Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

sammenziehungen des Herzens blos unterstützt
werden. Die Abhängigkeit dieser Kraft von dem
Einfluss der Nerven ist verschieden nach der Ver-
schiedenheit des Individuums. Sie wird auf ähn-
liche Art, wie die Muskelkraft in einzelnen Thei-
len, nach der Trennung der zu denselben gehen-
den Nerven vom Gehirn und Rückenmark, bald
früher, bald später erschöpft.

IV.
Beobachtungen über die freywilligen Bewe-
gungen des Bluts.

(Zu S. 260. und 549.)

Wenn es wahr ist, dass der Kreislauf des Bluts
nicht blos von dem mechanischen Einfluss des
Herzens herrührt, sondern dass diese Flüssigkeit
ein eigenes Bewegungsprincip besitzt, so lässt sich
erwarten, dass die Thätigkeit dieses Princips, wie
die aller übrigen Lebenskräfte, auch nach der
Trennung des Bluts vom übrigen Organismus noch
einige Zeit fortdauern wird; und findet diese Fort-
dauer wirklich statt, so erhält dadurch jene Lehre
eine neue Bestätigung.

Ich hatte schon vor längerer Zeit über diesen
Gegenstand Untersuchungen angestellt, ohne aber
auf zuverlässige Resultate gekommen zu seyn.
Oft fand ich in den Kügelchen von Blutstropfen,
die ich unter dem Vergrösserungsglase betrachtete,

Ströme

sammenziehungen des Herzens blos unterstützt
werden. Die Abhängigkeit dieser Kraft von dem
Einfluſs der Nerven ist verschieden nach der Ver-
schiedenheit des Individuums. Sie wird auf ähn-
liche Art, wie die Muskelkraft in einzelnen Thei-
len, nach der Trennung der zu denselben gehen-
den Nerven vom Gehirn und Rückenmark, bald
früher, bald später erschöpft.

IV.
Beobachtungen über die freywilligen Bewe-
gungen des Bluts.

(Zu S. 260. und 549.)

Wenn es wahr ist, daſs der Kreislauf des Bluts
nicht blos von dem mechanischen Einfluſs des
Herzens herrührt, sondern daſs diese Flüssigkeit
ein eigenes Bewegungsprincip besitzt, so läſst sich
erwarten, daſs die Thätigkeit dieses Princips, wie
die aller übrigen Lebenskräfte, auch nach der
Trennung des Bluts vom übrigen Organismus noch
einige Zeit fortdauern wird; und findet diese Fort-
dauer wirklich statt, so erhält dadurch jene Lehre
eine neue Bestätigung.

Ich hatte schon vor längerer Zeit über diesen
Gegenstand Untersuchungen angestellt, ohne aber
auf zuverlässige Resultate gekommen zu seyn.
Oft fand ich in den Kügelchen von Blutstropfen,
die ich unter dem Vergröſserungsglase betrachtete,

Ströme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0670" n="654"/>
sammenziehungen des Herzens blos unterstützt<lb/>
werden. Die Abhängigkeit dieser Kraft von dem<lb/>
Einflu&#x017F;s der Nerven ist verschieden nach der Ver-<lb/>
schiedenheit des Individuums. Sie wird auf ähn-<lb/>
liche Art, wie die Muskelkraft in einzelnen Thei-<lb/>
len, nach der Trennung der zu denselben gehen-<lb/>
den Nerven vom Gehirn und Rückenmark, bald<lb/>
früher, bald später erschöpft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>IV.<lb/>
Beobachtungen über die freywilligen Bewe-<lb/>
gungen des Bluts.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">(Zu S. 260. und 549.)</hi> </p><lb/>
            <p>Wenn es wahr ist, da&#x017F;s der Kreislauf des Bluts<lb/>
nicht blos von dem mechanischen Einflu&#x017F;s des<lb/>
Herzens herrührt, sondern da&#x017F;s diese Flüssigkeit<lb/>
ein eigenes Bewegungsprincip besitzt, so lä&#x017F;st sich<lb/>
erwarten, da&#x017F;s die Thätigkeit dieses Princips, wie<lb/>
die aller übrigen Lebenskräfte, auch nach der<lb/>
Trennung des Bluts vom übrigen Organismus noch<lb/>
einige Zeit fortdauern wird; und findet diese Fort-<lb/>
dauer wirklich statt, so erhält dadurch jene Lehre<lb/>
eine neue Bestätigung.</p><lb/>
            <p>Ich hatte schon vor längerer Zeit über diesen<lb/>
Gegenstand Untersuchungen angestellt, ohne aber<lb/>
auf zuverlässige Resultate gekommen zu seyn.<lb/>
Oft fand ich in den Kügelchen von Blutstropfen,<lb/>
die ich unter dem Vergrö&#x017F;serungsglase betrachtete,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ströme</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[654/0670] sammenziehungen des Herzens blos unterstützt werden. Die Abhängigkeit dieser Kraft von dem Einfluſs der Nerven ist verschieden nach der Ver- schiedenheit des Individuums. Sie wird auf ähn- liche Art, wie die Muskelkraft in einzelnen Thei- len, nach der Trennung der zu denselben gehen- den Nerven vom Gehirn und Rückenmark, bald früher, bald später erschöpft. IV. Beobachtungen über die freywilligen Bewe- gungen des Bluts. (Zu S. 260. und 549.) Wenn es wahr ist, daſs der Kreislauf des Bluts nicht blos von dem mechanischen Einfluſs des Herzens herrührt, sondern daſs diese Flüssigkeit ein eigenes Bewegungsprincip besitzt, so läſst sich erwarten, daſs die Thätigkeit dieses Princips, wie die aller übrigen Lebenskräfte, auch nach der Trennung des Bluts vom übrigen Organismus noch einige Zeit fortdauern wird; und findet diese Fort- dauer wirklich statt, so erhält dadurch jene Lehre eine neue Bestätigung. Ich hatte schon vor längerer Zeit über diesen Gegenstand Untersuchungen angestellt, ohne aber auf zuverlässige Resultate gekommen zu seyn. Oft fand ich in den Kügelchen von Blutstropfen, die ich unter dem Vergröſserungsglase betrachtete, Ströme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/670
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814, S. 654. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/670>, abgerufen am 23.03.2019.