Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

dieses Buchs die Ernährung im engern Sinn ge-
nannt haben, und wovon im gegenwärtigen Ka-
pitel die Rede seyn wird.

§. 2.
Nährende Beschaffenheit der verschiedenen Naturkörper.

Die Nahrungsmittel der Zoophyten und Thiere
sind vegetabilische und animalische Substanzen.
Es giebt zwar mehrere Beyspiele von Thieren, die
sich von mineralischen Substanzen zu nähren
scheinen. Pallas fand in dem Darmcanal des
Lumbricus echiurus blos einen sehr feinen Sand l),
und Bonnet m) bey den Regenwürmern der er-
sten Art, woran er seine Reproductionsversuche
machte, (Lumbricus variegatus?) den Darmcanal
mit Erde angefüllt. Auch schien es diesem, dass
solche Würmer, denen er Erde gegeben hatte, ab-
geschnittene Theile geschwinder ersetzten, als
diejenigen, die blos Wasser hatten. Beym Ju-
lus terrestris besteht der Koth aus Sandkörnern.
Doch frisst dieses Thier zugleich Fleisch und

Zucker
l) Neque, sagt Pallas, praeter hanc arenosam mate-
riam unquam quidquam esculenti in dissectis copio-
sissime lumbricis nostris inveni, credoque et hunc
et innumeros alios vermes marinos, Nereides, Ser-
pulas, Lumbricos cet. mera terra pingui nutriri. Pal-
las
Spicil. zoolog. Fasc. 10. p. 6. 7.
m) Insektologie. Uebers. von Goeze. Th. 2. S. 181. 221.

dieses Buchs die Ernährung im engern Sinn ge-
nannt haben, und wovon im gegenwärtigen Ka-
pitel die Rede seyn wird.

§. 2.
Nährende Beschaffenheit der verschiedenen Naturkörper.

Die Nahrungsmittel der Zoophyten und Thiere
sind vegetabilische und animalische Substanzen.
Es giebt zwar mehrere Beyspiele von Thieren, die
sich von mineralischen Substanzen zu nähren
scheinen. Pallas fand in dem Darmcanal des
Lumbricus echiurus blos einen sehr feinen Sand l),
und Bonnet m) bey den Regenwürmern der er-
sten Art, woran er seine Reproductionsversuche
machte, (Lumbricus variegatus?) den Darmcanal
mit Erde angefüllt. Auch schien es diesem, daſs
solche Würmer, denen er Erde gegeben hatte, ab-
geschnittene Theile geschwinder ersetzten, als
diejenigen, die blos Wasser hatten. Beym Ju-
lus terrestris besteht der Koth aus Sandkörnern.
Doch friſst dieses Thier zugleich Fleisch und

Zucker
l) Neque, sagt Pallas, praeter hanc arenosam mate-
riam unquam quidquam esculenti in dissectis copio-
sissime lumbricis nostris inveni, credoque et hunc
et innumeros alios vermes marinos, Nereides, Ser-
pulas, Lumbricos cet. mera terra pingui nutriri. Pal-
las
Spicil. zoolog. Fasc. 10. p. 6. 7.
m) Insektologie. Uebers. von Goeze. Th. 2. S. 181. 221.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0300" n="284"/>
dieses Buchs die Ernährung im engern Sinn ge-<lb/>
nannt haben, und wovon im gegenwärtigen Ka-<lb/>
pitel die Rede seyn wird.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 2.<lb/>
Nährende Beschaffenheit der verschiedenen Naturkörper.</head><lb/>
                <p>Die Nahrungsmittel der Zoophyten und Thiere<lb/>
sind vegetabilische und animalische Substanzen.<lb/>
Es giebt zwar mehrere Beyspiele von Thieren, die<lb/>
sich von mineralischen Substanzen zu nähren<lb/>
scheinen. <hi rendition="#k">Pallas</hi> fand in dem Darmcanal des<lb/>
Lumbricus echiurus blos einen sehr feinen Sand <note place="foot" n="l)">Neque, sagt <hi rendition="#k">Pallas</hi>, praeter hanc arenosam mate-<lb/>
riam unquam quidquam esculenti in dissectis copio-<lb/>
sissime lumbricis nostris inveni, credoque et hunc<lb/>
et innumeros alios vermes marinos, Nereides, Ser-<lb/>
pulas, Lumbricos cet. mera terra pingui nutriri. <hi rendition="#k">Pal-<lb/>
las</hi> Spicil. zoolog. Fasc. 10. p. 6. 7.</note>,<lb/>
und <hi rendition="#k">Bonnet</hi> <note place="foot" n="m)">Insektologie. Uebers. von <hi rendition="#k">Goeze</hi>. Th. 2. S. 181. 221.</note> bey den Regenwürmern der er-<lb/>
sten Art, woran er seine Reproductionsversuche<lb/>
machte, (Lumbricus variegatus?) den Darmcanal<lb/>
mit Erde angefüllt. Auch schien es diesem, da&#x017F;s<lb/>
solche Würmer, denen er Erde gegeben hatte, ab-<lb/>
geschnittene Theile geschwinder ersetzten, als<lb/>
diejenigen, die blos Wasser hatten. Beym Ju-<lb/>
lus terrestris besteht der Koth aus Sandkörnern.<lb/>
Doch fri&#x017F;st dieses Thier zugleich Fleisch und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zucker</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0300] dieses Buchs die Ernährung im engern Sinn ge- nannt haben, und wovon im gegenwärtigen Ka- pitel die Rede seyn wird. §. 2. Nährende Beschaffenheit der verschiedenen Naturkörper. Die Nahrungsmittel der Zoophyten und Thiere sind vegetabilische und animalische Substanzen. Es giebt zwar mehrere Beyspiele von Thieren, die sich von mineralischen Substanzen zu nähren scheinen. Pallas fand in dem Darmcanal des Lumbricus echiurus blos einen sehr feinen Sand l), und Bonnet m) bey den Regenwürmern der er- sten Art, woran er seine Reproductionsversuche machte, (Lumbricus variegatus?) den Darmcanal mit Erde angefüllt. Auch schien es diesem, daſs solche Würmer, denen er Erde gegeben hatte, ab- geschnittene Theile geschwinder ersetzten, als diejenigen, die blos Wasser hatten. Beym Ju- lus terrestris besteht der Koth aus Sandkörnern. Doch friſst dieses Thier zugleich Fleisch und Zucker l) Neque, sagt Pallas, praeter hanc arenosam mate- riam unquam quidquam esculenti in dissectis copio- sissime lumbricis nostris inveni, credoque et hunc et innumeros alios vermes marinos, Nereides, Ser- pulas, Lumbricos cet. mera terra pingui nutriri. Pal- las Spicil. zoolog. Fasc. 10. p. 6. 7. m) Insektologie. Uebers. von Goeze. Th. 2. S. 181. 221.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/300
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/300>, abgerufen am 18.03.2019.