Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechster Abschnitt.
Gradationen der lebenden Natur.

Man spricht von einer Stufenfolge, von Verwandt-
schaften und Verkettungen der lebenden Körper.
Man vergleicht die Natur bald mit einer Leiter, bald
mit einem Netze. Man frägt, ob sie blos Indivi-
duen, oder auch Arten, oder auch Geschlechter
hervorgebracht hat? Man streitet über diese Gegen-
stände, und jeder der Streitenden widerlegt die Be-
hauptungen seiner Gegner, ohne hellere Ideen an
deren Stelle zu setzen. Wir maassen uns nicht an,
Fragen, die sich nicht blos aus Erfahrungssätzen
beantworten lassen, hier völlig aufs Reine bringen
zu wollen. Wir glauben indess durch unsere bis-
herigen Untersuchungen in den Stand gesetzt zu
seyn, wenigstens Data zur Beantwortung derselben
zu liefern.

Nach welchen Gesetzen verfuhr die lebende Na-
tur bey der Hervorbringung ihrer mannichfaltigen
Formen? Dies ist das Problem, das wir aufzulösen
haben. Unsere Antwort ist folgende:

Die

Sechster Abschnitt.
Gradationen der lebenden Natur.

Man spricht von einer Stufenfolge, von Verwandt-
schaften und Verkettungen der lebenden Körper.
Man vergleicht die Natur bald mit einer Leiter, bald
mit einem Netze. Man frägt, ob sie blos Indivi-
duen, oder auch Arten, oder auch Geschlechter
hervorgebracht hat? Man streitet über diese Gegen-
stände, und jeder der Streitenden widerlegt die Be-
hauptungen seiner Gegner, ohne hellere Ideen an
deren Stelle zu setzen. Wir maaſsen uns nicht an,
Fragen, die sich nicht blos aus Erfahrungssätzen
beantworten lassen, hier völlig aufs Reine bringen
zu wollen. Wir glauben indeſs durch unsere bis-
herigen Untersuchungen in den Stand gesetzt zu
seyn, wenigstens Data zur Beantwortung derselben
zu liefern.

Nach welchen Gesetzen verfuhr die lebende Na-
tur bey der Hervorbringung ihrer mannichfaltigen
Formen? Dies ist das Problem, das wir aufzulösen
haben. Unsere Antwort ist folgende:

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0466" n="446"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Sechster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Gradationen der lebenden Natur</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>an spricht von einer Stufenfolge, von Verwandt-<lb/>
schaften und Verkettungen der lebenden Körper.<lb/>
Man vergleicht die Natur bald mit einer Leiter, bald<lb/>
mit einem Netze. Man frägt, ob sie blos Indivi-<lb/>
duen, oder auch Arten, oder auch Geschlechter<lb/>
hervorgebracht hat? Man streitet über diese Gegen-<lb/>
stände, und jeder der Streitenden widerlegt die Be-<lb/>
hauptungen seiner Gegner, ohne hellere Ideen an<lb/>
deren Stelle zu setzen. Wir maa&#x017F;sen uns nicht an,<lb/>
Fragen, die sich nicht blos aus Erfahrungssätzen<lb/>
beantworten lassen, hier völlig aufs Reine bringen<lb/>
zu wollen. Wir glauben inde&#x017F;s durch unsere bis-<lb/>
herigen Untersuchungen in den Stand gesetzt zu<lb/>
seyn, wenigstens Data zur Beantwortung derselben<lb/>
zu liefern.</p><lb/>
            <p>Nach welchen Gesetzen verfuhr die lebende Na-<lb/>
tur bey der Hervorbringung ihrer mannichfaltigen<lb/>
Formen? Dies ist das Problem, das wir aufzulösen<lb/>
haben. Unsere Antwort ist folgende:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0466] Sechster Abschnitt. Gradationen der lebenden Natur. Man spricht von einer Stufenfolge, von Verwandt- schaften und Verkettungen der lebenden Körper. Man vergleicht die Natur bald mit einer Leiter, bald mit einem Netze. Man frägt, ob sie blos Indivi- duen, oder auch Arten, oder auch Geschlechter hervorgebracht hat? Man streitet über diese Gegen- stände, und jeder der Streitenden widerlegt die Be- hauptungen seiner Gegner, ohne hellere Ideen an deren Stelle zu setzen. Wir maaſsen uns nicht an, Fragen, die sich nicht blos aus Erfahrungssätzen beantworten lassen, hier völlig aufs Reine bringen zu wollen. Wir glauben indeſs durch unsere bis- herigen Untersuchungen in den Stand gesetzt zu seyn, wenigstens Data zur Beantwortung derselben zu liefern. Nach welchen Gesetzen verfuhr die lebende Na- tur bey der Hervorbringung ihrer mannichfaltigen Formen? Dies ist das Problem, das wir aufzulösen haben. Unsere Antwort ist folgende: Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/466
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/466>, abgerufen am 23.03.2019.