Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Capitel.
Fundamentalsätze der Biologie.

Der Gegenstand unserer Untersuchungen ist das
physische Leben. Der erste Schritt hierin muss al-
so die Beantwortung der Frage seyn: Was ist Le-
ben? Gerade dieser ist aber der schwerste unter al-
len. Noch keinem Schriftsteller glückte es, jene
Frage befriedigend zu beantworten. Dies soll in-
dess unsern Muth nicht niederschlagen. Vielleicht
gelingt es unserer Kleinheit, was grössere Männer
umsonst versuchten. Finden wir übrigens eine be-
friedigende Erklärung des Lebens, so wird uns da-
mit auch der Gang bey unsern weitern Untersu-
chungen vorgezeichnet seyn.

Unter Leben denken wir uns einen Zustand
von Thätigkeit. Wir nennen ein Thier, eine Pflan-
ze lebend, so lange wir noch Spuhren von Wachs-
thum und Bewegung, also von Thätigkeit, bey ih-
nen antreffen. Allein zugleich denken wir uns die-
se Thätigkeit als etwas in dem Körper, dem wir
Leben zuschreiben, von Innen, nicht von Aussen
hervorgebrachtes. Das Meer, das vom Sturme be-
wegt wird, ist auch in Thätigkeit. Dennoch aber
schreiben wir ihm kein Leben zu: warum? weil
ihm jene Bewegung durch äussere Kräfte mitge-

theilt

Zweytes Capitel.
Fundamentalsätze der Biologie.

Der Gegenstand unserer Untersuchungen ist das
physische Leben. Der erste Schritt hierin muſs al-
so die Beantwortung der Frage seyn: Was ist Le-
ben? Gerade dieser ist aber der schwerste unter al-
len. Noch keinem Schriftsteller glückte es, jene
Frage befriedigend zu beantworten. Dies soll in-
deſs unsern Muth nicht niederschlagen. Vielleicht
gelingt es unserer Kleinheit, was gröſsere Männer
umsonst versuchten. Finden wir übrigens eine be-
friedigende Erklärung des Lebens, so wird uns da-
mit auch der Gang bey unsern weitern Untersu-
chungen vorgezeichnet seyn.

Unter Leben denken wir uns einen Zustand
von Thätigkeit. Wir nennen ein Thier, eine Pflan-
ze lebend, so lange wir noch Spuhren von Wachs-
thum und Bewegung, also von Thätigkeit, bey ih-
nen antreffen. Allein zugleich denken wir uns die-
se Thätigkeit als etwas in dem Körper, dem wir
Leben zuschreiben, von Innen, nicht von Aussen
hervorgebrachtes. Das Meer, das vom Sturme be-
wegt wird, ist auch in Thätigkeit. Dennoch aber
schreiben wir ihm kein Leben zu: warum? weil
ihm jene Bewegung durch äussere Kräfte mitge-

theilt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="16"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Zweytes Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Fundamentalsätze der Biologie</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Gegenstand unserer Untersuchungen ist das<lb/>
physische Leben. Der erste Schritt hierin mu&#x017F;s al-<lb/>
so die Beantwortung der Frage seyn: Was ist Le-<lb/>
ben? Gerade dieser ist aber der schwerste unter al-<lb/>
len. Noch keinem Schriftsteller glückte es, jene<lb/>
Frage befriedigend zu beantworten. Dies soll in-<lb/>
de&#x017F;s unsern Muth nicht niederschlagen. Vielleicht<lb/>
gelingt es unserer Kleinheit, was grö&#x017F;sere Männer<lb/>
umsonst versuchten. Finden wir übrigens eine be-<lb/>
friedigende Erklärung des Lebens, so wird uns da-<lb/>
mit auch der Gang bey unsern weitern Untersu-<lb/>
chungen vorgezeichnet seyn.</p><lb/>
          <p>Unter Leben denken wir uns einen Zustand<lb/>
von Thätigkeit. Wir nennen ein Thier, eine Pflan-<lb/>
ze lebend, so lange wir noch Spuhren von Wachs-<lb/>
thum und Bewegung, also von Thätigkeit, bey ih-<lb/>
nen antreffen. Allein zugleich denken wir uns die-<lb/>
se Thätigkeit als etwas in dem Körper, dem wir<lb/>
Leben zuschreiben, von Innen, nicht von Aussen<lb/>
hervorgebrachtes. Das Meer, das vom Sturme be-<lb/>
wegt wird, ist auch in Thätigkeit. Dennoch aber<lb/>
schreiben wir ihm kein Leben zu: warum? weil<lb/>
ihm jene Bewegung durch äussere Kräfte mitge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">theilt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0036] Zweytes Capitel. Fundamentalsätze der Biologie. Der Gegenstand unserer Untersuchungen ist das physische Leben. Der erste Schritt hierin muſs al- so die Beantwortung der Frage seyn: Was ist Le- ben? Gerade dieser ist aber der schwerste unter al- len. Noch keinem Schriftsteller glückte es, jene Frage befriedigend zu beantworten. Dies soll in- deſs unsern Muth nicht niederschlagen. Vielleicht gelingt es unserer Kleinheit, was gröſsere Männer umsonst versuchten. Finden wir übrigens eine be- friedigende Erklärung des Lebens, so wird uns da- mit auch der Gang bey unsern weitern Untersu- chungen vorgezeichnet seyn. Unter Leben denken wir uns einen Zustand von Thätigkeit. Wir nennen ein Thier, eine Pflan- ze lebend, so lange wir noch Spuhren von Wachs- thum und Bewegung, also von Thätigkeit, bey ih- nen antreffen. Allein zugleich denken wir uns die- se Thätigkeit als etwas in dem Körper, dem wir Leben zuschreiben, von Innen, nicht von Aussen hervorgebrachtes. Das Meer, das vom Sturme be- wegt wird, ist auch in Thätigkeit. Dennoch aber schreiben wir ihm kein Leben zu: warum? weil ihm jene Bewegung durch äussere Kräfte mitge- theilt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/36
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/36>, abgerufen am 25.03.2019.