Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch.
Die Ernährung
.

Erster Abschnitt.
Einleitung.

In allem Lebendigen ist ein beständiges Wirken
und Gegenwirken der Reitze, von welchen jeder
die Erregbarkeit in Beziehung auf sich herab-
stimmt, indem er sie für andere erhöhet a). Die-
se unaufhörlichen Veränderungen setzen einen
Wechsel der Bestandtheile des lebenden Körpers
voraus, wobey die Fortdauer desselben in einer-
ley Form des Lebens nicht statt finden könnte,
wenn er sich bey den Einflüssen der materiellen
Welt blos leidend verhielte und nicht gegensei-

tig
a) Biologie. Bd. 3. S. 591.
A 2
Fünftes Buch.
Die Ernährung
.

Erster Abschnitt.
Einleitung.

In allem Lebendigen ist ein beständiges Wirken
und Gegenwirken der Reitze, von welchen jeder
die Erregbarkeit in Beziehung auf sich herab-
stimmt, indem er sie für andere erhöhet a). Die-
se unaufhörlichen Veränderungen setzen einen
Wechsel der Bestandtheile des lebenden Körpers
voraus, wobey die Fortdauer desselben in einer-
ley Form des Lebens nicht statt finden könnte,
wenn er sich bey den Einflüssen der materiellen
Welt blos leidend verhielte und nicht gegensei-

tig
a) Biologie. Bd. 3. S. 591.
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fünftes Buch.<lb/>
Die Ernährung</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Erster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>n allem Lebendigen ist ein beständiges Wirken<lb/>
und Gegenwirken der Reitze, von welchen jeder<lb/>
die Erregbarkeit in Beziehung auf sich herab-<lb/>
stimmt, indem er sie für andere erhöhet <note place="foot" n="a)">Biologie. Bd. 3. S. 591.</note>. Die-<lb/>
se unaufhörlichen Veränderungen setzen einen<lb/>
Wechsel der Bestandtheile des lebenden Körpers<lb/>
voraus, wobey die Fortdauer desselben in einer-<lb/>
ley Form des Lebens nicht statt finden könnte,<lb/>
wenn er sich bey den Einflüssen der materiellen<lb/>
Welt blos leidend verhielte und nicht gegensei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tig</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0019] Fünftes Buch. Die Ernährung. Erster Abschnitt. Einleitung. In allem Lebendigen ist ein beständiges Wirken und Gegenwirken der Reitze, von welchen jeder die Erregbarkeit in Beziehung auf sich herab- stimmt, indem er sie für andere erhöhet a). Die- se unaufhörlichen Veränderungen setzen einen Wechsel der Bestandtheile des lebenden Körpers voraus, wobey die Fortdauer desselben in einer- ley Form des Lebens nicht statt finden könnte, wenn er sich bey den Einflüssen der materiellen Welt blos leidend verhielte und nicht gegensei- tig a) Biologie. Bd. 3. S. 591. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/19
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/19>, abgerufen am 22.03.2019.