Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Zeitlang abgesondert von Hühnern gehalten
hatte, gesehen zu haben scheint. Er leitete aber
unrichtig dasselbe von den Bewegungen der Saa-
menthiere her.

V.
Versuche über den Einfluss des Magensafts auf
Glas, und über die Säure dieses Safts.

(Zu S. 359 ff.)

Ich muss gestehen, dass ich bey neuern Ver-
suchen mit dem Magensaft von Krähen und einer
Möve eben so wenig sichere Beweise von der Ein-
wirkung dieser Flüssigkeit auf Glas, als bey mei-
nen frühern, S. 360. erzählten Versuchen erhalten
habe.

Ich liess drey junge Krähen einen soliden, an
den Rändern abgefeilten Glascylinder, der 48 Gran
wog, verschlucken. Die erste bekam ihn des
Abends um sieben Uhr, und hatte ihn am folgen-
den Morgen wieder ausgebrochen. Der Cylinder
war hin und wieder an den abgefeilten Stellen
mit einer bräunlichen Materie bedeckt, die in
Wasser zu Boden sank, und aus Flocken bestand,
worin eine erdige Materie eingehüllt zu seyn
schien. Beym Wägen des Glases fand sich ein
Gewichtsverlust von ohngefähr einem Drittel Gran.
Es blieb aber zweifelhaft, ob dieser von einer
Auflösung des Glases, oder davon, dass etwa beym
Ausbrechen des Cylinders und dem dabey einge-

trete-
T t 2

eine Zeitlang abgesondert von Hühnern gehalten
hatte, gesehen zu haben scheint. Er leitete aber
unrichtig dasselbe von den Bewegungen der Saa-
menthiere her.

V.
Versuche über den Einfluſs des Magensafts auf
Glas, und über die Säure dieses Safts.

(Zu S. 359 ff.)

Ich muſs gestehen, daſs ich bey neuern Ver-
suchen mit dem Magensaft von Krähen und einer
Möve eben so wenig sichere Beweise von der Ein-
wirkung dieser Flüssigkeit auf Glas, als bey mei-
nen frühern, S. 360. erzählten Versuchen erhalten
habe.

Ich lieſs drey junge Krähen einen soliden, an
den Rändern abgefeilten Glascylinder, der 48 Gran
wog, verschlucken. Die erste bekam ihn des
Abends um sieben Uhr, und hatte ihn am folgen-
den Morgen wieder ausgebrochen. Der Cylinder
war hin und wieder an den abgefeilten Stellen
mit einer bräunlichen Materie bedeckt, die in
Wasser zu Boden sank, und aus Flocken bestand,
worin eine erdige Materie eingehüllt zu seyn
schien. Beym Wägen des Glases fand sich ein
Gewichtsverlust von ohngefähr einem Drittel Gran.
Es blieb aber zweifelhaft, ob dieser von einer
Auflösung des Glases, oder davon, daſs etwa beym
Ausbrechen des Cylinders und dem dabey einge-

trete-
T t 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0675" n="659"/>
eine Zeitlang abgesondert von Hühnern gehalten<lb/>
hatte, gesehen zu haben scheint. Er leitete aber<lb/>
unrichtig dasselbe von den Bewegungen der Saa-<lb/>
menthiere her.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>V.<lb/>
Versuche über den Einflu&#x017F;s des Magensafts auf<lb/>
Glas, und über die Säure dieses Safts.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">(Zu S. 359 ff.)</hi> </p><lb/>
            <p>Ich mu&#x017F;s gestehen, da&#x017F;s ich bey neuern Ver-<lb/>
suchen mit dem Magensaft von Krähen und einer<lb/>
Möve eben so wenig sichere Beweise von der Ein-<lb/>
wirkung dieser Flüssigkeit auf Glas, als bey mei-<lb/>
nen frühern, S. 360. erzählten Versuchen erhalten<lb/>
habe.</p><lb/>
            <p>Ich lie&#x017F;s drey junge Krähen einen soliden, an<lb/>
den Rändern abgefeilten Glascylinder, der 48 Gran<lb/>
wog, verschlucken. Die erste bekam ihn des<lb/>
Abends um sieben Uhr, und hatte ihn am folgen-<lb/>
den Morgen wieder ausgebrochen. Der Cylinder<lb/>
war hin und wieder an den abgefeilten Stellen<lb/>
mit einer bräunlichen Materie bedeckt, die in<lb/>
Wasser zu Boden sank, und aus Flocken bestand,<lb/>
worin eine erdige Materie eingehüllt zu seyn<lb/>
schien. Beym Wägen des Glases fand sich ein<lb/>
Gewichtsverlust von ohngefähr einem Drittel Gran.<lb/>
Es blieb aber zweifelhaft, ob dieser von einer<lb/>
Auflösung des Glases, oder davon, da&#x017F;s etwa beym<lb/>
Ausbrechen des Cylinders und dem dabey einge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t 2</fw><fw place="bottom" type="catch">trete-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[659/0675] eine Zeitlang abgesondert von Hühnern gehalten hatte, gesehen zu haben scheint. Er leitete aber unrichtig dasselbe von den Bewegungen der Saa- menthiere her. V. Versuche über den Einfluſs des Magensafts auf Glas, und über die Säure dieses Safts. (Zu S. 359 ff.) Ich muſs gestehen, daſs ich bey neuern Ver- suchen mit dem Magensaft von Krähen und einer Möve eben so wenig sichere Beweise von der Ein- wirkung dieser Flüssigkeit auf Glas, als bey mei- nen frühern, S. 360. erzählten Versuchen erhalten habe. Ich lieſs drey junge Krähen einen soliden, an den Rändern abgefeilten Glascylinder, der 48 Gran wog, verschlucken. Die erste bekam ihn des Abends um sieben Uhr, und hatte ihn am folgen- den Morgen wieder ausgebrochen. Der Cylinder war hin und wieder an den abgefeilten Stellen mit einer bräunlichen Materie bedeckt, die in Wasser zu Boden sank, und aus Flocken bestand, worin eine erdige Materie eingehüllt zu seyn schien. Beym Wägen des Glases fand sich ein Gewichtsverlust von ohngefähr einem Drittel Gran. Es blieb aber zweifelhaft, ob dieser von einer Auflösung des Glases, oder davon, daſs etwa beym Ausbrechen des Cylinders und dem dabey einge- trete- T t 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/675
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 4. Göttingen, 1814, S. 659. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie04_1814/675>, abgerufen am 21.03.2019.