Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

den Speichel geschehen kann, und dieser nicht
immer dazu hinreicht, müssen viele nährende
Theile verloren gehen, die sonst durch den pan-
kreatischen Saft wären assimilirt worden, und da-
her muss dass Bedürfniss einer grössern Menge
Nahrungsmittel eintreten.

§. 14.
Die Leber und die Galle.

Mit dem pankreatischen Saft ergiesst sich zu-
gleich in den Darmcanal die Galle, eine der merk-
würdigsten Flüssigkeiten des thierischen Körpers,
merkwürdig sowohl wegen ihrer chemischen Ei-
genschaften, worin sie mit keinem andern thie-
rischen Saft ganz übereinkömmt, als wegen der
ausgezeichneten Bildung des Organs, worin sie er-
zeugt wird.

Das letztere ist die Leber, das grösste unter
allen secernirenden Organen. Den grössten Theil
der rechten Hälfte des obern Raums der Bauch-
höhle, und selbst einen Theil der linken Hälfte
einnehmend, und durch bänderartige Fortsätze
des Bauchfells befestigt, liegt sie bey dem Men-
schen unmittelbar unter dem Zwerchfell und auf
den meisten der übrigen Eingeweide des Unter-
leibs. Sie ist oben gewölbt, unten ausgehöhlt,
auf dieser untern Fläche durch mehrere Furchen,
worin die Stämme ihrer Gefässe liegen, abgetheilt,

mit

den Speichel geschehen kann, und dieser nicht
immer dazu hinreicht, müssen viele nährende
Theile verloren gehen, die sonst durch den pan-
kreatischen Saft wären assimilirt worden, und da-
her muſs daſs Bedürfniſs einer gröſsern Menge
Nahrungsmittel eintreten.

§. 14.
Die Leber und die Galle.

Mit dem pankreatischen Saft ergieſst sich zu-
gleich in den Darmcanal die Galle, eine der merk-
würdigsten Flüssigkeiten des thierischen Körpers,
merkwürdig sowohl wegen ihrer chemischen Ei-
genschaften, worin sie mit keinem andern thie-
rischen Saft ganz übereinkömmt, als wegen der
ausgezeichneten Bildung des Organs, worin sie er-
zeugt wird.

Das letztere ist die Leber, das gröſste unter
allen secernirenden Organen. Den gröſsten Theil
der rechten Hälfte des obern Raums der Bauch-
höhle, und selbst einen Theil der linken Hälfte
einnehmend, und durch bänderartige Fortsätze
des Bauchfells befestigt, liegt sie bey dem Men-
schen unmittelbar unter dem Zwerchfell und auf
den meisten der übrigen Eingeweide des Unter-
leibs. Sie ist oben gewölbt, unten ausgehöhlt,
auf dieser untern Fläche durch mehrere Furchen,
worin die Stämme ihrer Gefäſse liegen, abgetheilt,

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0428" n="412"/>
den Speichel geschehen kann, und dieser nicht<lb/>
immer dazu hinreicht, müssen viele nährende<lb/>
Theile verloren gehen, die sonst durch den pan-<lb/>
kreatischen Saft wären assimilirt worden, und da-<lb/>
her mu&#x017F;s da&#x017F;s Bedürfni&#x017F;s einer grö&#x017F;sern Menge<lb/>
Nahrungsmittel eintreten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 14.<lb/>
Die Leber und die Galle.</head><lb/>
                <p>Mit dem pankreatischen Saft ergie&#x017F;st sich zu-<lb/>
gleich in den Darmcanal die Galle, eine der merk-<lb/>
würdigsten Flüssigkeiten des thierischen Körpers,<lb/>
merkwürdig sowohl wegen ihrer chemischen Ei-<lb/>
genschaften, worin sie mit keinem andern thie-<lb/>
rischen Saft ganz übereinkömmt, als wegen der<lb/>
ausgezeichneten Bildung des Organs, worin sie er-<lb/>
zeugt wird.</p><lb/>
                <p>Das letztere ist die <hi rendition="#g">Leber</hi>, das grö&#x017F;ste unter<lb/>
allen secernirenden Organen. Den grö&#x017F;sten Theil<lb/>
der rechten Hälfte des obern Raums der Bauch-<lb/>
höhle, und selbst einen Theil der linken Hälfte<lb/>
einnehmend, und durch bänderartige Fortsätze<lb/>
des Bauchfells befestigt, liegt sie bey dem Men-<lb/>
schen unmittelbar unter dem Zwerchfell und auf<lb/>
den meisten der übrigen Eingeweide des Unter-<lb/>
leibs. Sie ist oben gewölbt, unten ausgehöhlt,<lb/>
auf dieser untern Fläche durch mehrere Furchen,<lb/>
worin die Stämme ihrer Gefä&#x017F;se liegen, abgetheilt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0428] den Speichel geschehen kann, und dieser nicht immer dazu hinreicht, müssen viele nährende Theile verloren gehen, die sonst durch den pan- kreatischen Saft wären assimilirt worden, und da- her muſs daſs Bedürfniſs einer gröſsern Menge Nahrungsmittel eintreten. §. 14. Die Leber und die Galle. Mit dem pankreatischen Saft ergieſst sich zu- gleich in den Darmcanal die Galle, eine der merk- würdigsten Flüssigkeiten des thierischen Körpers, merkwürdig sowohl wegen ihrer chemischen Ei- genschaften, worin sie mit keinem andern thie- rischen Saft ganz übereinkömmt, als wegen der ausgezeichneten Bildung des Organs, worin sie er- zeugt wird. Das letztere ist die Leber, das gröſste unter allen secernirenden Organen. Den gröſsten Theil der rechten Hälfte des obern Raums der Bauch- höhle, und selbst einen Theil der linken Hälfte einnehmend, und durch bänderartige Fortsätze des Bauchfells befestigt, liegt sie bey dem Men- schen unmittelbar unter dem Zwerchfell und auf den meisten der übrigen Eingeweide des Unter- leibs. Sie ist oben gewölbt, unten ausgehöhlt, auf dieser untern Fläche durch mehrere Furchen, worin die Stämme ihrer Gefäſse liegen, abgetheilt, mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/428
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/428>, abgerufen am 24.03.2019.