;en des unge&#x017F;chmückten Hau&#x017F;es. Schon gegen<lb/>
das Ende der zwanziger Jahre verriethen jedoch manche Anzeichen, daß<lb/>
eine große Wandelung der nationalen Ge&#x017F;ittung im Anzuge war. Wie<lb/>
auf die goldenen Tage der Dichtung un&#x017F;eres Mittelalters, &#x017F;o &#x017F;ollte auch<lb/>
auf die Zeiten von Jena und Weimar eine pro&#x017F;ai&#x017F;che Epoche folgen, die<lb/>
ihre Thatkraft zumei&#x017F;t nach außen, auf die Kämpfe des Staates, der<lb/>
Kirche, der Volkswirt&#x017F;chaft richtete.</p><lb/>
          <p>Die Vorboten die&#x017F;es Um&#x017F;chwungs wurden in der Literatur, die &#x017F;o<lb/>
lange der treue Spiegel aller deut&#x017F;chen Herzensgeheimni&#x017F;&#x017F;e gewe&#x017F;en war,<lb/>
früher bemerkbar als im prakti&#x017F;chen Leben. Die Dichtung behauptete nicht<lb/>
mehr den Herr&#x017F;cher&#x017F;itz im Reiche der Gei&#x017F;ter. Wie ein&#x017F;t der Verfall der<lb/>
italieni&#x017F;chen Architektur &#x017F;ich grade in der ma&#x017F;&#x017F;enhaften und doch un-<lb/>
fruchtbaren Bauthätigkeit des achtzehnten Jahrhunderts bekundet hatte,<lb/>
&#x017F;o bewies jetzt die unüber&#x017F;ehbare Menge der gehaltlo&#x017F;en Unterhaltungs-<lb/>
romane und Ta&#x017F;chenbuchsgedichte, welche den deut&#x017F;chen Büchermarkt über-<lb/>
füllten, daß un&#x017F;ere Poe&#x017F;ie ins Kraut &#x017F;choß und nur noch &#x017F;elten &#x017F;üße<lb/>
Trauben trug. Ein &#x017F;chlimmes Zeichen der Zeit war die zunehmende<lb/>
Schreiblu&#x017F;t der Frauen. Gleich allen großen Epochen der Kun&#x017F;t war auch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[682]/0698] Neunter Abſchnitt. Literariſche Vorboten einer neuen Zeit. Der Vertrag zwiſchen den beiden Zollvereinen des Südens und des Nordens eröffnete den Deutſchen die Ausſicht auf ein nationales Markt- gebiet, das ihnen ſeit Jahrhunderten gefehlt hatte, und alſo auf einen unerhörten Aufſchwung ihrer wirthſchaftlichen Kräfte. Aber Jahre ver- liefen noch bis aus jener erſten Verſtändigung ein dauernder Verein her- vorging, und dann nochmals Jahre, bis unter dem Schutze der neuen Zolllinien eine mächtige Großinduſtrie emporblühte. Erſt um das Jahr 1840 begannen mit den Fabriken und den Börſen, den Eiſenbahnen und den Zeitungen auch die Klaſſenkämpfe, die unſtete Haſt und das wage- luſtige Selbſtgefühl der modernen Volkswirthſchaft in das deutſche Leben einzudringen. Bis dahin verharrte die Mehrheit des Volkes noch in den kleinſtädtiſchen Gewohnheiten der erſten Friedenszeiten, ſeßhaft auf der väterlichen Scholle, im hergebrachten Handwerk ſtill geſchäftig, zufrieden mit den beſcheidenen Genüſſen des ungeſchmückten Hauſes. Schon gegen das Ende der zwanziger Jahre verriethen jedoch manche Anzeichen, daß eine große Wandelung der nationalen Geſittung im Anzuge war. Wie auf die goldenen Tage der Dichtung unſeres Mittelalters, ſo ſollte auch auf die Zeiten von Jena und Weimar eine proſaiſche Epoche folgen, die ihre Thatkraft zumeiſt nach außen, auf die Kämpfe des Staates, der Kirche, der Volkswirtſchaft richtete. Die Vorboten dieſes Umſchwungs wurden in der Literatur, die ſo lange der treue Spiegel aller deutſchen Herzensgeheimniſſe geweſen war, früher bemerkbar als im praktiſchen Leben. Die Dichtung behauptete nicht mehr den Herrſcherſitz im Reiche der Geiſter. Wie einſt der Verfall der italieniſchen Architektur ſich grade in der maſſenhaften und doch un- fruchtbaren Bauthätigkeit des achtzehnten Jahrhunderts bekundet hatte, ſo bewies jetzt die unüberſehbare Menge der gehaltloſen Unterhaltungs- romane und Taſchenbuchsgedichte, welche den deutſchen Büchermarkt über- füllten, daß unſere Poeſie ins Kraut ſchoß und nur noch ſelten ſüße Trauben trug. Ein ſchlimmes Zeichen der Zeit war die zunehmende Schreibluſt der Frauen. Gleich allen großen Epochen der Kunſt war auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte03_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte03_1885/698
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 3: Bis zur Juli-Revolution. Leipzig, 1885, S. [682]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte03_1885/698>, abgerufen am 21.03.2019.