Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

wirkungen des Gehirns erhöhet werden kann,
aber auch ohne Mitwirkung des letztern eintritt.

§. 4.
Das Labyrinth.

Wir betrachten jetzt die Wirkung des
Schalls auf die im Labyrinth befindliche Aus-
breitung des eigentlichen Hörnerven. Wenn
keine Leitung des Schalls durch die Gehör-
knöchelchen zum Vorhof geschieht, so wird das
runde Fenster der Hauptzugang seyn müssen,
durch welchen die Schallschwingungen der Luft
zum Hörnerven gelangen. Das, von der Basis
des Steigbügels grösstentheils verschlossene ovale
Fenster ist wegen dieser Verschliessung zur
Aufnahme und Fortpflanzung der Schallein-
drücke weniger geeignet. Bey den meisten
Säugthieren und Vögeln ist auch das runde
Fenster grösser und deswegen ebenfalls hierzu
passender, als das eyförmige *). Aller Antheil

an
*) Comparetti de aure int. comp. p. 151. 173. 198. --
Scarpa (De structura fenestrae rotundae auris. p.
94 sq.) nennt den Hasen, den Maulwurf und die
Fledermaus als Säugthiere, bey denen das runde
Fenster kleiner als das eyförmige ist. Er glaubt,
dass die Grösse des erstern mit dem Umfange der
Schnecke und die des letztern mit der Grösse der
halbcirkelförmigen Canäle in Verhältniss steht. Allein
bey
VI. Bd. C c

wirkungen des Gehirns erhöhet werden kann,
aber auch ohne Mitwirkung des letztern eintritt.

§. 4.
Das Labyrinth.

Wir betrachten jetzt die Wirkung des
Schalls auf die im Labyrinth befindliche Aus-
breitung des eigentlichen Hörnerven. Wenn
keine Leitung des Schalls durch die Gehör-
knöchelchen zum Vorhof geschieht, so wird das
runde Fenster der Hauptzugang seyn müssen,
durch welchen die Schallschwingungen der Luft
zum Hörnerven gelangen. Das, von der Basis
des Steigbügels gröſstentheils verschlossene ovale
Fenster ist wegen dieser Verschlieſsung zur
Aufnahme und Fortpflanzung der Schallein-
drücke weniger geeignet. Bey den meisten
Säugthieren und Vögeln ist auch das runde
Fenster gröſser und deswegen ebenfalls hierzu
passender, als das eyförmige *). Aller Antheil

an
*) Comparetti de aure int. comp. p. 151. 173. 198. —
Scarpa (De structura fenestrae rotundae auris. p.
94 sq.) nennt den Hasen, den Maulwurf und die
Fledermaus als Säugthiere, bey denen das runde
Fenster kleiner als das eyförmige ist. Er glaubt,
daſs die Gröſse des erstern mit dem Umfange der
Schnecke und die des letztern mit der Gröſse der
halbcirkelförmigen Canäle in Verhältniſs steht. Allein
bey
VI. Bd. C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0413" n="395"/>
wirkungen des Gehirns erhöhet werden kann,<lb/>
aber auch ohne Mitwirkung des letztern eintritt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 4.<lb/><hi rendition="#g">Das Labyrinth</hi>.</head><lb/>
                <p>Wir betrachten jetzt die Wirkung des<lb/>
Schalls auf die im Labyrinth befindliche Aus-<lb/>
breitung des eigentlichen Hörnerven. Wenn<lb/>
keine Leitung des Schalls durch die Gehör-<lb/>
knöchelchen zum Vorhof geschieht, so wird das<lb/>
runde Fenster der Hauptzugang seyn müssen,<lb/>
durch welchen die Schallschwingungen der Luft<lb/>
zum Hörnerven gelangen. Das, von der Basis<lb/>
des Steigbügels grö&#x017F;stentheils verschlossene ovale<lb/>
Fenster ist wegen dieser Verschlie&#x017F;sung zur<lb/>
Aufnahme und Fortpflanzung der Schallein-<lb/>
drücke weniger geeignet. Bey den meisten<lb/>
Säugthieren und Vögeln ist auch das runde<lb/>
Fenster grö&#x017F;ser und deswegen ebenfalls hierzu<lb/>
passender, als das eyförmige <note xml:id="seg2pn_17_1" next="#seg2pn_17_2" place="foot" n="*)"><hi rendition="#k">Comparetti</hi> de aure int. comp. p. 151. 173. 198. &#x2014;<lb/><hi rendition="#k">Scarpa</hi> (De structura fenestrae rotundae auris. p.<lb/>
94 sq.) nennt den Hasen, den Maulwurf und die<lb/>
Fledermaus als Säugthiere, bey denen das runde<lb/>
Fenster kleiner als das eyförmige ist. Er glaubt,<lb/>
da&#x017F;s die Grö&#x017F;se des erstern mit dem Umfange der<lb/>
Schnecke und die des letztern mit der Grö&#x017F;se der<lb/>
halbcirkelförmigen Canäle in Verhältni&#x017F;s steht. Allein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw></note>. Aller Antheil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#i">VI. Bd.</hi> C c</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0413] wirkungen des Gehirns erhöhet werden kann, aber auch ohne Mitwirkung des letztern eintritt. §. 4. Das Labyrinth. Wir betrachten jetzt die Wirkung des Schalls auf die im Labyrinth befindliche Aus- breitung des eigentlichen Hörnerven. Wenn keine Leitung des Schalls durch die Gehör- knöchelchen zum Vorhof geschieht, so wird das runde Fenster der Hauptzugang seyn müssen, durch welchen die Schallschwingungen der Luft zum Hörnerven gelangen. Das, von der Basis des Steigbügels gröſstentheils verschlossene ovale Fenster ist wegen dieser Verschlieſsung zur Aufnahme und Fortpflanzung der Schallein- drücke weniger geeignet. Bey den meisten Säugthieren und Vögeln ist auch das runde Fenster gröſser und deswegen ebenfalls hierzu passender, als das eyförmige *). Aller Antheil an *) Comparetti de aure int. comp. p. 151. 173. 198. — Scarpa (De structura fenestrae rotundae auris. p. 94 sq.) nennt den Hasen, den Maulwurf und die Fledermaus als Säugthiere, bey denen das runde Fenster kleiner als das eyförmige ist. Er glaubt, daſs die Gröſse des erstern mit dem Umfange der Schnecke und die des letztern mit der Gröſse der halbcirkelförmigen Canäle in Verhältniſs steht. Allein bey VI. Bd. C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/413
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/413>, abgerufen am 24.07.2019.