Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Bey der Aplysia öffnen sich, wie wir oben o)
sahen, die beyden Canäle, welche die Stelle der
Hohlvene vertreten, an vielen Stellen durch weite
Spalten in die Bauchhöhle. Und doch geht bey
diesem Thier der Blutumlauf eben so regelmässig
als bey andern von statten.

Alle diese Beyspiele, die sich leicht noch
vermehren liessen, beweisen, dass der Blutumlauf
ohne Mitwirkung sowohl des Herzens, als der
Arterien fortdauern kann, und dass Wilson p)
und Rosa q) Recht hatten, in dem Blute selber
eine Ursache der Bewegung desselben anzunehmen.

§. 5.
Einfluss des Nervensystems auf den Blutumlauf.

Die im vorigen §. vorgetragene Theorie er-
hält noch von einer andern Seite Bestätigung,
wenn wir den Einfluss des Nervensystems auf
die Bewegung des Bluts untersuchen. Die Erfah-
rung lehrt hierüber folgendes.

1. Durchschneidung des Stamms, woraus die
sämmtlichen Nerven eines Gliedes entspringen,
z. B. der ischiadischen Nerven, zieht sogleich den

Verlust
o) §. 2. dieses Kapitels.
p) An Enquiry into the moving powers employed in
the circulation of the blood. London. 1774.
q) Lettere sopra alcune curiosita fisiologiche. Napoli.
1788.

Bey der Aplysia öffnen sich, wie wir oben o)
sahen, die beyden Canäle, welche die Stelle der
Hohlvene vertreten, an vielen Stellen durch weite
Spalten in die Bauchhöhle. Und doch geht bey
diesem Thier der Blutumlauf eben so regelmäſsig
als bey andern von statten.

Alle diese Beyspiele, die sich leicht noch
vermehren lieſsen, beweisen, daſs der Blutumlauf
ohne Mitwirkung sowohl des Herzens, als der
Arterien fortdauern kann, und daſs Wilson p)
und Rosa q) Recht hatten, in dem Blute selber
eine Ursache der Bewegung desselben anzunehmen.

§. 5.
Einfluſs des Nervensystems auf den Blutumlauf.

Die im vorigen §. vorgetragene Theorie er-
hält noch von einer andern Seite Bestätigung,
wenn wir den Einfluſs des Nervensystems auf
die Bewegung des Bluts untersuchen. Die Erfah-
rung lehrt hierüber folgendes.

1. Durchschneidung des Stamms, woraus die
sämmtlichen Nerven eines Gliedes entspringen,
z. B. der ischiadischen Nerven, zieht sogleich den

Verlust
o) §. 2. dieses Kapitels.
p) An Enquiry into the moving powers employed in
the circulation of the blood. London. 1774.
q) Lettere sopra alcune curiosita fisiologiche. Napoli.
1788.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0282" n="266"/>
                <p>Bey der Aplysia öffnen sich, wie wir oben <note place="foot" n="o)">§. 2. dieses Kapitels.</note><lb/>
sahen, die beyden Canäle, welche die Stelle der<lb/>
Hohlvene vertreten, an vielen Stellen durch weite<lb/>
Spalten in die Bauchhöhle. Und doch geht bey<lb/>
diesem Thier der Blutumlauf eben so regelmä&#x017F;sig<lb/>
als bey andern von statten.</p><lb/>
                <p>Alle diese Beyspiele, die sich leicht noch<lb/>
vermehren lie&#x017F;sen, beweisen, da&#x017F;s der Blutumlauf<lb/>
ohne Mitwirkung sowohl des Herzens, als der<lb/>
Arterien fortdauern kann, und da&#x017F;s <hi rendition="#k">Wilson</hi> <note place="foot" n="p)">An Enquiry into the moving powers employed in<lb/>
the circulation of the blood. London. 1774.</note><lb/>
und <hi rendition="#k">Rosa</hi> <note place="foot" n="q)">Lettere sopra alcune curiosita fisiologiche. Napoli.<lb/>
1788.</note> Recht hatten, in dem Blute selber<lb/>
eine Ursache der Bewegung desselben anzunehmen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 5.<lb/>
Einflu&#x017F;s des Nervensystems auf den Blutumlauf.</head><lb/>
                <p>Die im vorigen §. vorgetragene Theorie er-<lb/>
hält noch von einer andern Seite Bestätigung,<lb/>
wenn wir den Einflu&#x017F;s des Nervensystems auf<lb/>
die Bewegung des Bluts untersuchen. Die Erfah-<lb/>
rung lehrt hierüber folgendes.</p><lb/>
                <p>1. Durchschneidung des Stamms, woraus die<lb/>
sämmtlichen Nerven eines Gliedes entspringen,<lb/>
z. B. der ischiadischen Nerven, zieht sogleich den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Verlust</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0282] Bey der Aplysia öffnen sich, wie wir oben o) sahen, die beyden Canäle, welche die Stelle der Hohlvene vertreten, an vielen Stellen durch weite Spalten in die Bauchhöhle. Und doch geht bey diesem Thier der Blutumlauf eben so regelmäſsig als bey andern von statten. Alle diese Beyspiele, die sich leicht noch vermehren lieſsen, beweisen, daſs der Blutumlauf ohne Mitwirkung sowohl des Herzens, als der Arterien fortdauern kann, und daſs Wilson p) und Rosa q) Recht hatten, in dem Blute selber eine Ursache der Bewegung desselben anzunehmen. §. 5. Einfluſs des Nervensystems auf den Blutumlauf. Die im vorigen §. vorgetragene Theorie er- hält noch von einer andern Seite Bestätigung, wenn wir den Einfluſs des Nervensystems auf die Bewegung des Bluts untersuchen. Die Erfah- rung lehrt hierüber folgendes. 1. Durchschneidung des Stamms, woraus die sämmtlichen Nerven eines Gliedes entspringen, z. B. der ischiadischen Nerven, zieht sogleich den Verlust o) §. 2. dieses Kapitels. p) An Enquiry into the moving powers employed in the circulation of the blood. London. 1774. q) Lettere sopra alcune curiosita fisiologiche. Napoli. 1788.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/282
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/282>, abgerufen am 22.03.2019.