Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 3.
Die Fische.

Es giebt einige Fische, z. B. die Lampreten
und die Hayfische q), welche faulendem Fleische
nachgehen; andere werden vorzüglich durch
gebratene thierische Substanzen angelockt, und
für noch andere sind frische Insekten und
Würmer, oder blutiges Fleisch die beste Lock-
speise r). Schon Aristoteles s) schloss aus
mehrern dieser Thatsachen auf einen Geruchs-
sinn der Fische, und bis auf, die neuesten
Zeiten trug man kein Bedenken, ihm beyzu-
stimmen. Man wollte auch beobachtet haben,
dass, wenn die Fische stärker riechen wollen,
sie sich erst von dem Strome forttreiben lassen
und dann demselben wieder entgegenschwim-
men t). Aber in diese Erfahrung und manche
ähnliche hatte man etwas gelegt, was nicht
reine Beobachtung war. Ein wichtigerer Grund

für
q) O. Fabricii Fauna groenlandica. p. 129.
r) Die Cariben, eine Salmart des Stroms von Apure
in Südamerika, halten sich im Grunde des Wassers
auf; sobald aber einige Blutstropfen sich ins Wasser
ergiessen, sammeln sie sich zu Tausend auf der Ober-
fläche. Von Humboldt's u. Bonpland's Reise in
die Aequinoctialgegenden des neuen Continents. Th. 3.
S. 382.
s) Hist. animal. L. IV. C. 8.
t) Scarpa a. a. O. S. III. C. 2. §. 16.
§. 3.
Die Fische.

Es giebt einige Fische, z. B. die Lampreten
und die Hayfische q), welche faulendem Fleische
nachgehen; andere werden vorzüglich durch
gebratene thierische Substanzen angelockt, und
für noch andere sind frische Insekten und
Würmer, oder blutiges Fleisch die beste Lock-
speise r). Schon Aristoteles s) schloſs aus
mehrern dieser Thatsachen auf einen Geruchs-
sinn der Fische, und bis auf, die neuesten
Zeiten trug man kein Bedenken, ihm beyzu-
stimmen. Man wollte auch beobachtet haben,
daſs, wenn die Fische stärker riechen wollen,
sie sich erst von dem Strome forttreiben lassen
und dann demselben wieder entgegenschwim-
men t). Aber in diese Erfahrung und manche
ähnliche hatte man etwas gelegt, was nicht
reine Beobachtung war. Ein wichtigerer Grund

für
q) O. Fabricii Fauna groenlandica. p. 129.
r) Die Cariben, eine Salmart des Stroms von Apure
in Südamerika, halten sich im Grunde des Wassers
auf; sobald aber einige Blutstropfen sich ins Wasser
ergieſsen, sammeln sie sich zu Tausend auf der Ober-
fläche. Von Humboldt’s u. Bonpland’s Reise in
die Aequinoctialgegenden des neuen Continents. Th. 3.
S. 382.
s) Hist. animal. L. IV. C. 8.
t) Scarpa a. a. O. S. III. C. 2. §. 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0315" n="297"/>
              <div n="5">
                <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#g">Die Fische</hi>.</head><lb/>
                <p>Es giebt einige Fische, z. B. die Lampreten<lb/>
und die Hayfische <note place="foot" n="q)">O. <hi rendition="#k">Fabricii</hi> Fauna groenlandica. p. 129.</note>, welche faulendem Fleische<lb/>
nachgehen; andere werden vorzüglich durch<lb/>
gebratene thierische Substanzen angelockt, und<lb/>
für noch andere sind frische Insekten und<lb/>
Würmer, oder blutiges Fleisch die beste Lock-<lb/>
speise <note place="foot" n="r)">Die Cariben, eine Salmart des Stroms von Apure<lb/>
in Südamerika, halten sich im Grunde des Wassers<lb/>
auf; sobald aber einige Blutstropfen sich ins Wasser<lb/>
ergie&#x017F;sen, sammeln sie sich zu Tausend auf der Ober-<lb/>
fläche. Von <hi rendition="#k">Humboldt</hi>&#x2019;s u. <hi rendition="#k">Bonpland</hi>&#x2019;s Reise in<lb/>
die Aequinoctialgegenden des neuen Continents. Th. 3.<lb/>
S. 382.</note>. Schon <hi rendition="#k">Aristoteles</hi> <note place="foot" n="s)">Hist. animal. L. IV. C. 8.</note> schlo&#x017F;s aus<lb/>
mehrern dieser Thatsachen auf einen Geruchs-<lb/>
sinn der Fische, und bis auf, die neuesten<lb/>
Zeiten trug man kein Bedenken, ihm beyzu-<lb/>
stimmen. Man wollte auch beobachtet haben,<lb/>
da&#x017F;s, wenn die Fische stärker riechen wollen,<lb/>
sie sich erst von dem Strome forttreiben lassen<lb/>
und dann demselben wieder entgegenschwim-<lb/>
men <note place="foot" n="t)"><hi rendition="#k">Scarpa</hi> a. a. O. S. III. C. 2. §. 16.</note>. Aber in diese Erfahrung und manche<lb/>
ähnliche hatte man etwas gelegt, was nicht<lb/>
reine Beobachtung war. Ein wichtigerer Grund<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">für</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0315] §. 3. Die Fische. Es giebt einige Fische, z. B. die Lampreten und die Hayfische q), welche faulendem Fleische nachgehen; andere werden vorzüglich durch gebratene thierische Substanzen angelockt, und für noch andere sind frische Insekten und Würmer, oder blutiges Fleisch die beste Lock- speise r). Schon Aristoteles s) schloſs aus mehrern dieser Thatsachen auf einen Geruchs- sinn der Fische, und bis auf, die neuesten Zeiten trug man kein Bedenken, ihm beyzu- stimmen. Man wollte auch beobachtet haben, daſs, wenn die Fische stärker riechen wollen, sie sich erst von dem Strome forttreiben lassen und dann demselben wieder entgegenschwim- men t). Aber in diese Erfahrung und manche ähnliche hatte man etwas gelegt, was nicht reine Beobachtung war. Ein wichtigerer Grund für q) O. Fabricii Fauna groenlandica. p. 129. r) Die Cariben, eine Salmart des Stroms von Apure in Südamerika, halten sich im Grunde des Wassers auf; sobald aber einige Blutstropfen sich ins Wasser ergieſsen, sammeln sie sich zu Tausend auf der Ober- fläche. Von Humboldt’s u. Bonpland’s Reise in die Aequinoctialgegenden des neuen Continents. Th. 3. S. 382. s) Hist. animal. L. IV. C. 8. t) Scarpa a. a. O. S. III. C. 2. §. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/315
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/315>, abgerufen am 21.07.2019.