Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.

Erstes Capitel.
Gegenstand und Wichtigkeit der
Biologie
.

Wir finden die sichtbare Natur in zwey grosse
Reiche geschieden, in die leblose und in die leben-
de. Die erstere wurde schon sehr früh zum Gegen-
stande einer eigenen Wissenschaft gemacht, die
man mit dem zu viel umfassenden Namen Physik
oder Naturlehre belegte. Die letztere blieb dage-
gen immer verwaiset, und nur einzelne Theile
von ihr wurden in andern Wissenschaften, wo
man ihrer nicht entbehren konnte, als Gegenstände
beyläufiger Untersuchungen behandelt. Man frage
nicht, woher diese Vernachlässigung? Der Zufall
gebahr die Wissenschaften, und ihre Eintheilung
fiel daher eben so regellos aus, wie der Zufall
selbst. Wohl aber mag man fragen, wie diese
Vernachlässigung auch da noch fortdauern konnte,
nachdem schon richtigere Begriffe über die ver-
schiedenen Zweige des menschlichen Wissens in
Umlauf gekommen waren? Erst in den neuesten

Zeiten
A 2

Einleitung.

Erstes Capitel.
Gegenstand und Wichtigkeit der
Biologie
.

Wir finden die sichtbare Natur in zwey groſse
Reiche geschieden, in die leblose und in die leben-
de. Die erstere wurde schon sehr früh zum Gegen-
stande einer eigenen Wissenschaft gemacht, die
man mit dem zu viel umfassenden Namen Physik
oder Naturlehre belegte. Die letztere blieb dage-
gen immer verwaiset, und nur einzelne Theile
von ihr wurden in andern Wissenschaften, wo
man ihrer nicht entbehren konnte, als Gegenstände
beyläufiger Untersuchungen behandelt. Man frage
nicht, woher diese Vernachlässigung? Der Zufall
gebahr die Wissenschaften, und ihre Eintheilung
fiel daher eben so regellos aus, wie der Zufall
selbst. Wohl aber mag man fragen, wie diese
Vernachlässigung auch da noch fortdauern konnte,
nachdem schon richtigere Begriffe über die ver-
schiedenen Zweige des menschlichen Wissens in
Umlauf gekommen waren? Erst in den neuesten

Zeiten
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Erstes Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Gegenstand und Wichtigkeit der<lb/>
Biologie</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir finden die sichtbare Natur in zwey gro&#x017F;se<lb/>
Reiche geschieden, in die leblose und in die leben-<lb/>
de. Die erstere wurde schon sehr früh zum Gegen-<lb/>
stande einer eigenen Wissenschaft gemacht, die<lb/>
man mit dem zu viel umfassenden Namen Physik<lb/>
oder Naturlehre belegte. Die letztere blieb dage-<lb/>
gen immer verwaiset, und nur einzelne Theile<lb/>
von ihr wurden in andern Wissenschaften, wo<lb/>
man ihrer nicht entbehren konnte, als Gegenstände<lb/>
beyläufiger Untersuchungen behandelt. Man frage<lb/>
nicht, woher diese Vernachlässigung? Der Zufall<lb/>
gebahr die Wissenschaften, und ihre Eintheilung<lb/>
fiel daher eben so regellos aus, wie der Zufall<lb/>
selbst. Wohl aber mag man fragen, wie diese<lb/>
Vernachlässigung auch da noch fortdauern konnte,<lb/>
nachdem schon richtigere Begriffe über die ver-<lb/>
schiedenen Zweige des menschlichen Wissens in<lb/>
Umlauf gekommen waren? Erst in den neuesten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Zeiten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0023] Einleitung. Erstes Capitel. Gegenstand und Wichtigkeit der Biologie. Wir finden die sichtbare Natur in zwey groſse Reiche geschieden, in die leblose und in die leben- de. Die erstere wurde schon sehr früh zum Gegen- stande einer eigenen Wissenschaft gemacht, die man mit dem zu viel umfassenden Namen Physik oder Naturlehre belegte. Die letztere blieb dage- gen immer verwaiset, und nur einzelne Theile von ihr wurden in andern Wissenschaften, wo man ihrer nicht entbehren konnte, als Gegenstände beyläufiger Untersuchungen behandelt. Man frage nicht, woher diese Vernachlässigung? Der Zufall gebahr die Wissenschaften, und ihre Eintheilung fiel daher eben so regellos aus, wie der Zufall selbst. Wohl aber mag man fragen, wie diese Vernachlässigung auch da noch fortdauern konnte, nachdem schon richtigere Begriffe über die ver- schiedenen Zweige des menschlichen Wissens in Umlauf gekommen waren? Erst in den neuesten Zeiten A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/23
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/23>, abgerufen am 21.03.2019.