Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Ende dieser Zeit noch ziemlich fett, und von
zwey gleich alten Sperlingen, die durch Hunger
so weit entkräftet waren, dass sie die ihnen an-
gebotene Nahrung nicht mehr annehmen konnten,
erhohlte sich der eine, den man gehacktes Fleisch
verschlucken liess, binnen kurzer Zeit; der an-
dere aber, der zerstossene Körner verschlucken
musste, starb zwey Stunden nachher z).

§. 5.
Mechanismus der Aufnahme und Zertheilung der Speisen.

Die Aufnahme der Nahrungsmittel geschieht
bey den Thieren entweder durch Saugen, oder
durch Verschlingen. Auf jene Art nähren sich
die Säugthiere in der ersten Zeit ihres Lebens;
ferner unter den Insekten die Familien der Wan-
zen, Schmetterlinge und Mücken, so wie die Ge-
schlechter Acarus, Pediculus, Pulex. und einige
Wurmarten, besonders die Blutigel. Die zur Wes-
penfamilie gehörigen Insekten nähren sich auf
beyderley Art, durch Saugen und durch Ver-
schlingen.

Das Saugen der Mammalien geschieht be-
kanntlich vermittelst der Lungen. Was den In-
sekten beym Saugen die Stelle der Lungen ver-

tritt,
z) Vaillant's zweyte Reise in das Innere von Afrika.
Berlin. 1796. Bd. 1. S. 20 ff.
U 4

Ende dieser Zeit noch ziemlich fett, und von
zwey gleich alten Sperlingen, die durch Hunger
so weit entkräftet waren, daſs sie die ihnen an-
gebotene Nahrung nicht mehr annehmen konnten,
erhohlte sich der eine, den man gehacktes Fleisch
verschlucken lieſs, binnen kurzer Zeit; der an-
dere aber, der zerstoſsene Körner verschlucken
muſste, starb zwey Stunden nachher z).

§. 5.
Mechanismus der Aufnahme und Zertheilung der Speisen.

Die Aufnahme der Nahrungsmittel geschieht
bey den Thieren entweder durch Saugen, oder
durch Verschlingen. Auf jene Art nähren sich
die Säugthiere in der ersten Zeit ihres Lebens;
ferner unter den Insekten die Familien der Wan-
zen, Schmetterlinge und Mücken, so wie die Ge-
schlechter Acarus, Pediculus, Pulex. und einige
Wurmarten, besonders die Blutigel. Die zur Wes-
penfamilie gehörigen Insekten nähren sich auf
beyderley Art, durch Saugen und durch Ver-
schlingen.

Das Saugen der Mammalien geschieht be-
kanntlich vermittelst der Lungen. Was den In-
sekten beym Saugen die Stelle der Lungen ver-

tritt,
z) Vaillant’s zweyte Reise in das Innere von Afrika.
Berlin. 1796. Bd. 1. S. 20 ff.
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0327" n="311"/>
Ende dieser Zeit noch ziemlich fett, und von<lb/>
zwey gleich alten Sperlingen, die durch Hunger<lb/>
so weit entkräftet waren, da&#x017F;s sie die ihnen an-<lb/>
gebotene Nahrung nicht mehr annehmen konnten,<lb/>
erhohlte sich der eine, den man gehacktes Fleisch<lb/>
verschlucken lie&#x017F;s, binnen kurzer Zeit; der an-<lb/>
dere aber, der zersto&#x017F;sene Körner verschlucken<lb/>
mu&#x017F;ste, starb zwey Stunden nachher <note place="foot" n="z)"><hi rendition="#k">Vaillant</hi>&#x2019;s zweyte Reise in das Innere von Afrika.<lb/>
Berlin. 1796. Bd. 1. S. 20 ff.</note>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 5.<lb/>
Mechanismus der Aufnahme und Zertheilung der Speisen.</head><lb/>
                <p>Die Aufnahme der Nahrungsmittel geschieht<lb/>
bey den Thieren entweder durch <hi rendition="#g">Saugen</hi>, oder<lb/>
durch <hi rendition="#g">Verschlingen</hi>. Auf jene Art nähren sich<lb/>
die Säugthiere in der ersten Zeit ihres Lebens;<lb/>
ferner unter den Insekten die Familien der Wan-<lb/>
zen, Schmetterlinge und Mücken, so wie die Ge-<lb/>
schlechter Acarus, Pediculus, Pulex. und einige<lb/>
Wurmarten, besonders die Blutigel. Die zur Wes-<lb/>
penfamilie gehörigen Insekten nähren sich auf<lb/>
beyderley Art, durch Saugen und durch Ver-<lb/>
schlingen.</p><lb/>
                <p>Das Saugen der Mammalien geschieht be-<lb/>
kanntlich vermittelst der Lungen. Was den In-<lb/>
sekten beym Saugen die Stelle der Lungen ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tritt,</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0327] Ende dieser Zeit noch ziemlich fett, und von zwey gleich alten Sperlingen, die durch Hunger so weit entkräftet waren, daſs sie die ihnen an- gebotene Nahrung nicht mehr annehmen konnten, erhohlte sich der eine, den man gehacktes Fleisch verschlucken lieſs, binnen kurzer Zeit; der an- dere aber, der zerstoſsene Körner verschlucken muſste, starb zwey Stunden nachher z). §. 5. Mechanismus der Aufnahme und Zertheilung der Speisen. Die Aufnahme der Nahrungsmittel geschieht bey den Thieren entweder durch Saugen, oder durch Verschlingen. Auf jene Art nähren sich die Säugthiere in der ersten Zeit ihres Lebens; ferner unter den Insekten die Familien der Wan- zen, Schmetterlinge und Mücken, so wie die Ge- schlechter Acarus, Pediculus, Pulex. und einige Wurmarten, besonders die Blutigel. Die zur Wes- penfamilie gehörigen Insekten nähren sich auf beyderley Art, durch Saugen und durch Ver- schlingen. Das Saugen der Mammalien geschieht be- kanntlich vermittelst der Lungen. Was den In- sekten beym Saugen die Stelle der Lungen ver- tritt, z) Vaillant’s zweyte Reise in das Innere von Afrika. Berlin. 1796. Bd. 1. S. 20 ff. U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/327
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/327>, abgerufen am 21.03.2019.