Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Kapitel.
Versuch einer Bestimmung des Verhält-
nisses der verschiedenen Hirnorgane
zu den verschiedenen Aeusserungen
des geistigen Lebens
.

Die im vorigen Kapitel erklärten Verschieden-
heiten sind die wichtigsten, die das Gehirn und
die Haupttheile des Nervensystems auf den ver-
schiedenen Stufen des Thierreichs zeigen. Wir
werden jetzt die Folgerungen entwickeln, die
sich daraus in Hinsicht auf die Funktionen der
Hirnorgane ergeben, und mit diesen vergleichen,
was pathologische Erscheinungen, Versuche an
lebenden Thieren und Untersuchungen der Tex-
tur des Gehirns hierüber lehren. Vorher aber
ist es nothwendig, uns über zwey wichtige
Punkte zu erklären, über die Befugniss, aus die-
sen Erscheinungen und Versuchen Schlüsse in
Betreff der Funktionen des Gehirns zu ziehen,
und über die Frage: Ob die Verbindungen,
worin die Hirnorgane durch die Verbreitung der
Markfasern mit einander gesetzt sind, mit den

Ver-

Drittes Kapitel.
Versuch einer Bestimmung des Verhält-
nisses der verschiedenen Hirnorgane
zu den verschiedenen Aeuſserungen
des geistigen Lebens
.

Die im vorigen Kapitel erklärten Verschieden-
heiten sind die wichtigsten, die das Gehirn und
die Haupttheile des Nervensystems auf den ver-
schiedenen Stufen des Thierreichs zeigen. Wir
werden jetzt die Folgerungen entwickeln, die
sich daraus in Hinsicht auf die Funktionen der
Hirnorgane ergeben, und mit diesen vergleichen,
was pathologische Erscheinungen, Versuche an
lebenden Thieren und Untersuchungen der Tex-
tur des Gehirns hierüber lehren. Vorher aber
ist es nothwendig, uns über zwey wichtige
Punkte zu erklären, über die Befugniſs, aus die-
sen Erscheinungen und Versuchen Schlüsse in
Betreff der Funktionen des Gehirns zu ziehen,
und über die Frage: Ob die Verbindungen,
worin die Hirnorgane durch die Verbreitung der
Markfasern mit einander gesetzt sind, mit den

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0126" n="110"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Drittes Kapitel.<lb/>
Versuch einer Bestimmung des Verhält-<lb/>
nisses der verschiedenen Hirnorgane<lb/>
zu den verschiedenen Aeu&#x017F;serungen<lb/>
des geistigen Lebens</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie im vorigen Kapitel erklärten Verschieden-<lb/>
heiten sind die wichtigsten, die das Gehirn und<lb/>
die Haupttheile des Nervensystems auf den ver-<lb/>
schiedenen Stufen des Thierreichs zeigen. Wir<lb/>
werden jetzt die Folgerungen entwickeln, die<lb/>
sich daraus in Hinsicht auf die Funktionen der<lb/>
Hirnorgane ergeben, und mit diesen vergleichen,<lb/>
was pathologische Erscheinungen, Versuche an<lb/>
lebenden Thieren und Untersuchungen der Tex-<lb/>
tur des Gehirns hierüber lehren. Vorher aber<lb/>
ist es nothwendig, uns über zwey wichtige<lb/>
Punkte zu erklären, über die Befugni&#x017F;s, aus die-<lb/>
sen Erscheinungen und Versuchen Schlüsse in<lb/>
Betreff der Funktionen des Gehirns zu ziehen,<lb/>
und über die Frage: Ob die Verbindungen,<lb/>
worin die Hirnorgane durch die Verbreitung der<lb/>
Markfasern mit einander gesetzt sind, mit den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0126] Drittes Kapitel. Versuch einer Bestimmung des Verhält- nisses der verschiedenen Hirnorgane zu den verschiedenen Aeuſserungen des geistigen Lebens. Die im vorigen Kapitel erklärten Verschieden- heiten sind die wichtigsten, die das Gehirn und die Haupttheile des Nervensystems auf den ver- schiedenen Stufen des Thierreichs zeigen. Wir werden jetzt die Folgerungen entwickeln, die sich daraus in Hinsicht auf die Funktionen der Hirnorgane ergeben, und mit diesen vergleichen, was pathologische Erscheinungen, Versuche an lebenden Thieren und Untersuchungen der Tex- tur des Gehirns hierüber lehren. Vorher aber ist es nothwendig, uns über zwey wichtige Punkte zu erklären, über die Befugniſs, aus die- sen Erscheinungen und Versuchen Schlüsse in Betreff der Funktionen des Gehirns zu ziehen, und über die Frage: Ob die Verbindungen, worin die Hirnorgane durch die Verbreitung der Markfasern mit einander gesetzt sind, mit den Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/126
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/126>, abgerufen am 03.04.2020.