Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahrscheinlich besteht diese grössere Schärfe
in dem Vermögen, von dem Schall aus weitern
Entfernungen gerührt zu werden. Das Weib-
chen des Elephanten hört die Stimme ihres
Jungen aus einer Entfernung, worin von dem
menschlichen Ohr nichts vernommen wird v).

Hierbey kann sich indess jede andere Modi-
fikation des Gehörs auf einer sehr niedrigen
Stufe befinden. Für diese übrigen Modifikatio-
nen ist nur die relative Grösse des Hörnerven
und derjenigen Hirnorgane, die zunächst mit
dem Sinn des Gehörs in Beziehung stehen,
gegen die des verlängerten Marks und der übri-
gen Hirnorgane, ein Maassstab. Die Zahl mei-
ner Beobachtungen über diese Punkte ist aber
noch nicht hinreichend, um sichere Schlüsse
daraus zu ziehen, und denen, die Krimer x)
darüber bekannt gemacht hat, kann ich keinen
Werth beylegen *).



Sechster
v) Philos. Transact. Y. 1800. p. 20.
x) A. a. O. S. 231 fg.
*) Krimer wandte den von ihm etwas veränderten
Arnemannschen Gehörmesser bey mehrern Thieren
an, verglich mit den Resultaten, die er durch dieses
Mittel erhielt, die Länge, Breite, Schwere und
Härte des Hörnerven, von dessen Austritt aus dem
Gehirn

Wahrscheinlich besteht diese gröſsere Schärfe
in dem Vermögen, von dem Schall aus weitern
Entfernungen gerührt zu werden. Das Weib-
chen des Elephanten hört die Stimme ihres
Jungen aus einer Entfernung, worin von dem
menschlichen Ohr nichts vernommen wird v).

Hierbey kann sich indeſs jede andere Modi-
fikation des Gehörs auf einer sehr niedrigen
Stufe befinden. Für diese übrigen Modifikatio-
nen ist nur die relative Gröſse des Hörnerven
und derjenigen Hirnorgane, die zunächst mit
dem Sinn des Gehörs in Beziehung stehen,
gegen die des verlängerten Marks und der übri-
gen Hirnorgane, ein Maaſsstab. Die Zahl mei-
ner Beobachtungen über diese Punkte ist aber
noch nicht hinreichend, um sichere Schlüsse
daraus zu ziehen, und denen, die Krimer x)
darüber bekannt gemacht hat, kann ich keinen
Werth beylegen *).



Sechster
v) Philos. Transact. Y. 1800. p. 20.
x) A. a. O. S. 231 fg.
*) Krimer wandte den von ihm etwas veränderten
Arnemannschen Gehörmesser bey mehrern Thieren
an, verglich mit den Resultaten, die er durch dieses
Mittel erhielt, die Länge, Breite, Schwere und
Härte des Hörnerven, von dessen Austritt aus dem
Gehirn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0438" n="420"/>
Wahrscheinlich besteht diese grö&#x017F;sere Schärfe<lb/>
in dem Vermögen, von dem Schall aus weitern<lb/>
Entfernungen gerührt zu werden. Das Weib-<lb/>
chen des Elephanten hört die Stimme ihres<lb/>
Jungen aus einer Entfernung, worin von dem<lb/>
menschlichen Ohr nichts vernommen wird <note place="foot" n="v)">Philos. Transact. Y. 1800. p. 20.</note>.</p><lb/>
                <p>Hierbey kann sich inde&#x017F;s jede andere Modi-<lb/>
fikation des Gehörs auf einer sehr niedrigen<lb/>
Stufe befinden. Für diese übrigen Modifikatio-<lb/>
nen ist nur die relative Grö&#x017F;se des Hörnerven<lb/>
und derjenigen Hirnorgane, die zunächst mit<lb/>
dem Sinn des Gehörs in Beziehung stehen,<lb/>
gegen die des verlängerten Marks und der übri-<lb/>
gen Hirnorgane, ein Maa&#x017F;sstab. Die Zahl mei-<lb/>
ner Beobachtungen über diese Punkte ist aber<lb/>
noch nicht hinreichend, um sichere Schlüsse<lb/>
daraus zu ziehen, und denen, die <hi rendition="#k">Krimer</hi> <note place="foot" n="x)">A. a. O. S. 231 fg.</note><lb/>
darüber bekannt gemacht hat, kann ich keinen<lb/>
Werth beylegen <note xml:id="seg2pn_20_1" next="#seg2pn_20_2" place="foot" n="*)"><hi rendition="#k">Krimer</hi> wandte den von ihm etwas veränderten<lb/><hi rendition="#k">Arnemann</hi>schen Gehörmesser bey mehrern Thieren<lb/>
an, verglich mit den Resultaten, die er durch dieses<lb/>
Mittel erhielt, die Länge, Breite, Schwere und<lb/>
Härte des Hörnerven, von dessen Austritt aus dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gehirn</fw></note>.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sechster</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0438] Wahrscheinlich besteht diese gröſsere Schärfe in dem Vermögen, von dem Schall aus weitern Entfernungen gerührt zu werden. Das Weib- chen des Elephanten hört die Stimme ihres Jungen aus einer Entfernung, worin von dem menschlichen Ohr nichts vernommen wird v). Hierbey kann sich indeſs jede andere Modi- fikation des Gehörs auf einer sehr niedrigen Stufe befinden. Für diese übrigen Modifikatio- nen ist nur die relative Gröſse des Hörnerven und derjenigen Hirnorgane, die zunächst mit dem Sinn des Gehörs in Beziehung stehen, gegen die des verlängerten Marks und der übri- gen Hirnorgane, ein Maaſsstab. Die Zahl mei- ner Beobachtungen über diese Punkte ist aber noch nicht hinreichend, um sichere Schlüsse daraus zu ziehen, und denen, die Krimer x) darüber bekannt gemacht hat, kann ich keinen Werth beylegen *). Sechster v) Philos. Transact. Y. 1800. p. 20. x) A. a. O. S. 231 fg. *) Krimer wandte den von ihm etwas veränderten Arnemannschen Gehörmesser bey mehrern Thieren an, verglich mit den Resultaten, die er durch dieses Mittel erhielt, die Länge, Breite, Schwere und Härte des Hörnerven, von dessen Austritt aus dem Gehirn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/438
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/438>, abgerufen am 24.08.2019.