Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frösche haben einen nackten und schlüpfri-
gen Körper mit vier Gliedmaassen, ohne Ribben
und Brustbein; ein Herz mit Einer Kammer und
Einer Vorkammer; eine ziemlich grosse Milz. Das
Männchen hat kein äusseres Zeugungsglied. Die
Jungen kommen als wahre Fische aus dem Ey und
gehen erst nach mehrern Verwandlungen zur Form
der Amphibien über.

Ordnungen und Geschlechter der Am-
phibien (q).
I. Schildkröten. Testudines.
1. Chelonia. Meerschildkröten, mit langen, un-
gleichen, platten, durch Membranen verbunde-
nen Zehen.
C. ... Severini zootom. Democrit. P. IV.
p. 321.
C. ... Gassendi vita Peirescii. L. II. p. 112.
C. (caretta?) C. Gottwaldt's physikalisch-
anatomische Bemerkungen über die Schild-
kröten.
C. carettae var. Walbaum's Chelonographia.
S. 23.
2. Testudo. Fluss- und Landschildkröten mit
kurzen und gleichen Zehen.
Testu-
(q) Meist nach Brogniart's Bestimmung. Bulletin de
la Soc. philomath. An VIII. n. 35, 36.

Die Frösche haben einen nackten und schlüpfri-
gen Körper mit vier Gliedmaaſsen, ohne Ribben
und Brustbein; ein Herz mit Einer Kammer und
Einer Vorkammer; eine ziemlich groſse Milz. Das
Männchen hat kein äusseres Zeugungsglied. Die
Jungen kommen als wahre Fische aus dem Ey und
gehen erst nach mehrern Verwandlungen zur Form
der Amphibien über.

Ordnungen und Geschlechter der Am-
phibien (q).
I. Schildkröten. Testudines.
1. Chelonia. Meerschildkröten, mit langen, un-
gleichen, platten, durch Membranen verbunde-
nen Zehen.
C. … Severini zootom. Democrit. P. IV.
p. 321.
C. … Gassendi vita Peirescii. L. II. p. 112.
C. (caretta?) C. Gottwaldt’s physikalisch-
anatomische Bemerkungen über die Schild-
kröten.
C. carettae var. Walbaum’s Chelonographia.
S. 23.
2. Testudo. Fluſs- und Landschildkröten mit
kurzen und gleichen Zehen.
Testu-
(q) Meist nach Brogniart’s Bestimmung. Bulletin de
la Soc. philomath. An VIII. n. 35, 36.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0280" n="260"/>
              <p>Die Frösche haben einen nackten und schlüpfri-<lb/>
gen Körper mit vier Gliedmaa&#x017F;sen, ohne Ribben<lb/>
und Brustbein; ein Herz mit Einer Kammer und<lb/>
Einer Vorkammer; eine ziemlich gro&#x017F;se Milz. Das<lb/>
Männchen hat kein äusseres Zeugungsglied. Die<lb/>
Jungen kommen als wahre Fische aus dem Ey und<lb/>
gehen erst nach mehrern Verwandlungen zur Form<lb/>
der Amphibien über.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>Ordnungen und Geschlechter der Am-<lb/>
phibien <note place="foot" n="(q)">Meist nach <hi rendition="#k">Brogniart</hi>&#x2019;s Bestimmung. Bulletin de<lb/>
la Soc. philomath. An VIII. n. 35, 36.</note>.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>I. <hi rendition="#g">Schildkröten. Testudines</hi>.</head><lb/>
                  <list>
                    <item>1. <hi rendition="#g">Chelonia</hi>. Meerschildkröten, mit langen, un-<lb/>
gleichen, platten, durch Membranen verbunde-<lb/>
nen Zehen.<lb/>
C. &#x2026; <hi rendition="#k">Severini</hi> zootom. Democrit. P. IV.<lb/>
p. 321.<lb/>
C. &#x2026; <hi rendition="#k">Gassendi</hi> vita Peirescii. L. II. p. 112.<lb/>
C. (<hi rendition="#g">caretta</hi>?) C. <hi rendition="#k">Gottwaldt</hi>&#x2019;s physikalisch-<lb/>
anatomische Bemerkungen über die Schild-<lb/>
kröten.<lb/>
C. <hi rendition="#g">carettae var</hi>. <hi rendition="#k">Walbaum</hi>&#x2019;s Chelonographia.<lb/>
S. 23.</item><lb/>
                    <item>2. <hi rendition="#g">Testudo</hi>. Flu&#x017F;s- und Landschildkröten mit<lb/>
kurzen und gleichen Zehen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Testu-</hi></fw><lb/></item>
                  </list>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0280] Die Frösche haben einen nackten und schlüpfri- gen Körper mit vier Gliedmaaſsen, ohne Ribben und Brustbein; ein Herz mit Einer Kammer und Einer Vorkammer; eine ziemlich groſse Milz. Das Männchen hat kein äusseres Zeugungsglied. Die Jungen kommen als wahre Fische aus dem Ey und gehen erst nach mehrern Verwandlungen zur Form der Amphibien über. Ordnungen und Geschlechter der Am- phibien (q). I. Schildkröten. Testudines. 1. Chelonia. Meerschildkröten, mit langen, un- gleichen, platten, durch Membranen verbunde- nen Zehen. C. … Severini zootom. Democrit. P. IV. p. 321. C. … Gassendi vita Peirescii. L. II. p. 112. C. (caretta?) C. Gottwaldt’s physikalisch- anatomische Bemerkungen über die Schild- kröten. C. carettae var. Walbaum’s Chelonographia. S. 23. 2. Testudo. Fluſs- und Landschildkröten mit kurzen und gleichen Zehen. Testu- (q) Meist nach Brogniart’s Bestimmung. Bulletin de la Soc. philomath. An VIII. n. 35, 36.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/280
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/280>, abgerufen am 20.03.2019.