Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Kapitel.
Speise und Trank. Aufnahme, Verähn-
lichung und Aneignung desselben
.

§. 1.
Nothwendigkeit der Speise und des Tranks für den thierischen
Körper.

Die Pflanzen sind im Stande, sich blos durch
Einsaugung der atmosphärischen Luft und des

Wassers
tief ist Haller darin herabgesetzt. Diesem werden
in Betreff seiner Theorie der Bewegung des Herzens
auffallende Widersprüche vorgeworfen, die das Lesen
dessen, was er darüber sagt, ermüdend machen sol-
len. "Allenthalben", heisst es dort, "ist Haller's
"grosser Zweck, zu beweisen, dass die Bewegungen
"des Herzens von der Nervenkraft unabhängig sind;
"alle Thatsachen, alle Versuche und Beobachtungen,
"die er anführt, haben diesen Zweck. Und doch
"scheint er an mehrern Stellen zuzugeben, dass die
"Nerven auf das Herz Einfluss haben." (Le Gal-
lois
a. a. O. p. 264). Kann der Verfasser des Be-
richts wohl einen richtigen Begriff von dem Geist
der Hallerschen Irritabilitätslehre gehabt haben?
Wusste er denn nicht, dass nach dieser Theorie zu
jeder Thätigkeit eines muskulösen Organs ausser dem
Reitz
S 4

Drittes Kapitel.
Speise und Trank. Aufnahme, Verähn-
lichung und Aneignung desselben
.

§. 1.
Nothwendigkeit der Speise und des Tranks für den thierischen
Körper.

Die Pflanzen sind im Stande, sich blos durch
Einsaugung der atmosphärischen Luft und des

Wassers
tief ist Haller darin herabgesetzt. Diesem werden
in Betreff seiner Theorie der Bewegung des Herzens
auffallende Widersprüche vorgeworfen, die das Lesen
dessen, was er darüber sagt, ermüdend machen sol-
len. “Allenthalben”, heiſst es dort, “ist Haller’s
„groſser Zweck, zu beweisen, daſs die Bewegungen
„des Herzens von der Nervenkraft unabhängig sind;
„alle Thatsachen, alle Versuche und Beobachtungen,
„die er anführt, haben diesen Zweck. Und doch
„scheint er an mehrern Stellen zuzugeben, daſs die
„Nerven auf das Herz Einfluſs haben.” (Le Gal-
lois
a. a. O. p. 264). Kann der Verfasser des Be-
richts wohl einen richtigen Begriff von dem Geist
der Hallerschen Irritabilitätslehre gehabt haben?
Wuſste er denn nicht, daſs nach dieser Theorie zu
jeder Thätigkeit eines muskulösen Organs ausser dem
Reitz
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0295" n="279"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>Drittes Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Speise und Trank. Aufnahme, Verähn-<lb/>
lichung und Aneignung desselben</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head>§. 1.<lb/>
Nothwendigkeit der Speise und des Tranks für den thierischen<lb/>
Körper.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Pflanzen sind im Stande, sich blos durch<lb/>
Einsaugung der atmosphärischen Luft und des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wassers</fw><lb/><note next="#seg2pn_16_3" xml:id="seg2pn_16_2" prev="#seg2pn_16_1" place="foot" n="f)">tief ist <hi rendition="#k">Haller</hi> darin herabgesetzt. Diesem werden<lb/>
in Betreff seiner Theorie der Bewegung des Herzens<lb/>
auffallende Widersprüche vorgeworfen, die das Lesen<lb/>
dessen, was er darüber sagt, ermüdend machen sol-<lb/>
len. &#x201C;Allenthalben&#x201D;, hei&#x017F;st es dort, &#x201C;ist <hi rendition="#k">Haller</hi>&#x2019;s<lb/>
&#x201E;gro&#x017F;ser Zweck, zu beweisen, da&#x017F;s die Bewegungen<lb/>
&#x201E;des Herzens von der Nervenkraft unabhängig sind;<lb/>
&#x201E;alle Thatsachen, alle Versuche und Beobachtungen,<lb/>
&#x201E;die er anführt, haben diesen Zweck. Und doch<lb/>
&#x201E;scheint er an mehrern Stellen zuzugeben, da&#x017F;s die<lb/>
&#x201E;Nerven auf das Herz Einflu&#x017F;s haben.&#x201D; (<hi rendition="#k">Le Gal-<lb/>
lois</hi> a. a. O. p. 264). Kann der Verfasser des Be-<lb/>
richts wohl einen richtigen Begriff von dem Geist<lb/>
der <hi rendition="#k">Hallers</hi>chen Irritabilitätslehre gehabt haben?<lb/>
Wu&#x017F;ste er denn nicht, da&#x017F;s nach dieser Theorie zu<lb/>
jeder Thätigkeit eines muskulösen Organs ausser dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Reitz</hi></fw></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 4</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0295] Drittes Kapitel. Speise und Trank. Aufnahme, Verähn- lichung und Aneignung desselben. §. 1. Nothwendigkeit der Speise und des Tranks für den thierischen Körper. Die Pflanzen sind im Stande, sich blos durch Einsaugung der atmosphärischen Luft und des Wassers f) f) tief ist Haller darin herabgesetzt. Diesem werden in Betreff seiner Theorie der Bewegung des Herzens auffallende Widersprüche vorgeworfen, die das Lesen dessen, was er darüber sagt, ermüdend machen sol- len. “Allenthalben”, heiſst es dort, “ist Haller’s „groſser Zweck, zu beweisen, daſs die Bewegungen „des Herzens von der Nervenkraft unabhängig sind; „alle Thatsachen, alle Versuche und Beobachtungen, „die er anführt, haben diesen Zweck. Und doch „scheint er an mehrern Stellen zuzugeben, daſs die „Nerven auf das Herz Einfluſs haben.” (Le Gal- lois a. a. O. p. 264). Kann der Verfasser des Be- richts wohl einen richtigen Begriff von dem Geist der Hallerschen Irritabilitätslehre gehabt haben? Wuſste er denn nicht, daſs nach dieser Theorie zu jeder Thätigkeit eines muskulösen Organs ausser dem Reitz S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/295
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/295>, abgerufen am 23.03.2019.