Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Es giebt indess eine Familie von Pflanzenthie-
ren, wobey sich allerdings deutliche Geschlechts-
organe von beyder Art finden, nehmlich die Naja-
den. Man trifft hier einen Kelch, Staubfäden, und
einen oder mehrere Griffel mit Narben an. Aber
bey allen Organismen dieser Ordnung, die ich näher
zu untersuchen Gelegenheit gehabt habe, ist mir
nie etwas vorgekommen, was sich mit Wahrschein-
lichkeit für Staubbeutel hätte annehmen lassen.
Die männlichen Geschlechtstheile dieser Körper ha-
ben also vermuthlich blos ein scheinbares Daseyn,
und dieser Umstand, nebst dem Mangel der Coty-
ledonen an ihren Keimen und der nahen Verwandt-
schaft ihrer ganzen Struktur mit der der Farrnkräu-
ter, veranlasst uns, sie zu den Zoophyten und nicht
zu den Pflanzen zu rechnen.

Ordnungen und Geschlechter der
Pflanzenthiere.
I. Pilze. Fungi.
1. Sphaeria (F. angiocarpi, solenocarpi Per-
soonii
).
2. Tuber (F. angiocarpi, sarcocarpi Pers.).
3. Lycoperdon (F. angiocarpi, dermatocarpi,
trichospermi Pers.).
4. Mucor (F. angiocarpi, dermatocarpi, gym-
nospermi P.).
5. Cy-
Dd 3

Es giebt indeſs eine Familie von Pflanzenthie-
ren, wobey sich allerdings deutliche Geschlechts-
organe von beyder Art finden, nehmlich die Naja-
den. Man trifft hier einen Kelch, Staubfäden, und
einen oder mehrere Griffel mit Narben an. Aber
bey allen Organismen dieser Ordnung, die ich näher
zu untersuchen Gelegenheit gehabt habe, ist mir
nie etwas vorgekommen, was sich mit Wahrschein-
lichkeit für Staubbeutel hätte annehmen lassen.
Die männlichen Geschlechtstheile dieser Körper ha-
ben also vermuthlich blos ein scheinbares Daseyn,
und dieser Umstand, nebst dem Mangel der Coty-
ledonen an ihren Keimen und der nahen Verwandt-
schaft ihrer ganzen Struktur mit der der Farrnkräu-
ter, veranlaſst uns, sie zu den Zoophyten und nicht
zu den Pflanzen zu rechnen.

Ordnungen und Geschlechter der
Pflanzenthiere.
I. Pilze. Fungi.
1. Sphaeria (F. angiocarpi, solenocarpi Per-
soonii
).
2. Tuber (F. angiocarpi, sarcocarpi Pers.).
3. Lycoperdon (F. angiocarpi, dermatocarpi,
trichospermi Pers.).
4. Mucor (F. angiocarpi, dermatocarpi, gym-
nospermi P.).
5. Cy-
Dd 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0441" n="421"/>
              <p>Es giebt inde&#x017F;s eine Familie von Pflanzenthie-<lb/>
ren, wobey sich allerdings deutliche Geschlechts-<lb/>
organe von beyder Art finden, nehmlich die Naja-<lb/>
den. Man trifft hier einen Kelch, Staubfäden, und<lb/>
einen oder mehrere Griffel mit Narben an. Aber<lb/>
bey allen Organismen dieser Ordnung, die ich näher<lb/>
zu untersuchen Gelegenheit gehabt habe, ist mir<lb/>
nie etwas vorgekommen, was sich mit Wahrschein-<lb/>
lichkeit für Staubbeutel hätte annehmen lassen.<lb/>
Die männlichen Geschlechtstheile dieser Körper ha-<lb/>
ben also vermuthlich blos ein scheinbares Daseyn,<lb/>
und dieser Umstand, nebst dem Mangel der Coty-<lb/>
ledonen an ihren Keimen und der nahen Verwandt-<lb/>
schaft ihrer ganzen Struktur mit der der Farrnkräu-<lb/>
ter, veranla&#x017F;st uns, sie zu den Zoophyten und nicht<lb/>
zu den Pflanzen zu rechnen.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>Ordnungen und Geschlechter der<lb/>
Pflanzenthiere.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>I. <hi rendition="#g">Pilze. Fungi</hi>.</head><lb/>
                  <list>
                    <item>1. <hi rendition="#g">Sphaeria</hi> (F. angiocarpi, solenocarpi <hi rendition="#k">Per-<lb/>
soonii</hi>).</item><lb/>
                    <item>2. <hi rendition="#g">Tuber</hi> (F. angiocarpi, sarcocarpi <hi rendition="#k">Pers</hi>.).</item><lb/>
                    <item>3. <hi rendition="#g">Lycoperdon</hi> (F. angiocarpi, dermatocarpi,<lb/>
trichospermi <hi rendition="#k">Pers</hi>.).</item><lb/>
                    <item>4. <hi rendition="#g">Mucor</hi> (F. angiocarpi, dermatocarpi, gym-<lb/>
nospermi P.).</item>
                  </list><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Dd</hi> 3</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">5. <hi rendition="#g">Cy-</hi></fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[421/0441] Es giebt indeſs eine Familie von Pflanzenthie- ren, wobey sich allerdings deutliche Geschlechts- organe von beyder Art finden, nehmlich die Naja- den. Man trifft hier einen Kelch, Staubfäden, und einen oder mehrere Griffel mit Narben an. Aber bey allen Organismen dieser Ordnung, die ich näher zu untersuchen Gelegenheit gehabt habe, ist mir nie etwas vorgekommen, was sich mit Wahrschein- lichkeit für Staubbeutel hätte annehmen lassen. Die männlichen Geschlechtstheile dieser Körper ha- ben also vermuthlich blos ein scheinbares Daseyn, und dieser Umstand, nebst dem Mangel der Coty- ledonen an ihren Keimen und der nahen Verwandt- schaft ihrer ganzen Struktur mit der der Farrnkräu- ter, veranlaſst uns, sie zu den Zoophyten und nicht zu den Pflanzen zu rechnen. Ordnungen und Geschlechter der Pflanzenthiere. I. Pilze. Fungi. 1. Sphaeria (F. angiocarpi, solenocarpi Per- soonii). 2. Tuber (F. angiocarpi, sarcocarpi Pers.). 3. Lycoperdon (F. angiocarpi, dermatocarpi, trichospermi Pers.). 4. Mucor (F. angiocarpi, dermatocarpi, gym- nospermi P.). 5. Cy- Dd 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/441
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802, S. 421. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/441>, abgerufen am 24.03.2019.